Gut gespielt und verdient gewonnen: der SV Bannewitz schlägt den BSV 68 Sebnitz mit 2:0

Nach zwei sieglosen Partien musste Bannewitz unbedingt punkten. Allerdings kam mit Sebnitz kein Leichtgewicht an die Rosentitzer Straße und die Aufgabe für die Bannewitzer war somit nicht gerade einfach. Umso wichtiger war daher, dass die Bannewitzer im Gegensatz zu den beiden vorausgegangenen Spielen die richtige Einstellung zum Spiel finden würden. Bereits die ersten Minuten zeigten, dass die Bannewitzer der Herr im eigenen Haus bleiben wollten und den Sebnitzern ihr Spiel aufzwingen wollten. Gleich die erste Minute brachte einen guten Bannewitzer Angriff, der zur ersten Bannewitzer Ecke führte. Drei Minuten später kam Bannewitz über rechts und es folgte die nächste Ecke. Ein Sebnitzer Freistoß in der 8. Minute aus 25 Metern brachte erstmals Gefahr für die Bannewitzer, aber der Schuss ging deutlich über das Bannewitzer Tor. Die nächste Minute brachte dann einen guten Bannewitzer Angriff über links durch Markus Stephan, aber wieder konnten die Sebnitzer zur Ecke klären. Der Sebnitzer Torhüter faustete den Ball aus dem Fünfmeterraum und Paul Szuppa knallte ihn mit einem tollen Fallrückzieher auf den Sebnitzer Kasten, aber der Sebnitzer Torhüter konnte den Ball mit einer starken Parade zur Ecke lenken. Diese Aktion hätte ein Tor verdient gehabt. In der 19. Minute folgte ein gelungener Bannewitzer Angriff über Maximilian Genschmar, der von rechts in die Mitte zog, wo der Ball dann bei Kai Mittag landete, aber dessen guter Schuss ging am Tor vorbei. Sebnitz bekam in der 29. Minute einen  Freistoß aus 18 Metern und zentraler Position ging der Ball harmlos über den Bannewitzer Kasten. Michal Musil erkämpfte sich in der 32. Minute den Ball im Mittelfeld, stürmte nach vorne, spielte wunderbar in den Lauf von Markus Stephan, der lief in den Strafraum, passte auf den mitgelaufenen Paul Szuppa, aber ein Sebnitzer brachte gerade noch die Fußspitze vor dem einschussbereiten Paul Szuppa an den Ball – Pech für Bannewitz. Ein Sebnitzer Fernschuss in der 33. Minute löste bei einigen Sebnitzer Fans Jubel aus, die den Ball im Bannewitzer Tor gesehen hatten, aber er ging knapp übers Tor und landete auf dem Tornetz. Bis zum Halbzeitpfiff passierte dann nichts mehr Aufregendes und so ging es torlos in die Halbzeitpause.

Die 2. Halbzeit verlief turbulent

Sebnitz deutet an, dass sie gewillt waren die Bannewitzer Überlegenheit aus der 1. Halbzeit nicht hinzunehmen und drückten etwas mehr. Aber es waren erneut die Bannewitzer, die die erste Großchance nach dem Wiederanpfiff hatten. Nach einem verlängerten Einwurf auf der linken Bannewitzer Seite hatte Markus Stephan in der 51. Minute plötzlich freie Bahn und nur noch den Sebnitzer Torhüter vor sich, aber sein Schuss ging knapp am Sebnitzer Tor vorbei. In der 58. Minute zog Kevin einen Freistoß in den Sebnitzer Strafraum, aber Freund und Feind verpassten den Ball. Beste Chance für Sebnitz resultierte aus einem Bannewitzer Abspielfehler in der 61. Minute. Der Pass von Michel Böhme landete an der Mittellinie in den Füßen eines Sebnitzers, der sofort nach vorne spielte und plötzlich war ein Sebnitzer frei vor Patrick Richter im Bannewitzer Tor, aber der Schuss ging knapp am Bannewitzer Kasten vorbei - Riesenglück für Bannewitz. Pauls Szuppas Schuss in der 62. Minute stellte den Sebnitzer Torhüter vor kein großes Problem. Anders auf der Gegenseite. Bei einem Freistoß in der 63. Minute von der rechten Strafraumecke aus hatte Patrick Richter im Tor der Bannwitzer Glück, als er den Ball nicht richtig festhalten konnte und er ihm fast unter dem Hinterteil durchgerutscht wäre. Markus Stephan hatte in der 65. Minute erneut eine gute Chance, aber sein Schuss ging wieder knapp am Tor vorbei. Ein Bannewitzer Ballverlust im Mittelfeld, ein schneller Sebnitzer Konter und auf einmal brannte es im Bannewitzer Strafraum, aber Bruno Schneider konnte gerade noch zur Ecke klären. Die Ecke beschwor zwar etwas Gefahr fürs Bannewitzer Tor herauf, aber nach dem rüden Einsteigen eines Sebnitzers endete die Situation mit Gelb-Rot für den Sebnitzer. In der 70. Minute konnte sich Markus Stephan im Strafraum schön durchsetzen und dieses Mal fand sein Schuss auch das Ziel und landete zum 1:0 im Sebnitzer Kasten. Sebnitz bäumte sich auf und in der 76. Minute landete der Ball am rechten Außenpfosten des Bannewitzer Gehäuses. Die Bannewitzer Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Kevin Morawecks Schuss in der 80. Minute konnte vom Sebnitzer Keeper gerade noch an den Innenpfosten gelenkt werden, von wo er wieder ins Spielfeld sprang. Patrick Richter konnte sich in der 82. Minute auszeichnen, als er einen über die Mauer gezogenen Sebnitzer Freistoß gerade noch zur Ecke lenken konnte. Nach einem Foul an Bruno Schneider im Strafraum in der 85. Minute pfiff der Schiedsrichter Elfmeter für Bannewitz, den Jakob Schulz souverän zum 2:0 verwandelte. In der 89. Minute musste dann noch ein weiterer Sebnitzer mit Gelb-Rot vom Platz. Fast wäre den Bannewitzern noch das 3:0 gelungen, als in der 89. Minute der Sebnitzer Torhüter außerhalb des Strafraums vor Paul Szuppa klärte, der Ball aber bei Michal Musil landete, der sofort aufs Tor schoss, aber ein Sebnitzer Abwehrspieler konnte den Ball noch per Kopf abwehren. So blieb es beim verdienten 2:0 für die Bannewitzer, die eindrucksvoll gezeigt hatten, dass sie spielerisch und kämpferisch fit sind und sich so langsam einspielen.

Am nächsten Sonntag ist Pokal und Bannewitz empfängt Striesen. Das verspricht ein interessantes Pokalspiel zu werden hatte man sich in der Vorbereitung doch mit einem Unentschieden getrennt.

Am 9. September geht es dann nach Gröditz, wo Bannewitz eigentlich immer gute und interessante Spiele abgeliefert hat.

Mannschaftsaufstellung: Patrick Richter (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Michael Brückner, Michel Böhme, Michal Musil, Kai Mittag, Jakob Schulz, Bruno Schneider, Kevin Moraweck, Markus Stephan (C); Auswechselspieler: Daniel Scheuermann, William Brüggemann, Edison Cakoli, Paul Müller, Martin Neubert, John Rabe

Karl-Heinz van Pée