Ein schwer umkämpftes 3:2 gegen Wesenitztal

Nach dem Sieg in Wilsdruff galt es für die Bannewitzer nachzulegen, um sich in der Tabellenmitte zu etablieren. Dies sahen wohl auch die Bannewitzer Spieler so, denn sie waren sofort am Drücker und bestimmten das Spielgeschehen. Wesenitztal kam nicht so richtig ins Spiel und so dauert es nur gute vier Minuten, bis Florian Schmieder nach einem Wesenitztaler Eckball in der Mitte der eigenen Spielhälfte an den Ball kam und unaufhaltbar über die rechte Seite losstürmte. Paul Szuppa war in der Mitte mitgelaufen und auf den passte Florian Schmieder als er die Ecke des 16-Meterraums erreicht hatte und Paul Szuppa schob den Ball zum 1:0 für Bannewitz ein. Ein Start nach Maß. Wesenitztal blieb recht ungefährlich; die Wesenitztaler Angriffe mussten den Bannewitzern erstmal keine Sorgen machen und so konnten sie sich auf das Angriffsspiel konzentrieren, aber es klappte nicht alles und die Bälle in die Spitze bleiben zu oft hängen. Sorge musste allerdings die recht harte Gangart der Wesenitztaler machen, die der Schiedsrichter nicht unterband, was natürlich von den Spielern als Aufforderung zum Weiter so aufgefasst wurde; hier mit einer Gelben Karte ein Zeichen zu setzten wäre sicherlich im Sinne der Gesundheit der Spieler gewesen. In der 13. Minute hatten die Bannewitzer die Wesenitztaler in deren Strafraum gedrückt, aber ihre Schussversuche blieben immer wieder hängen und dann ging der Ball schlussendlich übers Tor. Bannewitz machte sich das Leben durch häufig Abseitsstellungen etwas schwer, denn dadurch verpufften gelungene Angriffe letztendlich wirkungslos. Florian Schmieders Freistoß in der 15. Minute brachte Gefahr fürs Wesenitztaler Tor, aber der Wesenitztaler Torhüter war auf der Hut und konnte per Faustabwehr klären. Wesenitztal kam in der 24. Minute zu einer guten Chance, aber Patrick Richter konnte den Schuss parieren. Den Wesenitztalern gelang jetzt etwas mehr und sie kamen in der 27. Minute nach einem Angriff über die rechte Seite zu einer guten Chance, als ein Wesenitztaler frei zum Kopfball kam, aber der Ball ging am linken Pfosten vorbei. Der Rest der 1. Halbzeit verlief ohne weitere Höhepunkte, bis kurz vor dem Halbzeitpfiff Florian Schmieder nochmal zum Schuss kam, aber er verzog etwas und der Ball ging am Tor vorbei.

Es war eine schwere 2. Halbzeit für die Bannewitzer

Die Wesenitztaler begannen die 2. Halbzeit mit Schwung und eine Ecke in der 47. Minute brachte eine Mange Gefahr fürs Bannewitzer Tor, ging aber knapp am langen Pfosten vorbei. Doch wie in der 1. Halbzeit waren es die Bannewitzer, die zu etwas Zählbarem kamen. Paul Szuppa spielte in der 49 Minute von der Mitte der Wesenitztaler Strafraumgrenze den links mitgelaufenen Martin Neubert an, der frei auf den Torhüter zulaufen konnte und den Ball links an ihm vorbei zur 2:0 Führung für Bannewitz einschoss. Es sah jetzt so aus, als ob alles gelaufen wäre, aber die Wesenitztaler gaben sich nicht geschlagen und wurden immer gefährlicher. Die Bannewitzer kamen immer stärker in Bedrängnis und hatten Mühe mit dem eigenen Spielaufbau. Die Wesenitztaler kamen dem Bannewitzer Tor mit ihren Distanzschüssen immer näher und in der 57. Minute klappe es dann. Patrick Richter konnte den Schuss zwar abwehren, aber kein Bannewitzer kam an den Ball, um ihn aus der Gefahrenzone zu schlagen, sondern Rico Rudolph war da und schoss den 1:2 Anschlusstreffer für Wesenitztal. Die Wesenitztaler wollten jetzt natürlich nachlegen und drückten weiter. Die Bannewitzer blieben mit ihren Angriffen immer wieder vor der Strafraumgrenze hängen. Trotzdem kamen sie noch zu dieser oder jener Chance, aber die Wesenitztaler wurden immer gefährlicher. So kam der 2:2 Ausgleich in der 75 Minute durch einen direkt verwandelten Eckball nicht wirklich überraschend. Wesenitztal hatte das Spiel gedreht und war jetzt dem Sieg näher als die Bannewitzer, die etwas Zeit brauchten, um sich von dem Schock zu erholen. Aber der Wille, die Punkte in Bannewitz zu behalten, war da und dies zeigten vor allem Paul Szuppa und Michal Musil in der 85. Minute. Paul Szuppa bediente Michal Musil an der Strafraumgrenze. Dieser zog mittig in den Strafraum und wurde von einem Wesenitztaler von hinten von den Beinen geholt – Strafstoß. Jakob Schulz legte sich den Ball zurecht und versenkte sicher zur Bannewitzer 3:2 Führung. Florian Schmieder wäre es fast noch gelungen, auf 4:2 zu erhöhen, aber der Wesenitztaler Torhüter bekam gerade noch die Fingerspitzen an den aufs lange Eck gezielten Flachschuss. Wesenitztal kam zwar noch zu einer Kopfballchance, aber der Ball ging knapp am Bannewitzer Kasten vorbei. So blieb es beim 3:2 für Bannewitz, die alle aufatmeten, denn sie hätten das Spiel, das sie eigentlich sehr gut im Griff hatten, fast noch vergeigt. Nicht im Griff hatte sich wohl der Wesenitztaler Torhüter, der nach dem Abpfiff noch die Rote Karte sah.

Am nächsten Samstag geht es für die Bannewitzer nach Coswig, wo ein großer Platz Räume für die schnellen Bannewitzer eröffnet, aber auch eine Menge an Kondition fordert. Man darf gespannt sein, wie sich die Bannewitzer im letzten Spiel der Vorrunde in Coswig schlagen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Michael Brückner, Florian Schmieder, Michal Musil (C), Martin Neubert, John Rabe, Jakob Schulz, Niko Biljesko, Oliver Werner; Auswechselspieler: Felix Augustin, Alexander Hildebrandt

Karl-Heinz van Pée