Der SV Bannewitz verliert im Sachsenpokal trotz einer starken Leistung gegen Neugersdorf mit 1:4

Als die Sachsenpokalpartie SV Bannewitz gegen FC Oberalusitz Neugersdorf ausgelost worden war, war der Kommentar des Mannschafts-Managers Jens Hieckmann: „geil“. Auch das Trainerteam und die Spieler empfanden diese Begegnung als eine echte Herausforderung und freuten sich auf das Spiel gegen den Oberligisten, der in der letzten Saison noch Regionalliga gespielt hatte und nur weil die Kosten für eine neue Flutlichtanlage nicht zu stemmen waren, freiwillig eine Liga nach unten gingen.

Wenn man sich ansieht, wie wenige Zuschauer die anderen Pokalspiele sehen wollten, so zwischen 50-100 Zuschauern, konnte man schon ins Grübeln kommen. Da konnten die Bannewitzer mit 170 zahlenden Zuschauern doch recht zufrieden sein, auch wenn man bei den Schiedsrichterkosten von 258 Euro schon kräftig schlucken musste. Die Zuschauer, die gekommen waren, sollten dies aber nicht bereuen, denn sie sahen ein gutes Spiel und eine starke Bannewitzer Mannschaft, die kämpfte und trotz Zweiklassenunterschied ein sehr gutes Spiel ablieferte.

Die Neugersdorfer zeigten von Anfang an, warum sie zwei Klassen höher als die Bannewitzer spielen, und Hannes Thiele musste sich bereits in der 2. Minute mächtig strecken, um den Kopfball eins Neugersdorfers um den linken Pfosten herum zu drehen. In der 3. Minute war es erneut ein Kopfball nach einem Freistoß von der linken Seite, der Hannes Thiele vor ein großes Problem stellte. Er konnte den Ball nicht festhalten, aber ein heranstürmender Neugersdorfer brachte den Ball nicht unter Kontrolle und buggsierte ihn knapp neben das Tor. Die Kopfballhoheit der Neugersdorfer wurde hier schon deutlich. In der 9. Minute setzte sich ein Neugersdorfer nach einem langen Ball auf der linken Seite an der Torauslinie durch und passte den Ball kurz vors Tor, aber Hannes Thiele konnte den Ball per Fuß abwehren und der Nachschuss ging knapp über den Bannewitzer Kasten. Der Neugersdorfer Druck war enorm, aber die Bannewitzer stemmten sich mächtig dagegen. Hannes Thiele war in der 15. Minute gerade noch rechtzeitig vor einem Neugersdorfer, der sich, nach einem in die Spitze durchgesteckten Ball, diesen etwas zu weit vorgelegt hatte. Die Bannewitzer kamen in der 18. Minute zu ihrem ersten guten Angriff, kamen aber einfach nicht zum Abschluss. In der 26. Minute war dann wieder Neugersdorf dran, aber die Bannewitzer verteidigten im Strafraum gut und klärten die gefährliche Situation. Ein Neugersdorfer Schuss in der 32. Minute ging nur knapp über den Bannewitzer Kasten. Neugersdorf kam immer wieder über die Außen und brachte den Ball, wie in der 37. Minute, dann gefährlich nach innen, aber Hannes Thiele konnte auch diesen Schuss parieren. In der 37. Minute setzte sich ein Neugersdorfer auf der linken Seite durch, flankte nach innen auf den Kopf eines Mitspielers, und der brachte den Ball aus fünf Metern im Bannewitzer Kasten zum 1:0 für Neugersdorf unter. Das 2:0 folgte nur zwei Minuten später. Eine Flanke von der rechten Seite nahm ein Neugersdorfer volley, und der Ball knallte knapp neben dem linken Pfosten in die Maschen des Bannewitzer Tor. In der 41. Minute zogen die Bannewitzer einen schönen Angriff über die rechte Seite auf. Bruno Schneider flanke nach links, von wo der Ball in die Mitte auf William Brüggemann gelegt wurde, der zog ab, aber der Neugersdorfer Keeper konnte den Ball gerade noch über die Querlatte lenken. Ein Neugersdorfer Eckball in der 43. Minute wurde von einem Bannewitzer zwar abgewehrt, landete aber bei einem Neugersdorfer im Rückraum, der sofort abzog, und die Pille schlug unhaltbar knapp neben dem rechten Pfosten zum 3:0 für Neugersdorf im Bannewitzer Gehäuse ein.

Die Bannewitzer gestalteten die 2. Halbzeit ausgeglichen

Neugersdorf startete gleich gefährlich in die 2. Halbzeit und kamen in der 46. Minute zu einer guten Chance, aber der Neugersdorfer Stürmer verfehlte die Flanke an den Fünfmeterraum nur knapp mit dem Kopf. In der 52. Minute bekam Neugersdorf einen Foulelfmeter zugesprochen, aber der Neugersdorfer Schütze wollte es zu genau machen und setzte den Ball an die Querlatte, von wo er dann übers Tor ging. Im Gegenzug hatten die Bannewitzer Pech. Martin Neubert wurde auf der rechten Seite mit einem schönen Pass von Robert Knöfel geschickt, zog den Ball von der Strafraumgrenze hoch auf den Neugersdorfer Kasten, aber der Neugersdorfer Torhüter konnte den Ball mit einer Faust gerade noch zur Ecke lenken. In der 58. Minute bekam Neugersdorf wieder einen Elfer zugesprochen und dieses Mal versenkte der Neugersdorfer Schütze den Ball unhaltbar im linken unteren Eck zum 4:0 für Neugersdorf. Ein langer Abwurf von Hannes Thiele in der 66. Minute wurde von Paul Szuppa per Kopf nach links in den Lauf von Martin Neubert verlängert, der sich schön durchsetzte, von der Grundlinie am Neugersdorfer Keeper vorbei zurück auf Florian Schmieder passte, und der schoss zum verdienten1:4 für die Bannewitzer ein. In der 74. Minute konterten die Bannewitzer nach einem Neugersdorfer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Robert Knöfel steckte den Ball schön auf Robin Glanz durch, aber der scheiterte im Fünfmeterraum an einem Neugersdorfer Abwehrspieler. Nachdem ein Neugersdorfer einen Ball im eigenen Strafraum mit dem Unterkörper gestoppt hatte, von wo aus er ihm an den Arm sprang, wäre ein Elfmeter für die Bannewitzer durchaus angebracht gewesen, aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Die Neugersdorfer trafen in der 84. Minute nach einem gefährlichen Angriff nur das Außennetz. Robin Glanz hätte in der 86. Minute eigentlich das 2:4 für die Bannewitzer erzielen müssen, scheiterte frei vor dem Neugersdorfer Keeper an diesem. Die letzte Chance hatten die Neugersdorfer in der letzten Spielminute, aber der Schuss ging knapp über das Bannewitzer Tor.

Trotz dieser 1:4-Pokalniederlage muss man den Bannewitzer Jungs ein großes Lob aussprechen. Sie haben toll gekämpft und sich sehr gut präsentiert. Die Bannewitzer Trainer und auch die Bannewitzer Fans waren hier alle einer Meinung: stark gespielt, Jungs! Mit so einer Leistung am kommenden Sonntag gegen Hainsberg dürfte es Hainsberg sehr schwer haben, eine saubere Weste zu behalten. Bleibt noch zu hoffen, dass auch die Zuschauerkulisse stimmt.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Hannes Thiele (TW), William Brüggemann (68. Markus Stephan), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa (85. Steve Kunze), Robert Knöfel, Florian Schmieder, Kai Mittag, Martin Neubert, John Rabe, Jakob Schulz, Bruno Schneider (61. Robin Glanz), Auswechselspieler: Steve Schurzky (ETW), Paul Müller, Robin Glanz, Patrick Wolf, Markus Stephan, Steve Kunze

Karl-Heinz van Pée

 

Der SV Bannewitz holt nach langer Zeit mit einem 4:3-Sieg drei Punkte in Gröditz

Vor mageren 50 Zuschauern, wobei vermutlich auch die Spieler mitgezählt wurden, mussten sich beide Mannschaften auch an diesem Wochenende nicht nur dem Gegner, sondern auch der Hitze stellen – meine Hochachtung! Auch die Zuschauerzahlen auf anderen Plätzen waren nicht besser. Selbst das Spitzenspiel Hainsberg gegen Freiberg wollten nur 70 Zuschauer sehen. Ob dies auch eine Wirkung des, den Vereinen vom Verband durch Strafandrohung aufgezwungenen Livetickers ist, bleibt abzuwarten. Gröditz war für die Bannewitzer in den letzten Jahren kein gutes Pflaster, kam der SVB doch nie über ein Unentschieden hinaus und meist standen am Ende auch nur noch 10 Bannewitzer auf dem Platz. Klar, dass die Bannewitzer das unbedingt ändern wollten.

Für die Bannewitzer begann das Spiel allerdings gleich mit einem Schock. In der 3. Minute schlug Stefan Minge einen langen Ball in den Lauf eines Gröditzer Angreifers, der von Jakob Schulz gestört wurde, und der Ball kam zu Martin Neuber, der in ins Toraus schlagen wollte, aber das klappte nicht, sondern der Ball knallte an dem verdutzen Steve Schurzky vorbei in den Bannewitzer Kasten – 1:0 für Gröditz. Die Bannewitzer verdauten den Schock aber gut und in der 11. Minute startete Robert Knöfel von kurz hinter der Mittellinie einen Bannewitzer Konter, trieb den Ball bis kurz vor den Strafraum, passte dann in die Mitte auf Paul Szuppa, der spielte sofort wieder in den Lauf von Robert Knöfel, der zog ab und der Ball landete unhaltbar unten im langen Toreck – 1:1. In der 14. Minute waren dann wieder die Gröditzer dran. Ein Gröditzer setzte sich auf der rechten Strafraumseite durch, passte in die Mitte auf einen freistehenden Gröditzer, aber dessen Schuss stellte Steve Schurzky vor kein größeres Problem. Erneut war es ein Angriff über die rechte Seite in der 17. Minute, der Gefahr für das Bannewitzer Tor brachte, aber auch dieses Mal war es Steve Schurzky, der sich den Ball mit einer starken Parade fischte. In der 17. Minute erkämpfte sich Martin Neubert in der Gröditzer Spielfeldmitte den Ball, passte zu Markus Walther, der nach links in den Lauf von Florian Schmieder weiterleitete, aber dessen gute Flanke in die Mitte verpassten gleich zwei Bannewitzer nur knapp. In der 39. Minute hatten die Bannewitzer Glück, als erneut nach einem Angriff über die rechte Seite der Ball nach links in den Strafraum gespielt wurde, aber der Schuss strich knapp am langen Pfosten des Bannewitzer Tors vorbei. Der Fehlpass eines Gröditzers in der 41. Minute, der an der Mittellinie bei Robert Knöfel landete, leitete einen Bannewitzer Konter ein. Robert Knöfel passte den Ball zu Markus Walther und der steckte zu Paul Szuppa in den Gröditzer Strafraum durch. Paul Szuppa scheiterte aber am herausgelaufenen Gröditzer Keeper, der den Ball abwehren konnte, aber da war ja noch Robert Knöfel, der den Gröditzer Torhüter aussteigen ließ und den Ball zwischen zwei Gröditzer Abwehrspieler hindurch zum 2:1 für den SVB in die Maschen setzte.

Die Bannewitzer machten es in der 2. Halbzeit nochmal spannend

In der 57. Minute schlug Kevin Moraweck einen Freistoß aus Strafraumhöhe nach vorne, wo Markus Walther per Kopf in den Lauf von Paul Szuppa weiterleitete, der den Ball am Gröditzer Keeper vorbeispitzelte, aber der Ball ging knapp am rechten Pfosten des Gröditzer Gehäuses vorbei – Pech. Ein Bannewitzer Einwurf leitete in der 65. Minute das 3:1 für den SVB ein. Die Gröditzer ließen sich überraschen und Paul Szuppa hatte dieses Mal das Visier richtig eingestellt und versenkte den Ball. In der 67. Minute startete Robert Knöfel auf der rechten Seite einen Angriff, passte in die Mitte, aber die Gröditzer machten an der Strafraumgrenze dicht und die Bannewitzer kamen einfach nicht zum Torschuss. Die Gröditzer hatten sich aber keineswegs aufgegeben und nach ein Bannewitzer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kurz vor der Mittellinie eröffnete eine gute Kontergelegenheit. Der Ball landete bei Tim Zeller, der ließ Steve Schurzky keine Chance und verkürzte in der 71. zum 2:3. Ein langer Abschlag von Steve Schurzky auf die rechte Seite in der 76, Minute wurde von Robert Knöfel weitergeleitet, Markus Walther erkämpfte sich den Ball, aber sein Schuss wurde abgeblockt, landete dann bei Florian Schmieder, der abzog, aber der Schuss ging übers Tor. In der 78. Minute fand ein Bannewitzer Einwurf  in die Spitze Paul Szuppa, landete dann bei Markus Walther, der blitzschnell in den freien Raum und in den Lauf von Robert Knöfel passte, der ließ den Gröditzer Keeper aussteigen und konnte den Ball dann in aller Ruhe in den Gröditzer Kasten zum 4:2 für den SVB einschieben. Robert Knöfel wäre in der 80. Minute beinahe noch zu einer weiteren guten Chance gekommen, aber der Gröditzer Torhüter war rechtzeitig herausgelaufen und konnte den Ball gerade noch vom Kopf Robert Knöfels fischen. In der 83. Minute war die Bannewitzer Abwehr nicht konsequent, und ein Gröditzer konnte sich auf der rechten Seite durchsetzen und in die Mitte an die Strafraumgrenze passen, wo ein Gröditzer sofort abzog und der Ball schlug im rechten oberen Torwinkel zum 3:4-Anschlusstreffer für Gröditz ein. In der 88. Minute hob Florian Schmieder den Ball schön über die Gröditzer Abwehrkette hinweg in den Lauf von John Rabe, aber dessen Schuss ging links am Tor vorbei. Den Schlusspunkt setzten dann die Bannewitzer in der 96. Minute, als Markus Walther nach rechts auf den inzwischen eingewechselten Robin Glanz passte, der den Ball nach vorne trieb und dann in die Mitte zum heranlaufenden Kai Mittag passte, der den Ball im oberen rechten Winkel des Gröditzer Kastens versenkte. Leider winkte der Linienrichter Abseits, so dass das Tor nicht gegeben wurde – eine klare Fehlentscheidung. So kamen die Bannewitzer endlich einmal auch in Gröditz zu einem Sieg, der durchaus verdient war.

Die Videos zum Spiel sind wie üblich auf dem YouTube-Kanal und der Homepage des SVBs zu finden

Am kommenden Sonntag, 15:00 Uhr, gibt es an der Rosentitzer Straße ein Highlight, denn Bannewitz darf in der 2. Runde des Sachsenpokals den Oberligisten Neugersdorf begrüßen. Die Spieler und das Trainerteam freuen sich auf dieses Spiel, das sicherlich eine ordentliche Zuschauerkulisse verdient.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Robert Knöfel (95. Robin Glanz), Florian Schmieder, Kai Mittag (C), Martin Neubert (90. Bruno Schneider), John Rabe, Markus Walther (95. Patrick Wolf), Jakob Schulz, Kevin Moraweck; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), Robin Glanz, Bruno Schneider, Patrick Wolf, Maik Kretschmar

Karl-Heinz van Pée

 

Der SV Bannewitz schlägt Hartmannsdorf in einer Hitzeschlacht verdient mit 3:0

Heiß war es, und die Spieler konnten einem eigentlich Leid tun, aber dies sei vorweggenommen: das Spiel war alles andere als Sommerfußball. Vor gerade einmal 85 zahlenden Zuschauern zeigten beide Teams ein schnelles und engagiertes Spiel. Die Bannewitzer wollten unbedingt die Niederlage in Lichtenberg vergessen machen und sich auch für die beiden Niederlagen gegen Hartmannsdorf in der vergangenen Saison rehabilitieren.

Die Bannewitzer übernahmen von Anfang an das Kommando und kamen bereits in der 5. Minute zu einer guten Chance, als nach einem Freistoß von Kevin Moraweck aus 20 Metern der Hartmannsdorfer Keeper den Ball nicht festhalten konnte, aber gleich zwei Bannewitzer verfehlten den Abpraller im Fünfmeterraum. Dann dauerte es bis zur 22. Minute, bis die Bannewitzer ihre nächste Chance hatten, da die Bälle in die Spitze häufig zu ungenau gespielt wurden. Die Bannewitzer kamen über die rechte Seite, ein Pass in die Mitte, aber der Schuss von Markus Walther ging übers Tor. In der 27. Minute setzte Maximilian Genschmar mit einem guten Pass nach rechts Robert Knöfel in Szene, der zog in den Strafraum, aber sein Schuss aus etwas spitzem Winkel landete in den Armen des Hartmannsdorfer Torhüters. Die 32. Minute sah dann einen Hartmannsdorfer Angriff über die rechte Seite, aber die Bannewitzer Abwehr stand gut und konnte einen gefährlichen Hartmannsdorfer Abschluss verhindern und letztendlich ging der Ball deutlich und harmlos am Bannewitzer Tor vorbei. In der 33. Minute war es dann schon etwas gefährlicher, als die Hartmannsdorfer erneut über rechts kamen, und dieses Mal kam ein Hartmannsdorfer aus zentraler Position zum Schuss, den Hannes Thiele aber im Nachfassen sichern konnte. Markus Walther kam in der 36. Minute einen Schritt zu spät, um einen guten Pass in den Fünfmeterraum zu erreichen. Bannewitz war zwar überlegen, aber echte Großchancen waren in der 1. Halbzeit Fehlanzeige.

Die 2. Halbzeit brachte deutlich bessere Bannewitzer Chancen

Die Hartmannsdorfer kamen gleich zu Beginn der 2. Halbzeit zu einer guten Chance, als in der 47. Minute ein Hartmannsdorfer Stürmer Kevin Moraweck entwischte, rechts in den Strafraum lief, nach innen passte, aber zum Glück für die Bannewitzer verpasste nicht nur Kai Mittag, sondern auch ein herangelaufener Hartmannsdorfer den Ball kurz vor der Fünfmeterraumlinie. In der 50. Minute waren dann wieder die Bannewitzer dran: William Brüggemann wurde in zentraler Position geschickt, wollte den Ball von der Strafraumgrenze am herauslaufenden Hartmannsdorfer Keeper vorbeischieben, aber der konnte sich das Spielgerät gerade noch angeln. Nur eine Minute später fingen die Bannewitzer einen Hartmannsdorfer Einwurf in der Hartmannsdorfer Spielfeldhälfte ab, und dann ging‘s schnell über die rechte Seite bis fast zur Torauslinie nach vorne. Den Rückpass an den Elfmeterpunkt verfehlte Markus Walther aber. In der 59. Minute musste Hannes Thiele aus seinem Strafraum heraus, um den Ball noch kurz vor einem Hartmannsdorfer wegzuschlagen. Sein Ball landete kurz hinter der Mittellinie, und Kai Mittag gewann den Kampf um den Ball, verlängerte auf Robert Knöfel, der seinem Bewacher entschlüpfte und am herauslaufenden Hartmannsdorfer Keeper zum 1:0 für den SVB einschob. Der Hartmannsdorfer Torhüter konnte bei einem Bannewitzer Eckball in der 67. Minute Florian Schmieder durch eine Faustabwehr gerade noch am Kopfball hindern. In den nächsten 10 Minuten bekamen die Hartmannsdorfer etwas Oberwasser und die Bannewitzer hatten in der 72. Minute Glück, als der Ball nach einem Hartmannsdorfer Freistoß durch den Bannewitzer Strafraum flipperte und glücklicherweise kein Hartmannsdorfer richtig zum Abschluss kam. Nach einem Abspielfehler in der 75. Minute lief ein Hartmannsdorfer in den Bannewitzer Strafraum, passt quer auf einen völlig freistehenden Mitspieler, aber dieser verfehlte den Ball irgendwie und die Chance zum Ausgleich war dahin. In der 76. Minute eine analoge Situation für die Bannewitzer: Florian Schmieder setzte sich auf der rechten Seite durch, passte in die Mitte auf einen mitgelaufenen Bannewitzer, aber der verfehlte den Ball – das hätte das 2:0 sein müssen. Aber nur eine Minute später fiel es dann: ein langer Pass aus der Abwehr heraus in Richtung Florian Schmieder, der sich stark gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und alleine auf den Hartmannsdorfer Keeper zulief und den Ball rechts an diesem zum 2:0 für den SVB vorbeischlenzte. Jetzt spielte eigentlich nur noch der SVB, der in der 85. Minute nach einem abgefangenen Hartmannsdorfer Angriff in aller Ruhe einen Angriff aufzog, und dann schob Paul Szuppa den Ball nach rechts zu Florian Schmieder, der zog ab, aber der Hartmannsdorfer Torhüter konnte den strammen Schuss abwehren. In der 85. Minute landete ein Hartmannsdorfer Querschläger bei Robin Glanz an der Mittellinie und die Bannewitzer konnten erneut den Ball gut laufen lassen, der dann auf Paul Szuppa gespielt wurde, der zentral im Hartmannsdorfer Strafraum stand, und der zog ab, aber der Hartmannsdorfer Keeper konnte erneut abwehren. Robert Knöfel chippte den Ball in der 87. Minute aus der Mitte der Hartmannsdorfer Spielfeldhälfte über einige Hartmannsdorfer hinweg in den Hartmannsdorfer Strafraum auf Florian Schmieder. Florian Schmieder ließ seinen Gegenspieler aussteigen und knallte den Ball aus spitzem Winkel zum 3:0 für den SVB ins Hartmannsdorfer Gehäuse. Bannewitz kam in der 89. Minute noch zu einer weiteren Chance durch Paul Szuppa, aber der verzog aus aussichtsreicher Position im Hartmannsdorfer Strafraum. So blieb es beim hochverdienten 3:0 für die Bannewitzer, die mit diesem Sieg einen ordentlichen Sprung in der Tabelle machten.

Am kommenden Samstag geht es zu den bisher noch punktlosen Gröditzern, bei denen sich die Bannewitzer bisher eigentlich immer schwer getan haben. Das heißt, die Bannewitzer müssen an die gegen Hartmannsdorf gezeigte Leistung anknüpfen, um in Gröditz etwas zu holen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Hannes Thiele (TW), William Brüggemann (79. Robin Glanz), Maximilian Genschmar, Robert Knöfel, Kai Mittag, Martin Neubert, John Rabe, Markus Walther (65. Florian Schmieder), Jakob Schulz, Kevin Moraweck; Markus Stephan (73. Paul Szuppa); Auswechselspieler: Steve Schurzky, Paul Szuppa, Florian Schmieder, Paul Müller, Robin Glanz, Maik Kretzschmar

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten.

Charlie

Der SV Bannewitz vergibt gegen den SV Lichtenberg eine 2:0-Führung und verliert mit 2:3

Die Bannewitzer Bilanz gegen Lichtenberg war bisher negativ und das wollten die Bannewitzer in ihrem Auftaktspiel der Saison 2019/20 ändern. Bei recht heißem und sonnigem Wetter und vor über 140 Zuschauern begann Lichtenberg druckvoll, aber die erste Chance hatten die Bannewitzer durch Bruno Schneider in der 6. Minute, aber seinen satten Schuss konnte der Lichtenberger Schlussmann mit einer guten Parade abwehren. In der 11. Minute kam dann Lichtenberg zu einer Chance, als nach einer Kopfballstafette ein Lichtenberger im Bannewitzer Strafraum zum Schuss kam, aber der ging knapp am Bannewitzer Kasten vorbei. Paul Szuppa war auf der rechten Bannewitzer Seite immer wieder hängen geblieben, aber in der 22. Minute konnte er sich durchsetzen, passte schön in den Lauf von Markus Stephan, der dann von rechts in den Fünfmeterraum passte, und da war Robert Knöfel zur Stelle und knalle die Kugel zur Bannewitzer 1:0-Führung ins Lichtenberger Tor. Robert Knöfel bekam in der 24. Minute eine Diagonalflanke am linken Strafraumrand nicht richtig unter Kontrolle, aber Markus Stephan schaltete schnell und erkämpfte sich den Ball kurz vor der Torauslinie am Fünfmeterraum, passte am Lichtenberger Torhüter vorbei in die Mitte zum heranstürmenden Markus Walther, der den Ball über die Linie spitzelte: 2:0 für den SVB. In der 28. Minute kamen die Bannewitzer durch Markus Stephan, der von links in den Strafraum zog, zu einer weiteren guten Chance, aber der Ball konnte kurz vor dem Fünfmeterraum zur Ecke abgewehrt werden. Lichtenberg drückte und versuchte zwar, das Spiel zu drehen, blieb aber trotz Überlegenheit relativ harmlos. So ging ein Kopfball nach einem Freistoß in der 35. Minute weit übers Tor und in der 37. Minute verpasste ein Lichtenberger aus aussichtsreicher Position im Bannewitzer Strafraum das Zuspiel. In der 41. Minute kamen die Bannewitzer zu einem schnellen Angriff über die rechte Seite, aber den Pass nach innen konnte der Lichtenberger Keeper noch knapp vor Markus Walther erreichen. Florian Schmieder wollte in der 42. Minute einen Einwurf in den Bannewitzer Strafraum per Kopf klären, hatte aber einen Arm hochgestreckt, mit dem er den Ball berührte und folglich gab es Elfmeter für Lichtenberg. Der Lichtenberger Elfmeterschütze ließ Steve Schurzky keine Chance und verwandelte sicher ins obere linke Eck. So ging es mit 2:1 für Bannewitz in die Halbzeitpause.

Eine schwache 2. Halbzeit besiegelt die Bannewitzer Niederlage

In der 50. Minute trugen die Bannewitzer einen schulmäßigen Angriff vor. Martin Neubert ging auf links außen durch, flankte hoch in den Strafraum, aber der Lichtenberger Keeper konnte den Ball gerade noch abwehren, allerdings landete der dann bei Bruno Schneider, der abzog, aber der Lichtenberger Torhüter war erneut zur Stelle und klärte per Faustabwehr. Nur eine Minute später kam Paul Szuppa nach einem Bannewitzer Eckball frei zum Kopfball, setzte den Ball aber knapp neben das Lichtenberger Tor. In der 53. Minute trugen die Bannewitzer erneut einen guten Angriff, dieses Mal aber durch die Mitte, vor, aber der Schuss von Florian Schmieder stellte den Lichtenberger Keeper vor kein echtes Problem. Aber dann ließ die Konzentration der Bannewitzer nach und durch einen Abspielfehler in der 57. Minute kurz vor dem Bannewitzer Strafraum kam Lichtenberg zu einer Chance, die aber Steve Schurzky per Fuß- und anschließender Kopfballabwehr zunichtemachen konnte. In der 69. Minute verloren die Bannewitzer einen Zweikampf an der Mittellinie und Lichtenberg startete einen Angriff über die linke Seite. Zum Glück für die Bannewitzer verfehlte ein Lichtenberger den Pass an den Fünfmeterraum und die Bannewitzer konnten, wenn auch nur mit viel Mühe, klären. Nachdem Steve Schurzky in der 72. Minute eine Lichtenberger Ecke nicht festmachen konnte, landete der Ball an der Fünfmeterraumlinie bei einem Lichtenberger, der den Ball aber über das Bannewitzer Gehäuse knallte – viel Glück für die Bannewitzer. In der 74. Minute musste Steve Schurzky per Faustabwehr retten. Dann aber passierte es: ein langer Ball aus der Lichtenberger Hälfte bis in den Bannewitzer Strafraum landete genau im Lauf eines Lichtenbergers. Zwei Bannewitzer Abwehrspieler kamen nicht hinterher und der Lichtenberger ließ Steve Schurzky keine Chance und knallte den Ball zum 2:2 ins Netz. Das gab den Lichtenbergern natürlich mächtig Auftrieb und sie wollten jetzt unbedingt einen Sieg. Die Bannewitzer kamen in der 81. Minute allerdings dennoch durch Martin Neubert zu einer guten Chance, als dieser auf der linken Seite geschickt wurde, Richtung Strafraum zog, aber sein Schuss landete nur am Außennetz. Dann nahm das Unglück seinen Lauf: ein hoher Einwurf von rechts in den Bannewitzer Strafraum wurde von Jakob Schulz unglücklich nach hinten über einen Lichtenberger und einen Bannewitzer hinweg verlängert und fand letztendlich einen völlig freistehenden Lichtenberger, der sich mit dem 3:2 für Lichtenberg bedankte. In der 89. Minute hätte es für die Bannewitzer noch schlimmer kommen können, als Steve Schurzky bei der Annahme eines Einwurfs auf ihn Probleme bekam und in einen Zweikampf mit einen Lichtenberger verwickelt wurde. Er spielte zwar den Ball, aber der Schiedsrichter pfiff trotzdem Elfmeter. Dieses Mal aber war Steve Schurzky der Gewinner und wehrte den Elfer ab, allerding landete der Ball wieder beim Elfmeterschützen, der schoss das Leder aber über den Kasten. So blieb es bei einer für die Bannewitzer bitteren 2:3-Niederlage, aber die Unkonzentriertheiten ab der Mitte der 2. Halbzeit hätten einfach nicht passieren dürfen.

Am kommenden Sonntag ist Hartmannsdorf zu Gast. Die Bannewitzer müssten gewarnt sein, denn in der letzten Saison setzte es sowohl in Hartmannsdorf als auch zuhause Niederlagen. Wie auch Lichtenberg ist Hartmannsdorf eine Mannschaft, die bis zur letzten Sekunde kämpft und sich nicht hängen lässt. Darauf müssen die Bannewitzer eingestellt sein und genauso kämpfen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Robert Knöfel (71. Jakob Schulz), Florian Schmieder, Kai Mittag, (C), Martin Neubert, Markus Walther, Bruno Schneider (65. William Brüggemann), Kevin Moraweck, Markus Stephan; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), William Brüggemann, Paul Müller, John Rabe, Jakob Schulz

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten.

Charlie

Gelungener Saisonauftakt: der SV Bannewitz schlägt Dohna im Pokalspiel souverän mit 3:0

Es war das erste Zusammentreffen von Dohna und Bannewitz seit dem legendären Spiel in der Kreisoberliga 2013, als die Bannewitzer durch einen Sieg in Dohna im vorletzten Spiel Dohna den Staffelsieg und damit den Aufstieg in die Landesklasse gerade noch wegschnappten. Da die letzten Vorbereitungsspiele der Bannewitzer nicht so recht nach Wunsch verliefen und auch einige Stammspieler fehlten, konnten sich die Bannewitzer nicht unbedingt als Favoriten fühlen.

Dohna begann schwungvoll und kam nach einem Bannewitzer Ballverlust an der Mittellinie in der 3. Minute zum ersten gefährlichen Angriff, aber der Schuss konnte entschärft werden. In der 7. Minute bekam Bannewitz einen Freistoß in zentraler Position etwa 23 Meter vom Dohnaer Tor entfernt zugesprochen. Den Schuss von Kevin Moraweck konnte der Dohnaer Keeper mit der Faust klären, aber der Ball landete bei Bruno Schneider, der ihn zu Markus Stephan spielte, und der schob ihn aus Abseitsposition ins Tor, so dass das Tor zu Recht nicht gegeben wurde. Zwei Minuten später kamen die Bannewitzer zu einem guten Angriff, aber am Ende wurde der Ball eine Beute des Dohnaer Keepers. In der 11. Minute rettete der Dohnaer Schlussmann nach einem Bannewitzer Angriff über die rechte Seite in höchster Not vor Markus Walther. Nach einem Freistoß von Kevin Moraweck auf Robert Knöfel im Strafraum der Dohnaer lief Markus Stephan in den Ball und drückte ihn ins Tor, aber der Schiedsrichter hatte ein Foulspiel beim Einsatz von Robert Knöfel gegen den Dohnaer Keeper gesehen. In der 20. Minute waren es die Dohnaer, die über die linke Seite durchbrachen, aber Steve Schurzky im Tor der Bannewitzer konnte per Fußabwehr Schlimmeres verhindern. Ein Dohnaer Angriff über die rechte Seite brachte in der 30. Minute höchste Gefahr fürs Bannewitzer Tor, aber der Ball in die Mitte ging ohne Schaden anzurichten am langen Pfosten vorbei, auch weil ein weiterer Dohnaer Angreifer nicht schnell genug mitgelaufen war. In der 40. Minute war es dann aber soweit: Robert Knöfel setzte sich auf der rechten Seite durch, zog in die Mitte und legte zurück auf Maximilian Genschmar, der den an der Strafraumlinie freistehenden Markus Walther bediente, und der bedankte sich mit dem 1:0 für den SVB. In der letzten Minute vor der Halbzeit waren wieder die Dohnaer mit einem guten Angriff dran, aber der Schussversuch landete in den Armen von Steve Schurzky. So ging es mit einer knappen Bannewitzer Führung in die Halbzeitpause.

Markus Stephan macht mit zwei Toren alles klar für die Bannewitzer

Robert Knöfel setzte sich in der 49. Minute auf der rechten Seite durch, passte in den Fünfmeterraum, aber bevor Markus Stephan in den Ball hineinlief und ihn im Tor versenkte, kam der Pfiff des Schiedsrichters, der beim Einsatz von Robert Knöfel ein Foul gesehen hatte. In der 52. Minute wurde Robert Knöfel völlig freistehend auf der rechten Seite bedient, passte auf den heranstürmenden Markus Stephan, der den Ball aber aus  fünf Metern über den Dohnaer Kasten knallte. Steve Schurzky musste in der 53. Minute aus dem Strafraum herauseilen, um gerade noch rechtzeitig vor einem heranstürmenden Dohnaer Angreifer den Ball wegschlagen zu können. In der 55. Minute kamen die Bannewitzer mächtig in Bedrängnis, als sie große Probleme hatten, einen Dohnaer Angriff abzuwehren. Steve Schurzky konnte zwischenzeitlich einen Schuss per Faust abwehren, aber endgültig geklärt war die Sache damit noch nicht. Erst nachdem Bruno Schneider den Ball aus der Gefahrenzone beförderte, konnten die Bannewitzer wieder etwas aufatmen. Es war eine Dohnaer Drangphase, in der die Bannewitzer in der 56. Minute Glück hatten, als ein Schuss nur knapp am Bannewitzer Gehäuse vorbei ging. Robert Knöfel nutzte einen Dohnaer Abwehrfehler in der 58. Minute und zog aufs Tor, sein Schuss von der rechten Seite wurde abgeblockt, landete aber erneut bei ihm. Nachdem er seinen Gegenspieler aussteigen gelassen hatte, zog er ab, aber dieses Mal war es der Dohnaer Keeper, der dem Ball den Weg ins Tor verwehrte, aber da war dann Markus Stephan zur Stelle und nagelte das Ding zum 2:0 für den SVB in die Maschen. Dohna stemmt sich jetzt mit Macht gegen die drohende Niederlage, aber es fehlte ihnen die Präzision in den Angriffen und so verpuffte eine sehr gute Chance in der 67. Minute, weil der Ball in den Rücken eines im Strafraum freistehenden Dohnaers gespielt wurde – Glück für Bannewitz. Nach einem Bannewitzer Freistoß in der 76. Minute bekamen die Dohnaer den Ball nicht gleich aus dem Strafraum, aber bevor Robert Knöfel abziehen konnte, war dann doch noch ein Dohnaer dazwischen und wehrte ab. In der 86. Minute bekam Dohna einen Freistoß in zentraler Position etwa 20 Meter vor dem Bannewitzer Tor, aber der Ball ging harmlos am Tor vorbei. Den Schlusspunkt setzten die Bannewitzer. Kai Mittag fing in der letzten Spielminute einen Dohnaer Angriff in der Bannewitzer Spielfeldhälfte ab, trieb den Ball bis weit in die Dohnaer Hälfte und passte dann nach links auf Robert Knöfel. Der zog in den Strafraum und legte den Ball dann am Dohnaer Keeper und einem Abwehrspieler vorbei schön in den Lauf von Markus Stephan, der sich gegen einen Abwehrspieler durch setzte und zum 3:0 Endstand einschob.

Der Bannewitzer Sieg und damit das Weiterkommen im Landespokal war hochverdient. Die Bannewitzer hatten eine geschlossene und gute Mannschaftsleistung gezeigt und auch kämpferisch stimmte es. Dies sollte den Jungs Selbstvertrauen geben und man darf jetzt gespannt sein, wie sich die Mannschaft beim ersten Meisterschaftsspiel am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr in Lichtenberg präsentieren wird.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Robert Knöfel, Florian Schmieder, Kai Mittag (C), Martin Neubert (69. Patrick Wolf), John Rabe, Markus Walther, Bruno Schneider (88. Paul Müller), Kevin Moraweck, Markus Stephan; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), Paul Müller, Patrick Wolf

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten oder auf dem YouTube-Kanal des SV Bannewitz.

Charlie

Bannewitz besiegt im letzten Vorbereitungsspiel Wurgwitz mit 4:2

Vor dem wichtigen Pokalspiel am Samstag gegen Dohna wollte der SV Bannewitz nochmal ein Testspiel durchführen, auch um die schlechte Leistung gegen Einheit-Mitte vergessen zu machen. Allerdings sah das zu Beginn des Spiels in Wurgwitz am Donnerstag gar nicht danach aus. So hätte man schon nach drei Minuten mit 0:2 hinten liegen können, aber Steve Schurzky im Tor der Bannewitzer könnte dies gerade noch verhindern. Dann fingen sich die Bannewitzer und in de 6. Minute zog Bruno Schneider einfach mal ab und der Ball schlug unhaltbar im Wurgwitzer Kasten ein. Dann sorget ein Fehlpass in der Abwehr in die Füße eines Wurgwitzers für den 1:1-Ausgleich in der 8. Minute. Nun übernahmen aber die Bannewitzer das Kommando und nach einem Doppelpack von Markus Walther in der 21. und der 22. Minute stand es 3:1 für den SVB. In der 42. Minute verkürzten die Wurgwitzer durch einen Freistoß, bei dem Steve Schurzky ziemlich unglücklich aussah, auf 2:3. In der 2. Halbzeit drückte Bannewitz, aber es dauerte bis letzten Spielminute,bis die Bannewitzer wieder etwas Zählbares vorweisen konnte. Robin Glanz verwandelte einen Freistoß von der linken Strafraumecke direkt zum 4:2-Endstand.

Die Bannewitzer konnten in diesem Spiel so einiges für das Spiel gegen Dohna testen. Es klappte zwar nicht alles, aber eine Reihe von Spielzügen sahen doch ganz gut aus. Ob die Bannewitzer für das Pokalspiel gut eingespielt sind, wird sich am Samstag zeigen müssen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewiz: Steve Schurzky, Maximilian Genschmar, Florian Schmieder, Robin Glanz, Kai Mittag (C, 62. Sebastian Kramer), Martin Neubert, John Rabe, Markus Walther (62. Paul Müller), Bruno Schneider, Kevin Moraweck, Stephan Markus; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), Paul Müller, Sebastian Kramer

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten oder auf dem YouTube-Kanal des SV Bannewitz

Charlie

Generalprobe missglückt: der SV Bannewitz verliert bei Einheit Dresden-Mitte mit 0:3

Es war eine schwache Vorstellung der Bannewitzer. Sie bekamen keinen Zugriff auf das Spiel und sahen sich einem hochmotivierten Gegner gegenüber, der mit Schnelligkeit und Kampfgeist die Bannewitzer ein ums andere Mal in Schwierigkeiten brachte. In der 1. Halbzeit gerieten die Bannewitzer nur Dank eines gut aufgelegten Steve Schurzky im Bannewitzer Kasten nicht in Rückstand. In der 2. Halbzeit erzielten die Dresdner aber innerhalb von zwei Minuten zwei Tore (51. und 52. Minute) und in der 68, Minute fiel dann mit kräftiger Bannewitzer Unterstützung das 3:0. Bannewitz kam während des gesamten Spiels nur zu wenigen Chancen, die teilweise kläglich vergeben wurden. Das Fehlen einer ganzen Reihe von Stammspielern kann aber nicht als Entschuldigung herhalten.

Im Pokalspiel am nächsten Samstag müssen die Bannewitzer eine gewaltige Schippe drauflegen, um gegen Dohna bestehen zu können.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW, 46. Hannes Thiele), Maximilian Genschmar, Paul Müller (46. Patrick Wolf), Kai Mittag (C), Martin Neubert, John Rabe, Markus Walther, Robin Glanz, Sebastian Kramer Kevin Moraweck, Markus Stephan; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), Patrick Wolf

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten.

Charlie

Der SV Bannewitz kommt beim Post SV Dresden zu einem verdienten 4:1 Sieg

Die Bannewitzer taten sich in ihrem dritten Vorbereitungsspiel beim Post SV Dresden am Mittwoch, den 31. Juli 2019 fast eine ganze Halbzeitlang schwer, bis Jakob Schulz in der 43. Minute nach einem Eckball mit einem sehenswerten Kopfball durch das 1:0 den Bann brach. Nach einem Abwehrfehler in der 45. Minute wäre Post beinahe zum Ausgleich gekommen, aber der Pfosten rettete für den SVB. Robin Glanz erhöhte in  der 45. Minute nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite und einem Pass durch den Fünfmeterraum mit einem satten Schuss von links auf 2:0. Nach der Halbzeitpause startete Paul Szuppa auf der linken Seite und passte zu Markus Walther, der kein Problem hatte, das 3:0 für den SVB zu erzielen. In der 71. Minute sah Hannes Thiele bei einem Schuss äußerst unglücklich aus und es stand 1:3. Bei einem Freistoss aus 15 Metern war Hannes Thiele dann aber zur Stelle und lenkte den Ball an die Latte.  In der 80. Minute setzten die Bannewitzer stark nach und Robert Knöfel erhöhte auf 4:1.

Es lief zwar nicht alles wie gewünscht, vorallem in der 1. Halbzeit, aber insbesondere mit ihrer Schnelligkeit waren die Bannewitzer immer wieder gefährlich.

Am Sonntag, den 4. August um 15:00 Uhr bestreiten die Bannewitzer ihr letztes Vobereitungsspiel bei der SG Einheit Dresden-Mitte, bevor es dann am Samstag, den 10. August um 15:00 Uhr im Pokalspiel bei Chemie Dohna ernst wird.

Die wichtigsten Spielszenen und die Tore findet Ihr unten.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), William Brüggemann, Maximilian Genschmar, Robert Knöfel, Robin Glanz, Kai Mittag (C), Martin Neubert, Markus Walther, Jakob Schulz, Sebastian Kramen, Kevin Moraweck; Auswechselspieler: Hannes Thiele, Paul Szuppa, Paul Müller

Charlie

 

Der SV Bannewitz besiegt den Radeberger SV im ersten Vorbereitungsspiel auf die neue Saison mit 8:1

In einem trotz der hohen Temperaturen  schnellen und schwungvollen Spiel haben die Bannewitzer den Radeberger SV durch jeweils drei Tore von Paul Szuppa und Florian Schmieder sowie je einem Tor von Robert Knöfel und Markus Walter mit 8:1 hoch verdient geschlagen. Es gelang den Jungs von Heiko Beyer zwar noch nicht alles, aber schon sehr viel. Weiter so Jungs!

Sorry Schmiedi, aber dein 3. Tor habe ich leider nicht eingefangen. Die restlichen Bannewitzer Tore könnt Ihr unten sehen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Philipp Natusch (TW) (26. Steve Schurzky, 64. Hannes Thiele), William Brüggemann (46. Florian Schmieder), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Robert Knöfel (46. Paul Müller), Robin Glanz, Kai Mittag (C), Martin Neubert, Sebastian Kramer, Kevin Moraweck, Stephan Markus (46. Markus Walther); Auswechselspieler: Steve Schurzky (ET), Hannes Thiele (ET), Florian Schmieder, Paul Müller, Markus Walther

Das nächste Vorbereitungsspiel findet am Sonntag, den 28. Juli um 15:00 Uhr in Großröhrsdorf statt.

Charlie