Der SV Bannewitz erreicht im Spiel beim TSV IFA Chemnitz nur ein 1:1

Nach dem klaren Sieg gegen Hartmannsdorf am letzten Wochenende waren die Erwartungen beim SVB für das Spiel gegen IFA Chemnitz hoch. Allerdings wurden die Bannewitzer bereits bei der Anfahrt durch einen Stau auf der Autobahn mächtig ausgebremst und kamen erst eine dreivierten Stunde vor Anpfiff in Chemnitz an, so dass für die Erwärmung nur knapp 30 Minuten zur Verfügung standen – alles andere als ideal.

Ob dies der Grund dafür war, dass sich die Bannewitzer mit einem vernünftigen Spielaufbau enorm schwer taten, oder ob es dafür andere Gründe gab, ist unklar. Auf jeden Fall aber klappte nach vorne erst einmal gar nichts. Die Bannewitzer kamen kaum aus der eigenen Spielfeldhälfte heraus, und die Bälle in die Spitze waren schlecht gespielt und meist zu lang, so dass sie für die Bannewitzer Stürmer unerreichbar waren. Etwas besser klappte es in der 4. Minute, als Kai Mittag einen Ball von rechts diagonal auf Robert Knöfel spielen wollte. Auch dieser Ball kam nicht ideal, sondern landete bei einem Chemnitzer, der kurz vor dem Strafraum mit dem Kopf abwehrte. Dann kam aber ein Bannewitzer an den Ball und spielte ihn nach links zu Robert Knöfel, der versuchte, sich durchzusetzen, wurde aber kurz vor der Seitenauslinie auf Höhe der Strafraumgrenze gefoult. Bruno Schneider brachte den Freistoß hoch an die rechte Fünfmeterraumgrenze, von wo Robin Glanz abzog. Der Chemnitzer Keeper verfehlte den Ball und der hinter ihm eingelaufene Markus Stephan versenkte in der 5. Minute zur 1:0-Führung für den SVB. Wer dachte, dass die Führung das Bannewitzer Spiel beruhigen würde, sah sich leider getäuscht. IFA bekam mehr Zugriff auf das Spiel und drückte. In der 7. Minute landete ein Chemnitzer Einwurf von der linke Seite bei einem Chemnitzer, der ihn an die Strafraumgrenze zu einem Mitspieler weiterleiten konnte, der zog ab, aber Steve Schurzky konnte den Schuss sicher halten. Leon Heymann steckte in der 9. Minute den Ball auf der linken Seite gut auf Robert Knöfel durch, aber dessen Pass in die Mitte wurde abgewehrt, bevor er den in den Strafraum gelaufenen Markus Stephan erreichen konnte. Das Bannewitzer Spiel wirkte recht planlos und hektisch und so war es kein Wunder, dass die Chemnitzer immer besser ins Spiel kamen. In der 15. Minute landete ein Chemnitzer Einwurf von der rechten Seite kurz vor dem Strafraum bei einem Chemnitzer, der sich gleich gegen zwei Bannewitzer durchsetzen konnte, in den Strafraum zog und hoch in die Mitte passen wollte, aber der Ball geriet zu lang und fand keinen Abnehmer. Ein langer Ball in die Spitze wurde von Markus Stephan in der 18. Minute nach links zu Bruno Schneider weitergeleitet, der sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und bis zur Torauslinie durchkam, aber sein Versuch, den Ball in die Mitte zu spielen, wurde abgeblockt, so dass nur eine Ecke herauskam, die aber nichts einbrachte. In der 20. Minute versuchte es Chemnitz mit einem Freistoßtrick, bei dem ein Chemnitzer schnell durch die Bannewitzer Abwehr startete, aber Steve Schurzky konnte den Ball vor dem völlig alleingelassenen Chemnitzer herunterpflücken. Nach einem Chemnitzer Einwurf von der rechten Seite bekamen die Bannewitzer den Ball nicht weg und nach einem Abpraller landete er bei einem Chemnitzer, der einen Bannewitzer aussteigen ließ, in die Mitte passte, wo ein Chemnitzer zur Stelle war und in der 31. Minute zum 1:1-Ausgleich eindrückte. Das war völlig unnötig, aber kennzeichnend für das Bannewitzer Spiel an diesem Tag. Nach einem Bannewitzer Abwehrversuch in der 40. Minute landete der Ball bei einem Chemnitzer, der aus etwa 25 Metern abzog, aber das Ding ging zum Glück für den SVB über die Querlatte. In der 42. Minute landete ein langer Ball im Lauf von Robert Knöfel, der in die Strafraummitte auf den heranlaufenden Markus Stephan passte, der, bedrängt von einem Abwehrspieler, den Ball aber nicht richtig unter Kontrolle kam und so hatte der Chemnitzer Keeper kein Problem, den Ball fest zu machen. So ging es mit 1:1 in die Halbzeitpause und man konnte nur hoffen, dass die Bannewitzer nach der Pause endlich richtig ins Spiel finden würden.

Das Spiel blieb in der 2. Halbzeit weiterhin hektisch und es kam einfach keine Ruhe ins Bannewitzer Spiel

Ein langer Abschlag des Chemnitzer Torhüters in der 56. Minute wurde per Kopf in den Lauf eines Mitspielers verlängert, der links in den Bannewitzer Strafraum zog, auf die rechte Strafraumseite in den Lauf eines unbewachten Chemnitzers passte, aber dessen Schuss aus spitzem Winkel landete nur am Außennetz. Ein Chemnitzer Freistoß in der 71. Minute kam gefährlich aufs Bannewitzer Tor, aber Steve Schurzky konnte den Ball mit einer Parade festmachen. In der 72. Minute fingen die Bannewitzer einen Chemnitzer Angriff ab und konterten über rechts, aber trotz mehrerer Versuche kamen sie einfach nicht durch die vielbeinige Chemnitzer Abwehr und am Schluss begrub der Chemnitzer Keeper den Ball unter sich. Bei einem Zweikampf im Mittelfeld zwischen Jakob Schulz und einem Chemnitzer pfiff der Schiedsrichter Foulspiel für Chemnitz und als Jakob Schulz an dem am Boden liegenden Chemnitzer vorbeilief, zog dieser das Bein hoch und traf Jakob Schulz am Knöchel, der sich bei dieser klaren Tätlichkeit direkt vor den Augen des Schiedsrichters, wie sich später herausstellte, verletzte. Der Schiedsrichter gab anstatt Rot nur Gelb, aber da der Chemnitzer bereits Gelb hatte, musste er mit Gelb-Rot vom Platz. Der nachfolgende Chemnitzer Freistoß ging deutlich neben den Bannewitzer Kasten. Die Bannewitzer konnten ihre Überzahl aber nicht nutzen, da sie, wie in der 77. Minute, einfach nicht durch die Chemnitzer Abwehr kamen. In der 93. Minute hatten die Bannewitzer dann auch noch Glück, als ein Ball des weit aufgerückten Steve Schurzky bei einem Chemnitzer landete, der versuchte, aus der eigenen Spielfeldhälfte heraus ins leere Bannewitzer Tor zu treffen, aber zum Glück für den SVB ging der Ball deutlich nebens Tor. Da hatte der SVB ziemlich Dusel. So blieb es beim 1:1, und man muss sagen, dass die Bannewitzer auch nicht mehr verdient hatten. Gegen Freiberg müssen sich die Bannewitzer Jungs mächtig steigern, wenn sie gegen den Tabellenführer bestehen wollen.

Die Videos zum Spiel gibt es wie gewohnt auf dem YouTube-Kanal des SV Bannewitz.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Alexander Preißiger, Robert Knöfel (75. Vincent Liebisch), Robin Glanz, Kai Mittag (C), Leon Heymann (46. Alexander Hildebrandt), Jakob Schulz, Bruno Schneider (67. Adrian Seelig), Maik Kretzschmar, Markus Stephan; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), Adrian Seelig, Vincent Liebisch, Alexander Hildebrandt

Karl-Heinz van Pée

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.