Der SV Bannewitz trotzt Hainsberg hochverdientermaßen ein Unentschieden ab

Es gab so einige Konkurrenzveranstaltungen in Bannewitz, wie Motocross, ein Heimspiel von Empor Possendorf und Dynamo spielte auch noch, aber trotzdem fanden 103 zahlende Zuschauer den Weg an die Rosentitzer Straße und sie haben es bestimmt nicht bereut. Ihnen wurde von der ersten bis zur letzten Minute ein sehr gutes und überaus spannendes Fußballspiel geboten und dabei war in keiner Phase des Spiels zu erkennen, dass der Tabellenerste gegen den Tabellenzwölften spielte.

Die Bannewitzer waren hoch motiviert, und wenn sie sich an die letzte Saison erinnerten, wo sie gegen Hainsberg vier Punkte geholt hatten, dann gab das auch noch zusätzlich Auftrieb. Entsprechend forsch begannen die Bannewitzer und kamen bereits in den ersten beiden Spielminuten zu zwei ganz ordentlichen Chancen. Hainsberg hatte sich das offensichtlich anders vorgestellt und der gute Schiedsrichter musste auch schon in der vierten Spielminute einem Hainsberger die Gelbe Karte zeigen. Hainsberg versuchte es mit schnellem Umschaltspiel und war dadurch immer gefährlich. In der 8. Minute kamen sie stark über rechts, aber den Pass in die Minute konnte Jakob Schulz gerade noch vor einem Hainsberger zur Ecke ablenken. In der 11. Minute musste Daniel Scheuermann eingreifen, als ein Hainsberger nach einem schnellen Angriff über rechts abzog, aber Daniel Scheuermann konnte per Faustabwehr klären. So ging es hin und her. Auf einen guten Bannewitzer Angriff folgte ein Hainsberger, das Mittelfeld wurde meist schnell überbrückt und  die Abwehrreihen waren ständig beschäftigt, ließen aber kaum etwas zu. In der 16. Minute brannte es im Bannewitzer Strafraum, aber die Hainsberger Schussversuche blieben an den Bannewitzern hängen, sodass für die Hainsberger außer Ecken nichts heraussprang. Wenn dann ein Ball mal durchkam, ging der Schuss vorbei oder Daniel Scheuermann war zur Stelle. Die beste Torchance hatten in der 38. Minute die Bannewitzer, als nach einem Freistoß für Bannewitz der Ball von der Hainsberger Abwehr zwar geklärt werden konnte, aber bei Kevin Moraweck landete, dessen Schuss wurde zwar abgeblockt, kam dann aber im Hainsberger Strafraum zu Jakob Schulz, der nicht lange fackelte und abzog. Der Hainsberger Torhüter konnte den Ball mit den Fingerspitzen gerade noch um den Pfosten lenken. Die Hainsberger kamen in der 42. Minute noch zu einer guten Chance, aber der Hainsberger Stürmer, der plötzlich frei vor Daniel Scheuermann auftauchte, schoss den Ball übers Tor.

Bannewitz verschießt einen Elfer und lässt ein paar 100%ige Chancen liegen

Bannewitz knüpfte an die gute Leistung der 1. Halbzeit an und zeigte gleich nach Wiederanpfiff einen guten Angriff, aber der Pass in den Lauf von Paul Szuppa war ein klein wenig zu steil, sodass der Hainsberger Torhüter den Ball gerade noch vor Paul Szuppa wegschlagen konnte. Nur drei Minuten später hatten die Bannewitzer Riesenglück, als der Kopfball eines Hainsbergers nur am Pfosten landete. In der 52. Minute startete Bannewitz einen schnellen Angriff über links. Michel Böhme lief frei auf den Torhüter zu und Paul Szuppa der mitgelaufen war, war in der Mitte völlig frei. Aber anstatt ihn anzuspielen, versuchte es Michel Böhme allein, scheiterte aber am Hainsberger Torhüter, der den Schuss mit einer Fußabwehr klärte. Die nächsten Minuten gehörten den Bannewitzern, die Hainsberg mit gekonnten Angriffen in Bedrängnis brachten. Aber die Bannewitzer mussten immer wieder vor den Hainsberger Kontern auf der Hut sein. Maximilian Genschmar hatte in der 64. Minute die Bannewitzer Führung auf dem Fuß, als er in guter Schussposition vor dem Hainsberger Torhüter auftauchte, aber den Schuss verzog. Auf der Gegenseite gab es einen Hainsberger Freistoß, den Daniel Scheuermann aber sicher parieren konnte. In der 66. Minute wurde ein guter Angriff von Paul Szuppa im Hainsberger Strafraum durch ein Foul gestoppt und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Jakob Schulz legte sich den Ball zurecht, aber der Haisnberger Torhüter hatte die richtige Seite gewählt und konnte den halbhoch geschossenen Ball abwehren. Paul Szuppa hatte in der 70. Minute eine sehr gute Schusschance, aber der Ball ging übers Tor. In der 29. Minute verpasste Paul Szuppa einen ihm von Martin Neubert herrlich in den Lauf gespielten Pass im Fünfmeterraum nur um Haaresbreite. Daniel Scheuermann musste in der 83. Minute nochmal alles riskieren, als ein Hainsberger Freistoß im Fünfmeterraum der Bannewitzer bei einem Hainsberger landete, dieser den Ball aber nicht unter Kontrolle bekam, sodass Daniel Scheuermann Besitz vom Ball ergreifen konnte – das war nochmal gefährlich. Hainsberg war nun eher darauf bedacht, das 0:0 zu verteidigen, und das schafften sie auch und so trennten sich beide Mannschaften torlos und die Bannewitzer fragten sich, ob das nun ein gewonnener Punkt oder zwei verlorene Punkte waren. Auf jeden Fall sollte die gezeigte Leistung Selbstvertrauen für das Spiel am nächsten Samstag in Hartmannsdorf geben, denn mit einer entsprechenden Leistung sollten die Bannewitzer in Hartmannsdorf gut bestehen können.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Daniel Scheuermann (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa (C), Michael Brückner, Michel Böhme (77. Markus Stephan), Michal Musil, Martin Neubert, Jakob Schulz, Alexander Hildebrandt, Oliver Werner (90. William Brüggemann), Kevin Moraweck (70. Florian Schmieder); Auswechselspieler: William Brüggemann, Florin Schmieder, Paul Müller, John Rabe, Markus Stephan

Karl-Heinz van Pée