Der SV Bannewitz verliert nach schwachem Spiel in Langenau mit 2:4

Nach dem sensationellen Sieg gegen Freiberg vor zwei Wochen fuhren die Bannewitzer mit großen Erwartungen nach Langenau, dem Aufsteiger aus dem Kreis Mittelsachsen. Die äußeren Umstände waren gut, wenn man von einem heftigen Wind, der auf den Videos deutlich zu hören ist, absieht.

Es war ziemlich schnell zu sehen, dass die Langenauer sich viel vorgenommen hatten, denn sie agierten von Anfang an bissig und waren die aktivere Mannschaft. Dabei spielte ihnen auch die Bannewitzer Spielweise in die Hände. Bannewitz spielte in der eigenen Hälfte lange quer und die Langenauer stellten in ihrer Spielfeldhälfte die Bannewitzer zu und bei Ballgewinn ging es dann schnell nach vorne. Zusätzlich brachten sich die Bannewitzer, wie z. B. in der 5. Minute durch ungenaue Abspiele vor dem eigenen Strafraum unnötig in Bedrängnis und konnten froh sein, dass sie nicht früh in Rückstand gerieten. In der 11. Minute fingen die Langenauer einen Bannewitzer Angriff vor ihrem Strafraum ab. Ein langer Ball an die Mittellinie konnte von einem Bannewitzer nur kurz abgewehrt werden und landete in den Füßen eines Langenauers, der den Ball sofort in den Lauf eines Mitspielers spielte, der verfolgt von einem Bannewitzer Abwehrspieler in den Bannewitzer Strafraum lief. Der mitgelaufene Bannewitzer Abwehrspieler konnte stören und ein weiterer herbeigeeilter Bannewitzer konnte den Ball unter Kontrolle bringen und ins Seitenaus befördern. In der 15. Minute wurde der Ball hoch an den Bannewitzer Strafraum geschlagen und da die Bannewitzer den Ball nicht unter Kontrolle bekamen, war ein Langenauer plötzlich am Fünfmeterraum frei vor Steve Schurzky, schlug den Ball aber zum Glück für den SVB übers Tor. Florian Schmieder konnte in der 20. Minute den Ball in der Mitte der Langenauer Spielfeldhälfte festmachen und nach vorne in den Lauf von Paul Müller spielen, der den Ball aber erst auf Höhe der Strafraumgrenze kurz vor der Grundlinie erreichte und sich dann aber nicht gegen seinen Gegenspieler durchsetzen konnte. Dies war nach 20 Minuten das erste Mal, dass die Bannewitzer mit dem Ball im Langenauer Strafraum auftauchten. In der 21. Minute lief ein Langenauer in einen zu kurzen Bannewitzer Querpass kurz vor dem Bannewitzer Strafraum, spielte zwei Bannewitzer aus und lief aus etwas spitzem Winkel von rechts aufs Bannewitzer Tor zu. Sein Schuss aus etwa 8 Metern ging aber deutlich übers Tor. Ein abgeblockter Ball an der Mittellinie eröffnete den Langenauern in der 22. Minute eine schnelle Konterchance über rechts. Ein Bannewitzer Abwehrspieler erlief den Ball und wollte ihn quer zu Steve Schurzky spielen. Der stand aber kurz vor der Torauslinie an der Strafraumgrenze, so dass der Ball an ihm vorbei Richtung Bannewitzer Tor ging. Steve Schurzky kam nicht mehr an den Ball, aber ein Langenauer, der unbedrängt herangestürmt kam, musste den Ball nur noch über die Linie drücken – ein geschenktes Tor! Ein Eckball in der 25. Minute zwang Steve Schurzky zu einer Faustabwehr. Kai Mittag schlug in der 27. Minute einen Freistoß von kurz hinter der Mittellinie in den Langenauer Strafraum, den aber ein Langenauer gerade noch vor einem Bannewitzer per Kopf zur Ecke klären konnte. In der 28. Minute fingen die Langenauer einen Bannewitzer Angriffsversuch in ihrer Spielfeldhälfte ab und sofort kam ein langer Ball in die Spitz, aber Steve Schurzky war weit aus seinem Strafraum herausgekommen und schlug den Ball vor einem heranstürmenden Langenauer weg. Maximilian Genschmar eroberte in der 29. Minute einen Langenauer Einwurf in deren Spielfeldhälfte und passte an die Strafraumkante zu Florian Schmieder. Der schüttelte seinen Verfolger ab und lief bis fast zur Grundlinie, von wo er den Ball Richtung Fünfmeterraum lupfte. Der Langenauer Keeper wehrte den Ball ab, der landete aber genau im Lauf von Maik Kretzschmar. Der zog sofort ab, und der Ball schlug am Langenauer Keeper vorbei zum 1:1-Ausgleich im Tor ein. In der 30. Minute konnten die Bannewitzer einen Langenauer Angriff über rechts nur mit viel Mühe und vereinten Kräften im Strafraum zur Ecke abwehren. Nachdem die Langenauer in der 31. Minute den Ball an der Mittellinie abgefangen hatten, ging es erneut schnell über die rechte Seite nach vorne. Der Passe nach innen ging durch die Bannewitzer Abwehr hindurch, und ein Langenauer rutsche vor einem heraneilenden Bannewitzer in den Ball und brachte ihn aufs Tor, aber Steve Schurzky konnte ihn im Nachfassen festmachen. In der 34. Minute hielt ein Langenauer sein Bein in den Abspielversuch eines Bannewitzers und der Ball sprang Richtung Bannewitzer Strafraum. Der Langenauer reagierte schnell und wäre frei an den Ball gekommen, wenn Steve Schurzky nicht gut reagiert hätte, und den Ball vor dem Langenauer ins Seitenaus befördert hätte. Alexander Hildebrandt passte in der 37. Minute auf links außen zu Niko Biljesko, der gleich drei Langenauer auf sich zog und den Ball eigentlich schon verloren hatte, aber ein Langenauer spielte den Ball nach vorne, wo er bei Maximilian Genschmar landete. Der flankte hoch an den Fünfmeterraum, wo Alexander Preißiger mit dem Kopf dran kam und den Ball über den herausgelaufenen Langenauer Keeper hinweg ins Tor köpfte – somit stand es überraschend 2:1 für den SVB. Die Bannewitzer Freude währte allerdings nur bis zur 40. Minute. Nach einem Langenauer Eckball von der rechten Seite wehrten die Bannewitzer den Ball mühsam zu einem im Rückraum postieren Langenauer ab. Der zog Richtung Strafraum, ließ einen Bannewitzer ins Leere rutschen und passte nach links zu einem Mitspieler. Der schlug den Ball scharf in den Fünfmeterraum, wo ein Langenauer im Rücken der Bannewitzer Abwehr angerauscht kam und zum 2:2-Ausgleich versenkte. Ein Bannewitzer Angriffsversuch wurde in der 44. Minute bereits an der Mittellinie abgefangen und mit einem hohen Ball kamen die Langenauer über die Bannewitzer Abwehr weg, aber Steve Schurzky hatte aufgepasst und klärte knapp außerhalb des Strafraums mit dem Kopf. So ging es mit 2:2 in die Halbzeitpause und man konnte nur hoffen, dass die Bannewitzer in der 2. Halbzeit endlich zu ihrem Spiel finden würden.

Trotz einer besseren 2. Halbzeit fingen sich die Bannewitzer noch zwei Tore ein

Die Bannewitzer spielten jetzt deutlich schneller nach vorne und in der 55. Minute schlug Maik Kretzschmar eine Flanke aus dem Halbfeld in den Langenauer Strafraum auf den links am Fünfmeterraum stehenden Alexander Preißiger. Der spielte den Ball am herausstürzenden Langenauer Torhüter vorbei in die Mitte, wo Niko Biljesko versuchte, den Ball über die Linie zu drücken, aber ein Langenauer kam vor ihm an den Ball und schlug ihn ins Toraus, so dass es eigentlich Ecke für den SVB hätte geben müssen, aber der Schiedsrichter entschied auf Abstoß. Nach einem Einwurf in der 62. Minute marschierte Langenau über die rechte Seite nach vorne. Der Langenauer Angreifer wurde abgedrängt, zog dann aber in die Mitte, lief quer an der Strafraumgrenze entlang, fand eine Lücke zum Schuss, aber Steve Schurzky konnte den Ball problemlos sichern. Ein verlorener Zweikampf in der Bannewitzer Hälfte in der 63. Minute leitete einen Langenauer Angriff ein. Der Langenauer Zweikampfsieger lief in der Mitte bis kurz vor die Mittellinie und passte in die Spitze auf einen sich deutlich im Abseits befindenden Mitspieler, der unbedrängt auf Steve Schurzky zulaufen konnte und diesem keine Chance ließ und zum 3:2 einschob. Die Bannewitzer protestierten zu Recht, aber erfolglos. In der 64. Minute schlug Steve Schurzky einen Ball hoch in die Mitte der Langenauer Spielfeldhälfte. Ein Langenauer versuchte den Ball zu spielen, was ihm aber nicht gelang. Daraufhin startete Florian Schmieder und erlief den Ball, umspielte einen weiteren Langenauer und war nun frei vor dem Langenauer Keeper, aber da pfiff der Schiedsrichter Abseits – eine Fehlentscheidung, denn Florian Schmieder kam bei dieser Aktion eindeutig nicht aus dem Abseits. Robin Glanz erkämpfte sich in der 65. Minute in der Mitte der Bannewitzer Hälfte den Ball, trieb ihn nach vorne und passte nach rechts zu Niko Biljesko, der sofort in die Spitze in den Lauf von Alexander Preißiger weiterleitete. Der zog in den Strafraum und hatte nur noch den herausgelaufenen Langenauer Keeper vor sich. Die Bannewitzer wollten schon jubeln, aber der Schuss ging zur Überraschung aller am rechten Pfosten vorbei ins Toraus – das tat weh. In der 70. Minute musste Steve Schurzky an die Strafraumgrenze herauseilen, um nach einer hohen Flanke gerade noch per Fuß vor einem heranstürmenden Langenauer zu klären. Maik Kretzschmar schlug in der 74. Minute eine hohe Flanke an die Fünfmeterraumgrenze, wo Alexander Preißiger lauerte. Der ging bedrängt zum Kopfball hoch und stürzte dann, aber ein elfmeterwürdiges Foul gab es hier wohl kaum. Florian Schmieder zog in der 75. Minute aus gut 25. Metern ab, aber der Schuss stellte für den Langenauer Keeper kein Problem dar. Im Gegenzug wurde ein Langenauer auf der rechten Seite geschickt, ging bis zur Grundlinie und wollte scharf in die Mitte spielen, aber Kai Mittag warf sich im Strafraum in den Ball. Die Langenauer reklamierten Handspiel; ob zu Recht oder nicht, war nicht zu erkennen. Nach einem abgefangenen Bannewitzer Angriff in der 78. Minute wurde erneut ein freier Langenauer auf der rechten Seite geschickt und lief auf Steve Schurzky zu, dem er mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck keine Chance ließ. Somit stand es 4:2 für Langenau. Ein Freistoß von Leon Heymann in der 81. Minute brachte nochmals Gefahr für das Langenauer Tor, aber der Langenauer Keeper konnte den Ball abwehren. Nach einem Bannewitzer Fehlpass an der Mittellinie wurde ein Langenauer auf rechts angespielt, aber Steve Schurzky kam heraus, konnte den Ball zwar nicht erobern, aber sein Störversuch genügte, um den Langenauer daran zu hindern, den Ball noch vor der Torauslinie zu erreichen. In der 91. Minute kam Bannewitz über links. Adrian Seelig passte mittig an die Strafraumgrenze, wo Robert Knöfel für Florian Schmieder auflegte, aber der traf den Ball nicht richtig, so dass er harmlos am Langenauer Kasten vorbei ging. In der letzten Spielminute zischte ein Langenauer Schuss noch knapp am Gehäuse der Bannewitzer vorbei. So blieb es beim für die Langenauer verdienten 4:2-Sieg. Die Bannewitzer müssen sich selbst fragen, was sie sich in der 1. Halbzeit gedacht haben. Die 2. Halbzeit war zwar deutlich besser, aber nach dem Abseitstor mussten sie aufmachen und waren dann anfällig für Konter.

Jetzt steht am Sonntag das Bannewitzer Derby gegen Possendorf an. Aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen muss dieses Spiel aber leider als Geisterspiel stattfinden. Die entgehenden Einnahmen und die zu bezahlenden Schiedsrichterkosten werden nicht nur den Bannewitzern wehtun. Hier wäre der Sächsische Fußballverband gefragt, auch einmal etwas für die Amateurmannschaften zu tun und deren finanzielle Verluste abzumildern, z.B. durch Übernahme der Schiedsrichterkosten.

Die Videoclips zum Spiel sind wie gewohnt auf dem YouTube-Kanal des SV Bannewitz zu sehen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Alexander Preißiger, Florian Schmieder, Paul Müller (68. Robert Knöfel), Robin Glanz, Kai Mittag (C), Leon Heymann (84. Adrian Seelig), Alexander Hildebrandt, Niko Biljesko (68. Martin Neubert); Auswechselspieler: Jakob Schulz (ETW), Adrian Seelig, Robert Knöfel, Martin Neubert

Karl-Heinz van Pée

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.