Dem SV Bannewitz fehlt beim 0:2 gegen Freiberg die Durchschlagskraft

Bei bestem Fußballwetter fanden nur  61 zahlende Zuschauer den Weg an die Rosentitzer Straße in Bannewitz. Die Konkurrenzveranstaltungen Aue gegen Dynamo und gleichzeitig ein Heimspiel der Possendorfer haben wohl einige Zuschauer vom Besuch des Spiels Dritter gegen Fünfter abgehalten.

Bannewitz kam etwas besser ins Spiel und hatte in der 5. Minute den ersten guten Angriff zu verzeichnen. Maximilian Genschmar spielte in den Lauf von Leo Schick, aber der konnte den Ball im Freiberger Strafraum von zwei Freibergern bedrängt nicht unter Kontrolle bringen und der Freiberger Torhüter konnte den Ball aufnehmen. Eine Balleroberung im Mittelfeld durch Paul Szuppa, der dann auf links hinaus zu Markus Stephan spielte, aber dessen Flanke in den Fünfmeterraum ging segelte in der 9. Minute am Tor vorbei und ging dann ins Aus. Eigentlich spielten in dieser Phase nur die Bannewitzer, aber zwingende Chancen kamen dabei nicht heraus. Lange hohe Bälle in die Spitze landeten immer wieder in den Armen des sicheren Freiberger Keepers. So auch in der 12. Minute als Jakob Schulz mit einem überraschenden Ball über die Freiberger Abwehr hinweg in den Lauf von Markus Stephan spielte, aber der Freiberger Torhüter war vor Markus Stephan am Ball. Danach biss sich das Spiel im Mittelfeld fest und keine Mannschaft kam zu irgendwelchen Torchancen. In der 20. Minute eroberte Bruno Schneider an der Mittellinie rechts außen den Ball, Maximilian Genschmar zog mit dem Ball los und passte in die Mitte, ein Bannewitzer kam zwar an den Ball, aber der Ball landete letztendlich im Toraus. Erneut folgte eine längere Phase, in der sich die beiden Mannschaften im Mittelfeld neutralisierten, bis die Freiberger in der 31. Minute zu einem gefährlichen Angriff kamen. Ein langer Ball in den Bannewitzer Strafraum brachte Plötzlich Gefahr fürs Bannewitzer Tor, aber der Freiberger Spieler, bei dem der Ball im Strafraum landete, konnte ihn nicht kontrollieren und so ging der Ball am Tor vorbei. Und dann kam die eigentlich spielentscheidende Szene. Ein langer Abschlag des Freiberger Torhüters, setzte einen Freiberger Angriff über rechts in Gang, ein Freiberger zog in den Bannewitzer Strafraum und schoss den Ball aus zwei Metern Michael Hübner an die Hand des angelegten Arms und der insgesamt sehr schwache Schiedsrichter pfiff Elfmeter für Freiberg, den Tommy Gommlich in der 33. Minute souverän verwandelte. Bis zu dieser schiedsrichterlichen Fehlleistung war von den Freibergern im Angriff nicht viel zu sehen gewesen und das blieb in der ersten Halbzeit auch weiterhin so. Bannewitz kam in der 40. und 41. Minute noch zu zwei Chancen, aber entweder kam der letzte Pass nicht an oder der Schuss war zu schwach. So ging es mit 1:0 für Freiberg in die Halbzeitpause.

Bannewitz versucht vergeblich das Spiel zu drehen

Die erste Chance in der 2. Halbzeit hatte Freiberg in der 49. Minute, aber so richtig gefährlich war das auch nicht. Bruno Schneider zog nach einem abgewehrten Freistoß von Paul Szuppa in der 50. Minute aus 18 Metern ab, aber der Ball ging neben das Tor. Bannewitz bemühte sich, aber häufige Ballverluste im Mittelfeld waren für ein gutes Angriffsspiel nicht förderlich. Paul Szuppa hätte in der 65. Minute beinahe den Ausgleich für Bannewitz erzielt, als der Freiberger Torhüter nach einem Rückpass den Ball auf den etwa 20 Meter vom Tor entfernten Paul Szuppa spielte, der direkt aufs leere Tor, schoss, aber der Freiberger Keeper konnte den Ball gerade noch erreichen und so blieb es beim 1:0 für Freiberg. Freiberg verlegte sich auf Kontern, wie in der 69. Minute, als nach einem Konter über rechts eine Flanke in der Nähe des langen Pfostens bei einem Freiberger landete, aber dessen Schuss landete nur am Außennetz. In den nächsten Minuten kam Freiberg gleich noch zu zwei weiteren Angriffen, die aber ebenfalls nichts einbrachten. Patrick Richter rettete in der 71. Minute stark gegen einen frei vor ihm auftauchenden Freiberger. Paul Szuppa zog in der 76. Minute aus gut 25 Metern ab, aber der Freiberger Keeper pflückte den Ball gekonnt und sicher herunter. In der darauffolgenden Minute kam Bannewitz zu einer Ecke, aber der Kopfball von Jakob Schulz ging deutlich über den Freiberger Kasten. Ein langer Abstoß des Freiberger Torhüters wurde per Kopf verlängert, landete bei Rico Thomas, der zog aus 20 Metern ab, und der Ball landete in der 78. Minute zum 2:0 für Freiberg im langen Eck. Die Bannewitzer versuchten weiter, das Spiel zu drehen, aber die Freiberger Abwehr stand sicher und ließ kaum etwas zu. In der 84. Minute strich ein Bannewitzer Schuss knapp am langen Pfosten des Freiberger Tors vorbei und in der 90. Minute hätte Jakob Schulz wenigstens eine Ergebnisverbesserung erzielen können, aber er verfehlte den von der Grundlinie zurück gelegten Ball im Fünfmeterraum. So blieb es beim etwas glücklichen 2:0 für Freiberg.

Bannewitz hat am kommenden Sonntag erneut ein Heimspiel und man kann nur hoffen, dass gegen den Tabellenvorletzten aus Frankenberg wenigstens mehr Zuschauer als gegen den Tabellendritten kommen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Michael Brückner, Michel Böhme, Leo Schick, (70. William Brüggemann) Kai Mittag, Martin Neubert (78. Oliver Werner), Jakob Schulz, Bruno Schneider (67. Niko Biljesko), Markus Stephan; Auswechselspieler:  William Brüggemann, Marc Straßberger, John Rabe, Niko Biljesko, Alexander Hildebrandt, Patrick Wolf, Oliver Werner

Karl-Heinz van Pée