Ein schwer umkämpftes 3:2 gegen Wesenitztal

Nach dem Sieg in Wilsdruff galt es für die Bannewitzer nachzulegen, um sich in der Tabellenmitte zu etablieren. Dies sahen wohl auch die Bannewitzer Spieler so, denn sie waren sofort am Drücker und bestimmten das Spielgeschehen. Wesenitztal kam nicht so richtig ins Spiel und so dauert es nur gute vier Minuten, bis Florian Schmieder nach einem Wesenitztaler Eckball in der Mitte der eigenen Spielhälfte an den Ball kam und unaufhaltbar über die rechte Seite losstürmte.

Der SV Bannewitz gewinnt in Wilsdruff mit Kampf und Glück 3:1

Die große Frage bei den Bannewitzern war: kann man den Schwung aus dem Pokalspiel gegen Radebeul mit nach Wilsdruff nehmen und wieder einen ähnlich guten Auftritt hinlegen? Andererseits musste Wilsdruff gewinnen, wollte man nicht in den Abstiegsrängen landen. Dass Wilsdruff absolut keine Lust auf einen Abstiegsrang hatte, wurde sofort deutlich, denn sie legten gleich mächtig los und die Bannewitzer mussten gleich in der 3. Minute eine Menge Glück in Anspruch nehmen, als ein Wilsdruffer Schuss über dem verdutzten Patrick Richter an der Latte landete. Und es ging gleich so weiter.

Der SV Bannewitz verliert das Pokalachtelfinalspiel gegen Radebeul trotz starker Leistung in der Verlängerung mit 2:3

Der Bannewitzer Platzwart hatte den Rasenplatz nach dem Spiel am Samstag gegen Weinböhla wieder gut hergerichtet, so dass das Pokalspiel gegen Radebeul auf dem Rasen stattfinden konnte. Das Wetter machte auch mit und von den 210 zahlenden Zuschauern hat es mit Sicherheit keiner bereut, gekommen zu sein, denn ihnen wurde ein sehr gutes Spiel mit viel Spannung geboten.

Der SV Bannewitz verliert gegen Weinböhla auch aufgrund einer ganz schlechten Schiedsrichterleistung mit 0:1

Es war schon ein besonderes Spiel: Bannewitz gegen Weinböhla. Yves Würgau war jahrelang der Co-Trainer der Bannewitzer gewesen und hatte sich in dieser Zeit viele Freunde in Bannewitz gemacht und genoss immer noch großes Ansehen. Allerdings war das für seinen  Freund Jens Hieckmann kein Grund, ihm vorzeitig ein Geburtstagsgeschenk zu machen und es galt die klare Ansage: die drei Punkte sollten in Bannewitz bleiben. Dies schien auch die Bannewitzer Mannschaft so zu sehen und entsprechend schwungvoll legten die Bannewitzer Jungs los. Bereits in der 2.

Der SV Bannewitz gewinnt gegen den SV Barkas Frankenberg klar mit 3:0

Für den SV Bannewitz war klar, dass gegen Frankenberg drei Punkte geholt werden mussten, wollte man sich etwas vom Tabellenende absetzten. Aber es war auch klar, dass man Frankenberg nicht unterschätzen durfte, auch wenn sie zurzeit Tabellenletzter sind. Bannewitz begann schwungvoll und versuchte gleich, Frankenberg unter Druck zu setzten, aber die ersten Angriffsversuche endeten im Abseits. Und dann wäre es in der 7. Minute fast passiert: in einen Pass aus der Abwehr heraus ins Niemandsland in der Mitte der Bannewitzer Spielhälfte lief ein Frankenberger Spieler hinein.

Der SV Bannewitz muss mit einem 0:0 in Freiberg zufrieden sein

Die Bannewitzer reisten nach dem 5:1 gegen Freital und dem Pokalsieg gegen Stollberg mit einigem Selbstvertrauen nach Freiberg. Wie weit dies gegen den Tabellenfünften tragen würde, blieb abzuwarten. Bei bestem Spätsommerwetter war schnell zu erkennen, dass das Spiel durch Aktionen im Mittelfeld geprägt werden würde. Freiberg machte die Räume eng und die Bannewitzer bekamen keine richtige Ruhe und Ordnung in ihr Spiel. Bannewitz versuchte es mit langen Bällen auf die Flügel und kam in der 5. Minute zu einem gefährlichen Angriff.

MTB Trainingszeiten - Update

12. Oktober 2017

Gruppe 2 + Gruppe 3

Ausfahrt: (Tharandter Wald) Dorfhain - Grillenburg - Hetzdorf - Tharandt

Treff: 9:00 Uhr am Vereinsheim - Rückkehr ca. 15-16 Uhr (bei starkem Regen fällt die Ausfahrt aus -> Training dann 16:30Uhr mit Gruppe 1)

Kategorie: leicht - ca. 50km (Straße u. Schotter) max. 300Hm

mitzubringen: wettergerechte Kleidung, etwas Verpflegung, Ersatzschlauch, Luftpumpe

 

Gruppe 1

Stark aufspielende Bannewitzer besiegen Stahl Freital verdient mit 5:1

Das Unentschieden in Hartmannsdorf hatte die Bannewitzer mächtig gewurmt und gegen Stahl Freital wollten sie es unbedingt besser machen. Entsprechend legten die Bannewitzer vom Anstoß an gleich richtig los. Bereits in der 3. Minute kamen sie nach einem Freistoß von der Mittellinie durch Michal Musil zu ihrer ersten 100%igen Chance, aber der Ball wurde vor einem einschussbereiten Bannewitzer gerade noch zur Ecke abgewehrt. Aber die Bannewitzer konnten diese Ecke verwerten: Jakob Schulz war zur Stelle, lief gekonnt in den Ball und versenke ihn zum 1:0 für Bannewitz. In der 9.