Den Torhunger gestillt: der SV Bannewitz besiegt Barkas Frankenberg mit 8:0

Schade, schade, schade; das, was der SV Bannewitz im Spiel gegen Barkas Frankenberg geboten hat, hätte weit mehr als die mageren 42 zahlenden Zuschauer verdient gehabt, aber die Konkurrenz „Dynamo“ zog nun mal stärker und da ging es ja auch um sehr, sehr viel.

Bannewitz tat sich etwas schwer, richtig ins Spiel zu kommen und so kam Frankenberg in der 2. Minute zu einem Freistoß aus etwa 22 Metern, leicht nach rechts versetzt. Der Freistoß war nicht schlecht geschossen und Patrick Richter musste bei dem halbhoch knapp neben den langen Pfosten gezogen Ball, nochmal nachfassen, um ihn festzuhalten. Frankenberg drückte und die Bannewitzer mussten erstmal ins Spiel finden. In der 9. Minute kamen die Bannewitzer zu ihrer ersten richtigen Chance, als Markus Stephan auf links außen dank des Fehlers eines Frankenbergers an den Ball kam, diesen flach scharf in den Fünfmeterraum spielte, aber der Frankenberger Torhüter brachte die Finger noch dran und verhinderte so, dass der Ball zum einschussbereiten Paul Szuppa kam. Kurz darauf nahm Markus Stephan einem Frankenberger an der Grenze des Frankenberger Strafraums den Ball ab, passte quer durch den Strafraum zu Florian Schmieder, der zog ab, aber der Schuss ging übers Tor. Bannewitz bekam das Spiel jetzt immer besser in den Griff. Trotzdem kam Frankenberg in der 11. Minute zu einem Eckball, der flach hereingeschlagen wurde und der Bannewitzer Abwehr ein paar Probleme bereitete, aber schlussendlich konnte der Ball geklärt werden. Aus dem Gegenangriff entwickelte sich eine gefährliche Situation für Frankenberg, denn nach einem Foul an einem Bannewitzer im Mittelfeld gab es einen Freistoß, den Paul Szuppa gefühlvoll in den Strafraum schlug, aber weder Freund noch Feind kamen an den Ball. Dann war wieder Frankenberg dran. Ein hoch in den Bannewitzer Strafraum geschlagener Freistoß, den die Bannewitzer nicht richtig klären konnten, sorgte für einige Probleme und die Situation hätte durchaus dumm für die Bannewitzer ausgehen können, aber letztendlich spielte ein Frankenberger den Ball zu schwach aufs Bannewitzer Tor, so dass Patrick Richter kein Problem bekam. In der 16. Minute wurde es richtig gefährlich für die Bannewitzer. Bei einem Frankenberger Angriff über die rechte Seite verschätzte sich Patrick Richter beim Herauslaufen, wurde von einem Frankenberger ausgespielt, der den Ball dann von der Torauslinie in den Fünfmeterraum zurückspielte, aber die Bannewitzer konnten gerade noch klären und damit Schlimmeres verhindern. Florian Schmieder startete aus dieser Situation heraus den Gegenangriff über die rechte Seite, lief seinem Frankenberger Gegenspieler davon, der noch versucht, ihn zu foulen, aber der Schiedsrichter ließ Vorteil laufen und Florian Schmieder zog in den Strafraum, wo er dann zum zweiten Mal gefoult wurde und da gab es dann folgerichtig Strafstoß für Bannewitz. Nachdem Jakob Schulz den letzten Strafstoß verschossen hatte, schnappte sich diese Mal Maximilian Genschmar den Ball und versenkte ihn in der 18. Minute sicher zur 1:0-Führung für die Bannewitzer. Die Bannewitzer wurden jetzt immer stärker und setzten die Frankenberger enorm unter Druck. Florian Schmieder wurde in der 22. Minute im Mittelfeld angespielt, hatte Platz und schoss aus 30 Metern einfach mal flach aufs Tor. Alle, einschließlich des Frankenberger Keepers, dachten, dass der Ball neben das Tor geht, aber der ging an den Innenpfosten und so stand es 2:0 für Bannewitz. Der Stadionsprecher Fed Thiedemann war gerade dabei, das Tor zu vermelden, als es schon wieder im Frankenberger Kasten klingelte. Markus Stephan und Maximilian Genschmar hatten in der Mitte der Frankenberger Spielhälfte einem Frankenberger den Ball abgejagt, Maximilian Genschmar spielte nach rechts auf den heranlaufenden Florian Schmieder, der fackelte nicht lange und erhöhte in der 23. Minute auf 3:0. Der Frankenberger Angriff vom Anstoß aus brachte den Frankenbergern eine Ecke ein, die aber ohne größere Problemen von der Bannewitzer Abwehr geklärt werden konnte. Florian Schmieder wurde in der 25. Minute erneut im Mittelfeld schön angespielt, aber dieses Mal zog er nicht ab, sondern passte nach rechts auf den heran laufenden Oliver Werner, der kein Problem hatte, den Ball an dem Frankenberger Torhüter vorbei zum 4:0 im Netzt zu versenken. Nur eine Minute später gab es einen Freistoß für Bannewitz, etwa 5 Meter hinter der Mittellinie in der Frankenberger Spielhälfte. Paul Szuppa schlug den Ball hoch auf den linken Pfosten, wo er bei Florian Schmieder landete, der ihn parallel zum Tor auf die andere Seite des Fünfmeterraums köpfte, wo Markus Stephan zur Stelle war und den Ball zum 5:0 ins Netzt knallte. Durch eine Bannewitzer Nachlässigkeit kam Frankenberg in der 29. Minute zu einer guten Chance, aber Patrick Richter hatte keine Mühe, den Schuss zu halten. In der 34. Minute gelang es Frankenberg, die Bannewitzer Abwehr mächtig zu beschäftigen, aber die ließ im Endeffekt nichts anbrennen. Bruno Schneider setzte sich in der 41. Minute an der Torauslinie rechts im Strafraum stark durch, passt zu Martin Neubert, der nach einer Körperdrehung abzog und zum 6:0 für Bannewitz traf. Nahezu mit dem Halbzeitpfiff erzielte Florian Schmieder mit einem schöne Aufsetzer noch den 7:0-Halbzeitstand.

In der 2. Halbzeit fällt trotz vieler hochkarätiger Chancen nur noch ein Tor

In der 3. Minute der 2. Halbzeit kam Bannewitz zu einer guten Chance, aber der Frankenberger Torhüter parierte den Schuss von Paul Szuppa, der von Bruno Schneider schön angespielt worden war. John Rabe flankte von rechts, die Flanke war eigentlich zu lang, aber Paul Szuppa erlief den Ball, flankte von links in den Fünfmeterraum und Florian Schmieder hatte keine Mühe, zum 8:0 ein zu köpfen. Die Bannewitzer bemühten sich zwar weiter, noch mehr Chancen heraus zu arbeiten, doch es klappte nicht mehr ganz so gut, wie in der 1. Halbzeit und es schlichen sich auch Nachlässigkeiten in der Abwehr ein, die aber von den Frankenbergern nicht genutzt werden konnten. In der 73. Minute hätten die Bannewitzer beinahe noch das 9:0 erzielt, als Maximilian Baldus von rechts in den Strafraum auf Leo Schick passte, aber dessen Schuss konnte der Frankenberger Torhüter gerade noch mit dem Fuß zur Ecke abwehren. Frankenberg kam in der 80 Minute noch zu einer guten Chance, aber Patrick Richter konnte die „0“ halten. Der SV Bannewitz hatte noch einige sehr gute Chancen, scheiterte aber entweder am Frankenberger Torhüter oder am fehlenden Mut, mal selbst aufs Tor zu schießen.

Die Bannewitzer hatten die wenigen Zuschauer mit einem tollen Spiel begeistert und sollten diesen Schwung am Samstag nach Pfingsten mit nach Weinböhla nehmen. Die Bannewitzer hatten im Hinspiel gegen Weinböhla mit 0:1 verloren und wollen diese Scharte im Rückspiel auswetzen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), Markus Stephan (C), Jakob Schulz, Maximilian Genschmar, Paul Szuppa (61. Leo Schick), Michael Brückner (46. John Rabe), Florian Schmieder (61. Maximilian Baldus), Kai Mittag, Martin Neubert, Bruno Schneider, Oliver Werner; Auswechselspieler; Daniel Scheuermann (ETW), Leo Schick, John Rabe, Maximilian Baldus

Karl-Heinz van Pée