Einführung von Pflicht-Arbeitsstunden ab 1. Januar 2020

Liebe Vereinsmitglieder,

in der Mitgliederversammlung 2019 hat der SV Bannewitz die Einführung von drei Pflicht-Arbeitsstunden für alle Mitglieder unter 65 Jahren beschlossen. Bei Familien mit mehreren Mitgliedern sind die Arbeitsstunden nur einmal pro Familie zu entrichten.

Die Pflege der Anlage an der Rosentitzer Straße und der Turnhalle in Cunnersdorf erfordern einen enormen Aufwand und die notwendigen Arbeiten zur Pflege und Instandhaltung erfordern den Einsatz aller Vereinsmitglieder. Aus diesem Grund werden ab 1.1.2020 Pflicht-Arbeitsstunden eingeführt. Wer die Arbeitsstunden nicht erbringen kann, muss pro Stunde eine Pauschale in Höhe des gültigen Mindestlohns (zurzeit 9,19 Euro) zahlen, die ab 1. November 2010 eingezogen wird. Die Pauschale wird vollständig für die Pflege und Instandhaltung der Anlagen verwendet.

Es werden sechs Termine über das Jahr verteilt festgelegt, an denen die Arbeitsstunden bevorzugt abgeleistet werden können, aber auch individuelle Termine sind nach Rücksprache möglich.

Der Vorstand hofft auf ein breites Verständnis für diese Maßnahme und darauf, dass möglichst viele Mitglieder sich für die Ableistung der Arbeitsstunden entscheiden, damit die Anlagen in Schuss gehalten werden können.

Der Vorstand des SV Bannewitz

Veranstaltung zur Schiedsrichtergewinnung am 24.1.2020

Fußballspiele auf dem Großfeld sind ohne Schiedsrichter undenkbar. In den unteren Spielklassen kommt man mit einem Schiedsrichter aus, aber in den Spielklassen ab Kreisliga A werden pro Spiel drei Schiedsrichter benötigt. Wo kommen diese Schiedsrichter her? Nun, die müssen von den Vereinen gestellt werden und zwar abhängigen von der Anzahl der Großfeldmannschaften und der Liga, in der die Mannschaften spielen. Wenn ein Verein zu wenige Schiedsrichter hat, muss er Strafe zahlen und wenn er mehre Jahre zu wenige Schiedsrichter hat, kommt noch ein ansteigender Punktabzug zur Strafzahlung hinzu.

Um von Strafe verschont zu bleiben, benötigt der SV Bannewitz zusätzliche Schiedsrichter. Für die Gewinnung von Schiedsrichtern aus den Reihen der Mitglieder des SV Bannewitz veranstaltet der Kreisfußballverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am 24.1.2020, 18:00 Uhr, eine Informationsveranstaltung in unserer Turnhalle. Diese Veranstaltung ist eine Pflichtveranstaltung für alle Fußallspielerinnen und Fußballspieler ab 15 Jahren, aber auch alle Fußballerinnen und Fußballer ab 12 Jahren sind herzlich eingeladen, wie auch die Eltern aller Fußballspielerinnen und Fußballspieler.

Die Veranstaltung wird von erfahrenen Schiedsrichtern durchgeführt und soll Euch die Tätigkeit eines Schiedsrichters über das hinaus, was man normalerweise so sieht und weiß, näherbringen.

Bis zum 24.1.2020

Der Vorstand des SV Bannewitz

Wieder ein klarer Heimsieg der 1. Mannschaft des SV Bannewitz in der OKV Liga Senioren Staffel 1 gegen SG Großröhrsdorf

Mit 2064 Holz zu 1981 Holz und 5:1 Punkten gingen wir als klare Sieger von der Bahn.

Im ersten Paar gingen Axel Effenberg und Gert Nitzsche auf unsere Bahn. Es war wieder großes Kino, was Axel auf unsere Bahn gezaubert hat. Mit 553 Holz bei 372 Vollen und 181 Räumern hat er richtig vorgelegt. Zu erwähnen ist noch die zweite Bahn von Ihm mit 159 Holz. Super Axel! Sein Gegner erspielte 495 Holz und so ging der 1 Punkt mit 58 Holz Vorsprung an uns.

Im zweiten Paar gingen unser Kapitän Thomas Sachse und Frank Große ins Rennen und es sollte großes Kino von Thomas werden. Mit 503 Holz bei nur 332 Vollen und sehr  starken 171 Räumern bezwang er seinen Gegner auf der letzten Bahn. Er erspielte 458 Holz. Bei 2:2 Sätzen und am Ende einer höheren Gesamt-Holzzahl  von Thomas entschieden wir auch diesen Punkt zu unseren Gunsten. Zu erwähnen ist auch die letzte Bahn von Thomas mit 153 Holz bei 4 Neunen in den Räumern hintereinander.

Stark Thomas, mach weiter so!

Somit lagen wir zur Halbzeit mit zwei Punkten und 103 Holz Vorsprung sicher in Führung.

Im dritten Paar gingen Jörg Scheuermann und Peter Schuster an den Start.

Jörg erspielte heute 453 Holz bei 326 Vollen und 127 Räumern. Leider war heute für nicht mehr  möglich, da er gesundheitlich angeschlagen war. Sein Gegner spielte 505 Holz.

Somit ging der dritte Punkt an unsere Gäste.

Also führten wir vor dem letzten Durchgang noch mit 2:1 Punkten und 51 Holz Vorsprung.

Als Letzter gingen Jens Schmidt und Thomas Haufe auf die Bahn.

Mit wieder mal 555 Holz, und das zum dritten Mal in dieser Saison, gewann er sein Spiel klar. Mit

372 Vollen und starken 183 Räumern bezwang er seinen Gegner, der auch starke 523 Holz spielte. Auch bei ist die zweite Bahn mit 152 Holz besonders zu erwähnen.

Somit konnten wir unseren 5. Heimsieg in dieser Saison feiern.

Vielen lieben Dank an unsere vielen Zuschauer die uns lautstark unterstützt haben.

War einfach ein geiler Wettkampf mit Euch.

Gut Holz

Euer Jens Schmidt

Wieder eine Niederlage unserer 2. Mannschaft in der Kreisliga Senioren Kegeln

Am 9.11.fuhr unsere 2. Mannschaft zu ihrem nächsten Auswärtsspiel nach Gottleuba.

Mit 1325 Holz zu 1418 Holz war auch diesmal nichts zu holen.

Somit gewann der SV Gottleuba gegen den SV Bannewitz 2. mit 93 Holz Vorsprung.

Bester Spieler beim SV Gottleuba war Jan Roland mit 382 Holz und beim SV Bannewitz 2 Jörg Schuricht mit 357 Holz.

Also weiter fleißig trainieren, damit beim nächsten Wettkampf endlich mal ein Erfolgserlebnis für Euch zu Stande kommt.

Gut Holz

Euer Jens Schmidt

Klarer Heimsieg der 1. Mannschaft des SV Bannewitz in der OKV Liga Senioren Staffel 1 gegen SG Lückendorf-Gelenau

Mit 2095 Holz zu 1884 Holz und 6:0 Punkten gewannen wir unser Heimspiel am 9.11.2019 deutlich.

Als Erster ging wieder unser Axel Effenberg ins Rennen. Mit starken 559 Holz war er heute unser bester Mann. 391 Volle und 168 Räumer sagen alles über seine momentane Top-Form. Er nahm seinem Gegner Frank Guhr 63 Holz und 4 gewonnene Sätze ab. Super Leistung Axel und Glückwunsch!

Im 2. Durchgang ging diesmal unser Käpitän Thomas Sachse an den Start. Mit 530 Holz bei 368 Vollen und 162 Räumern spielte Thomas wieder ein starkes Ergebnis ein. Sein Gegner Wagner Dieter erspielte 497 Holz.

Somit lagen wir zur Halbzeit mit zwei Mannschaftspunkten und 96 Holz in Führung.

Als Dritter ging nun unser Jörg Scheuermann ins Rennen. Mit 488 Holz bei 349 Vollen und 139 Räumern war bei Ihm heute eine klare Formsteigerung zu erkennen. Mit diesem Ergebnis hat er sich wieder zurückgemeldet, was uns als Mannschaft sehr stolz macht. Mach weiter so Jörg! Sein Gegner Thorsten Guhr spielte 483 Holz. Somit hatten wir drei Mannschaftspunkte und 101 Holz Vorsprung vor dem letzten Paar.

Im Schlusspaar ging nun Jens Schmidt auf die Bahn in Bannewitz. Mit 518 Holz bei 372 Vollen und nur 146 Räumern brachte er den Sieg nach Hause. Er war mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden, aber starke Rückenschmerzen ließen nicht mehr zu. „Hoffe Jungs, ihr seid mir deswegen nicht böse, ansonsten wäre ein neuer Mannschafts-Bahnrekord möglich gewesen.“ Mein Gegner Harald Röbich erspielte 408 Holz. Somit holten wir auch den 4. Mannschaftspunkt nach Bannewitz.

Zum Schluss waren wir mit 211 Holz Vorsprung klar der Sieger des Tages.

Am 16.11. haben wir bereits unser nächstes Heimspiel gegen die Kegler von Großröhrsdorf. Hoffe auf viele Zuschauer.

Gut Holz

Euer Jens Schmidt

Erneute Bannewitzer Pleite: der SVB verliert gegen Wesenitztal mit 1:4

Hallo SVB-Fans,

ich trete aus Frust in einen „Berichts-Streik“. Es macht einfach keinen Spaß, Spielberichte zu blöden Niederlagen zu schreiben. Es gibt erst wieder einen Spielbericht, wenn unsere Jungs mal wieder punkten!

Sorry, aber es nervt gerade.

Mit sportlichen Grüßen

Charlie

Die Bannewitzer 1. Seniorenmannschaft kassiert gegen den Dresdener SV ihre erste Saisonniederlage

Am 5. Spieltag in der OKV-Liga-Senioren am 26.10.19 beim Dresdner SV 1910 kassierten wir unsere erste Saisonniederlage, und das deutlich mit 1949 Holz zu 2112 Holz.

Als erster ging Stephan Kluge auf die Bahn. Er spielte nur zwei Bahnen, weil er nicht so richtig zurechtkam. Mit 214 Holz zur Halbzeit mussten wir wechseln und dafür ging dann Jörg Scheuermann auf die zwei letzten Bahnen. Mit 232 Holz zog er sich gut aus der Affäre. Stephan und Jörg erzielten zusammen 446 Holz. Leider verloren sie ihr Spiel gegen Eberhard Proft der 518 Holz spielte, mit 3:1 Sätzen.

Als Zweiter im ersten Durchgang ging Axel Effenberg an den Start. Auch bei ihm lief es heute nicht nach seinen Vorstellungen. Mit gerade mal 473 Holz hat er es sich auch anders vorgestellt. Er verlor alle seine 4 Sätze gegen Rainer Funk, der 527 Holz erspielte.

Im letzten Durchgang gingen bei uns Thomas Sachse und Jens Schmidt ins Rennen. Mit Thomas, unserem Mannschaftskapitän, erzielten wir heute auch das beste Einzelergebnis auf Seiten der Bannewitzer. Mit 525 Holz erzielte er ein tolles Resultat. Trotz zweier gewonnener Sätze ging der Mannschaftspunkt an seinen Gegner, weil dieser sieben Holz mehr erzielte, bei genauso zwei gewonnenen Sätzen. Frank Biebach spielte 532 Holz.

Als Letzter ging Jens Schmidt an den Start. Auch er konnte heute seine Leistung nicht wirklich abrufen. Er verlor seinen Durchgang mit 3:1 Sätzen mit 505 zu 535 Holz gegen Jürgen Schlenker.

Fazit:

Wir haben mit 6:0 und 163 Holz Rückstand zwar deutlich verloren, aber das haut uns nicht um. Es gibt ein Rückspiel und da drehen wir den Spieß zu unseren Gunsten um. Wir sind als Aufsteiger jetzt punktgleich mit dem TSV 1862 Radeburg, was wollen mir mehr.

Am 9.11. haben wir unser nächstes Heimspiel gegen die SG Lückersdorf-Gelenau. Wir hoffen es kommen viele Zuschauer zu unserem Spiel. Wir würden uns sehr darüber freuen.

Bis dahin Gut Holz

Euer Jens Schmidt

Der SV Bannewitz blamiert sich beim 1:3 gegen Weinböhla

Die Bannewitzer fuhren mit gemischten Gefühlen zum Tabellenletzten nach Weinböhla, da ihnen bewusst war, dass sie in dieser Saison auf ein gutes ein schwaches, wenn nicht sogar ein schlechtes Spiel folgen ließen und das Spiel davor, gegen Meißen, war ein sehr gutes Spiel gewesen. So stand die Frage im Raum, ob sie diese unglückselige Serie würden beenden können.

Zu Beginn des Spiels auf dem kleinen Kunstrasenplatz sah es auch ganz danach aus. Die Bannewitzer machten von Anfang an Druck und kamen bereits in der 1. Minute zu einem guten Angriff, aber es fehlte der Abschluss. Nach einem Freistoß in der 5. Minute ging der Kopfball von Robert Knöfel nur knapp am Pfosten des Weinböhlaer Tors vorbei. Weinböhla kam in der 7. Minute zu einem gefährlichen Angriff, aber der Torschuss war kein Problem für Steve Schurzky. Im Gegenzug setzte sich Paul Szuppa auf der linken Seite durch, passte zu Florian Schmieder, der von der linken Strafraumseite scharf nach innen in den Lauf von Martin Neubert passte, und der versenkte das Leder im Weinböhlaer Kasten. Pech nur, dass der Linienrichter Martin Neubert im Abseits gesehen hatte – eine zumindest fragwürdige Entscheidung. In der 19. Minute knallte Paul Szuppa von der Strafraumgrenze aus einen Freistoß an den Innenpfosten des Weinböhlaer Tor, von wo er im Strafraum bei einem Weinböhlaer landete, der per Kopf klären konnte. Ein Bannewitzer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung brachte in der 22. Minute höchste Gefahr für den Bannewitzer Kasten, denn der Weinböhlaer Angreifer zog sofort ab, aber Steve Schurzky, der recht weit vor seinem Tor stand, konnte gerade noch mit dem Fuß zur Ecke abwehren. In der 31. Minute konnte Steve Schurzky nach einem Weinböhlaer Freistoß sich den Ball gerade noch vor zwei Weinböhlaern sichern. Weinböhla wurde jetzt immer stärker und in der 35. Minute kam Robin Glanz auf der linken Bannewitzer Seite auf Höhe des eigenen Strafraums in Bedrängnis und flankte in die Mitte, wo ein Weinböhlaer an den Ball kam, zu einem Mitspieler durchsteckte und der hatte keine Mühe, zum 1:0 für Weinböhla einzunetzen. Steve Schurzky rollte in der 42. Minute den Ball zum kurz vor dem Strafraum stehenden Jakob Schulz, der sofort angegriffen wurde und sich nur mit einem Foulspiel wehren konnte – Freistoß für Weinböhla aus zentraler Position etwa 20 Meter vom Tor entfernt. Der Freistoß wurde flach schräg an der rechten Mauerseite vorbeigeschossen und ging in die Torwartecke. Steve Schurzky konnte den Ball nicht festmachen und ein Weinböhlaer war sofort da und drückte den Ball zum 2:0 für Weinböhla ins Netz. Die Bannewitzer versuchten, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, bissen sich aber immer wieder an der dicht stehenden Weinböhlaer Abwehr fest. Einen Schuss von Robert Knöfel in der 44. Minute konnte der Weinböhlaer Keeper gerade noch zur Seite abwehren. Maximilian Genschmar passte in der 45. Minute an die Strafraumgrenze zu Paul Szuppa, der spielte den Ball weiter zu Florian Schmieder, und der ließ dem Weinböhlaer Keeper keine Chance und versenkte zum 1:2-Anschlußtreffer für den SVB. So ging es mit 2:1 für Weinböhla in die Halbzeitpause.

Eine schwache 2. Halbzeit besiegelte die Bannewitzer Niederlage

Die Bannewitzer kamen in der 46. Minute zu einem guten Angriff über die linke Seite. Paul Szuppa passte von links in den Strafraum, wo Florian Schmieder abzog, aber sein Schuss wurde gerade noch abgeblockt, wie auch ein weiterer Schuss. Es war einfach kein Durchkommen für die Bannewitzer. Die Bannewitzer brachten sich jetzt immer mehr selbst in Schwierigkeiten und nach vorne lief so gut wie nichts mehr. In der 76. Minute ließ sich die Bannewitzer Abwehr durch einen langen, hohen Ball überrumpeln und der Weinböhlaer Stürmer hatte kein Problem zum 3:1-Endstand einzuschießen.

Die Bannewitzer hatten stark angefangen, dann aber enorm nachgelassen, wobei kein Aufbäumen zu erkennen war. Die Köpfe gingen früh runter und sie ergaben sich nahezu kampflos in ihr Schicksal. Mit Galgenhumor könnte man annehmen, dass ja nach einem schlechten Spiel wieder ein gutes kommen müsste, wenn diese verflixte Serie hält und dann könnte man ja für das Spiel gegen den Tabellenzweiten Stahl Freital am nächsten Sonntag Hoffnung schöpfen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Robert Knöfel (46. Bruno Schneider), Florian Schmieder, Robin Glanz (83. William Brüggemann), Kai Mittag, Martin Neubert, John Rabe (83. Patrick Wolf), Jakob Schulz, Kevin Moraweck; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), William Brüggemann, Bruno Schneider, Patrick Wolf, Maik Kretzschmar

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten.

Charlie