Gelungener Saisonabschluss. Der SV Bannewitz schlägt den Heidenauer SV verdient mit 2:0

Die bisherige Rückrunde lief für die Bannewitzer sehr gut und man wollte sich unbedingt für die Hinrundenniederlage, bei der den Bannewitzern nur wenige Stammspieler zur Verfügung gestanden hatten, revanchieren. Da der Abstieg der Heidenauer aber bereits feststand, ging es in dem Spiel allerdings nicht mehr so richtig um etwas. Dies war dem Spiel dann auch anzumerken. Die Bannewitzer taten sich zu Anfang schwer, ins Spiel zu kommen und ließen etwas den Biss vermissen. Andererseits rissen die Heidenauer auch keine Bäume aus, so dass die Bannewitzer so nach 20 Minuten langsam ins Spiel kamen. Die erste echte Bannewitzer Chance entwickelte sich aus einem von Marc Straßberger in den Heidenauer Strafraum geschlagenen Freistoß und einer Unsicherheit des Heidenauer Torhüters, aber Jakob Schulz kam nicht richtig an den Ball. Die nächste Bannewitzer Chance gab es nur zwei Minuten später, als Paul Szuppa versuchte einen von Marc Straßberger geschlagenen Eckball mit einem Seitfallzieher aufs Heidenauer Tor zu bringen, aber der Ball landete an der Brust eines Heidenauers und der Nachschussversuch von  Jakob Schulz wurde abgeblockt und dann vom Heidenauer Torhüter gehalten. Die Heidenauer verzeichneten in der 24. Minute eine gute Chance nach einem schnellen Angriff über die linke Seite. Der Schuss aus etwas spitzem Winkel konnte von Daniel Scheuermann nur in die Strafraummitte abgewehrt werden und Bannewitz konnte von Glück sagen, dass kein Heidenauer zur Stelle war. In der 31. Minute hatten die Heidenauer eine Kopfballchance nach einem Freistoß, aber der Ball ging doch deutlich über das Bannewitzer Gehäuse. Marc Straßberger kam in der 37. Minute aus 25 Metern und zentraler Position zum Abschluss, aber sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Daniel Scheuermann musste in der 39. Minute nach einem unnötigen Bannewitzer Ballverlust in der eigenen Spielhälfte erneut eingreifen, konnte den Ball aber sicher parieren. Ein schneller Bannewitzer Angriff in der 39. Minute über Markus Stephan, der einen langen Pass in den Lauf von Paul Szuppa spielte, brachte das 1:0 für den SVB. In der 43. Minute wäre fast noch das 2:0 für Bannewitz gefallen, als die Bannewitzer drückten und ein von Florian Werner von rechts in den Strafraum gespielter Ball gerade noch vor dem lauernden Paul Szuppa von einem Heidenauer Verteidiger zur Ecke abgewehrt werden konnte. So ging es mit der Bannewitzer 1:0-Führung in die Halbzeitpause.

Die Bannewitzer dominierten die 2. Halbzeit, kamen aber erst ganz zum Schluss zum zweiten Tor

Es dauerte ziemlich lange, bis in der 2. Halbzeit etwas Berichtenswertes passierte. In der 61. Minute trugen Paul Szuppa und Markus Stephan einen schnellen Konter über die linke Seite vor, Paul Szuppa kam zwar bis zur Grundlinie durch, aber dort rutschte ihm dann der Ball über die Torauslinie – trotzdem war’s ein schöner Angriff. Die 69. Minute brachte einen Heidenauer Angriff, aber der Kopfball von der Strafraumitte ging ohne Gefahr fürs Bannewitzer Tor zu bringen, vorbei. Die sehenswerte Bannewitzer Angriffsaktion in der 76. Minute hätte mehr verdient gehabt: Der inzwischen für Bruno Schneider ins Spiel gekommene Edison Cakoli fing in der Mitte der Heidenauer Spielhälfte einen Heidenauer Pass ab und lupfte den Ball gefühlvoll über die Heidenauer Abwehrspieler hinweg in den Lauf von Paul Szuppa, aber ein Heidenauer Abwehrspieler hatte Lunte gerochen und war vor Paul Szuppa am Ball. Beim 2:0 für den SVB in der 90. Minute hatte Edison Cakoli erneut seine Füße im Spiel, als er mit Kai Mittag zusammen mit einem Doppelpass die Heidenauer Abwehr ausspielte und Kai Mittag mustergültig bediente, so dass dieser freie Bahn hatte und sicher zum 2:0 einschoss.

Dieser 2:0 Sieg sicherte den Bannewitzern den 8. Tabellenplatz nach einer Saison, die sehr stark begann, dann ein enormes Tief aufzuweisen hatte und dann nach etwas Anlaufschwierigkeiten in einer insgesamt sehr starken Rückrunde endete. Bannewitz stand nach dem 7. Spieltag auf Platz zwei. Ob es an zu viel Träumerei lag, dass dann eine Phase mit sechs Niederlagen und einem Unentschieden folgte ist zumindest diskussionswürdig, aber Tatsache ist, dass die Mannschaft in der zweiten Hälfte der Hinrunde völlig von der Rolle und ohne Selbstvertrauen war. Dies führte zu einem Trainerwechsel, wobei der neue /alte Trainer, Jens Hieckmann, erst sehr spät gefunden wurde. Dies resultierte trotz enormen Engagements vieler Spieler in einer alles anderen als optimalen Vorbereitung auf die Rückrunde. Dass dann das Derby in Possendorf gewonnen wurde, lag wohl eher daran, dass Possendorf die Bannewitzer völlig unterschätzt hatten und die Bannewitzer hochmotiviert waren. Die nachfolgenden Spiele gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte, wie Großenhain, Mittweida, Stahl Freital und Hainsberg verliefen durchwachsen, wobei man der Mannschaft anmerkte, dass sie immer besser ins Spiel kam, auch konditionell zulegte und hoch konzentriert wie in den Spielen gegen Stahl Freital und Hainsberg zu Werke gehen konnte. Einen kurzen, aber höchst gefährlichen Tiefpunkt gab es dann im Spiel gegen Hartmannsdorf, einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt. Dieser Einbruch brachte den SVB zum ersten Mal in dieser Saison sogar auf einen Abstiegsplatz, hinter Heidenau und Hartmannsdorf. Doch dann kamen die Spiele gegen die hinter dem SVB positionierten Mannschaften Meißen und Kreinitz, die beide souverän gewonnen wurden, wobei die Bannewitzer auch gleich etwas für das echt miese Torverhältnis taten. Die Bannewitzer Siegesserie setzte sich noch in den Spielen gegen Sebnitz und Coswig fort und wurde dann durch die Heimniederlage gegen Gröditz gestoppt. Zu diesem Zeitpunkt war Bannewitz die Abstiegssorgen noch nicht zu 100% los, aber eigentlich konnte nichts mehr passieren. Alles klar machten die Bannewitzer dann durch den tollen Auswärtssieg in Wilsdruff, der die Bannewitzer auch noch auf den 8. Tabellenplatz hob und somit war das Spiel gegen Heidenau eigentlich nur noch ein Muster ohne Wert, aber die Bannewitzer Spieler wollten sich im letzten Heimspiel der Saison mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden, was auch gelang.

Als Fazit bleibt: stark begonnen, mehr als stark nachgelassen, sich aufgerappelt und einen starken Abgang hingelegt- Gratulation, insbesondere für die sehr starke Rückrunde! Dies hätte allerdings ohne unser engagiertes Trainerteam mit Jens Hieckmann, Jens Hildebrandt und Jörg Schutz und der Unterstützung durch den Abteilungsleiter Fußball Bernd Lindner und die ganzen Fans nicht funktioniert. Ihnen allen möchte ich hiermit herzlich danken. Die Mannschaft wird das Training am 7.7.2017 wieder aufnehmen und vom 14.-16.7. geht’s ins Trainingslager nach Tschechien; den Sponsoren des Trainingslagers möchte ich bei dieser Gelegenheit ebenfalls herzlich danken.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Daniel Scheuermann (TW; 46. Christian Scheffler), Felix Augustin, Florian Werner, Paul Szuppa, Michael Brückner, Kai Mittag, Jakob Schulz, Bruno Schneider (74. Edison Cakoli), Marc Straßberger (58. Martin Neubert), Oliver Werner, Markus Stephan (C); Auswechselspieler: Christian Scheffler (ETW), Edison Cakoli, Martin Neubert

Karl-Heinz van Pée