Der SV Bannewitz blamiert sich beim 1:3 gegen Weinböhla

Die Bannewitzer fuhren mit gemischten Gefühlen zum Tabellenletzten nach Weinböhla, da ihnen bewusst war, dass sie in dieser Saison auf ein gutes ein schwaches, wenn nicht sogar ein schlechtes Spiel folgen ließen und das Spiel davor, gegen Meißen, war ein sehr gutes Spiel gewesen. So stand die Frage im Raum, ob sie diese unglückselige Serie würden beenden können.

Zu Beginn des Spiels auf dem kleinen Kunstrasenplatz sah es auch ganz danach aus. Die Bannewitzer machten von Anfang an Druck und kamen bereits in der 1. Minute zu einem guten Angriff, aber es fehlte der Abschluss. Nach einem Freistoß in der 5. Minute ging der Kopfball von Robert Knöfel nur knapp am Pfosten des Weinböhlaer Tors vorbei. Weinböhla kam in der 7. Minute zu einem gefährlichen Angriff, aber der Torschuss war kein Problem für Steve Schurzky. Im Gegenzug setzte sich Paul Szuppa auf der linken Seite durch, passte zu Florian Schmieder, der von der linken Strafraumseite scharf nach innen in den Lauf von Martin Neubert passte, und der versenkte das Leder im Weinböhlaer Kasten. Pech nur, dass der Linienrichter Martin Neubert im Abseits gesehen hatte – eine zumindest fragwürdige Entscheidung. In der 19. Minute knallte Paul Szuppa von der Strafraumgrenze aus einen Freistoß an den Innenpfosten des Weinböhlaer Tor, von wo er im Strafraum bei einem Weinböhlaer landete, der per Kopf klären konnte. Ein Bannewitzer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung brachte in der 22. Minute höchste Gefahr für den Bannewitzer Kasten, denn der Weinböhlaer Angreifer zog sofort ab, aber Steve Schurzky, der recht weit vor seinem Tor stand, konnte gerade noch mit dem Fuß zur Ecke abwehren. In der 31. Minute konnte Steve Schurzky nach einem Weinböhlaer Freistoß sich den Ball gerade noch vor zwei Weinböhlaern sichern. Weinböhla wurde jetzt immer stärker und in der 35. Minute kam Robin Glanz auf der linken Bannewitzer Seite auf Höhe des eigenen Strafraums in Bedrängnis und flankte in die Mitte, wo ein Weinböhlaer an den Ball kam, zu einem Mitspieler durchsteckte und der hatte keine Mühe, zum 1:0 für Weinböhla einzunetzen. Steve Schurzky rollte in der 42. Minute den Ball zum kurz vor dem Strafraum stehenden Jakob Schulz, der sofort angegriffen wurde und sich nur mit einem Foulspiel wehren konnte – Freistoß für Weinböhla aus zentraler Position etwa 20 Meter vom Tor entfernt. Der Freistoß wurde flach schräg an der rechten Mauerseite vorbeigeschossen und ging in die Torwartecke. Steve Schurzky konnte den Ball nicht festmachen und ein Weinböhlaer war sofort da und drückte den Ball zum 2:0 für Weinböhla ins Netz. Die Bannewitzer versuchten, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, bissen sich aber immer wieder an der dicht stehenden Weinböhlaer Abwehr fest. Einen Schuss von Robert Knöfel in der 44. Minute konnte der Weinböhlaer Keeper gerade noch zur Seite abwehren. Maximilian Genschmar passte in der 45. Minute an die Strafraumgrenze zu Paul Szuppa, der spielte den Ball weiter zu Florian Schmieder, und der ließ dem Weinböhlaer Keeper keine Chance und versenkte zum 1:2-Anschlußtreffer für den SVB. So ging es mit 2:1 für Weinböhla in die Halbzeitpause.

Eine schwache 2. Halbzeit besiegelte die Bannewitzer Niederlage

Die Bannewitzer kamen in der 46. Minute zu einem guten Angriff über die linke Seite. Paul Szuppa passte von links in den Strafraum, wo Florian Schmieder abzog, aber sein Schuss wurde gerade noch abgeblockt, wie auch ein weiterer Schuss. Es war einfach kein Durchkommen für die Bannewitzer. Die Bannewitzer brachten sich jetzt immer mehr selbst in Schwierigkeiten und nach vorne lief so gut wie nichts mehr. In der 76. Minute ließ sich die Bannewitzer Abwehr durch einen langen, hohen Ball überrumpeln und der Weinböhlaer Stürmer hatte kein Problem zum 3:1-Endstand einzuschießen.

Die Bannewitzer hatten stark angefangen, dann aber enorm nachgelassen, wobei kein Aufbäumen zu erkennen war. Die Köpfe gingen früh runter und sie ergaben sich nahezu kampflos in ihr Schicksal. Mit Galgenhumor könnte man annehmen, dass ja nach einem schlechten Spiel wieder ein gutes kommen müsste, wenn diese verflixte Serie hält und dann könnte man ja für das Spiel gegen den Tabellenzweiten Stahl Freital am nächsten Sonntag Hoffnung schöpfen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Robert Knöfel (46. Bruno Schneider), Florian Schmieder, Robin Glanz (83. William Brüggemann), Kai Mittag, Martin Neubert, John Rabe (83. Patrick Wolf), Jakob Schulz, Kevin Moraweck; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), William Brüggemann, Bruno Schneider, Patrick Wolf, Maik Kretzschmar

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten.

Charlie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.