Die Bannewitzer 1. Seniorenmannschaft kassiert gegen den Dresdener SV ihre erste Saisonniederlage

Am 5. Spieltag in der OKV-Liga-Senioren am 26.10.19 beim Dresdner SV 1910 kassierten wir unsere erste Saisonniederlage, und das deutlich mit 1949 Holz zu 2112 Holz.

Als erster ging Stephan Kluge auf die Bahn. Er spielte nur zwei Bahnen, weil er nicht so richtig zurechtkam. Mit 214 Holz zur Halbzeit mussten wir wechseln und dafür ging dann Jörg Scheuermann auf die zwei letzten Bahnen. Mit 232 Holz zog er sich gut aus der Affäre. Stephan und Jörg erzielten zusammen 446 Holz. Leider verloren sie ihr Spiel gegen Eberhard Proft der 518 Holz spielte, mit 3:1 Sätzen.

Als Zweiter im ersten Durchgang ging Axel Effenberg an den Start. Auch bei ihm lief es heute nicht nach seinen Vorstellungen. Mit gerade mal 473 Holz hat er es sich auch anders vorgestellt. Er verlor alle seine 4 Sätze gegen Rainer Funk, der 527 Holz erspielte.

Im letzten Durchgang gingen bei uns Thomas Sachse und Jens Schmidt ins Rennen. Mit Thomas, unserem Mannschaftskapitän, erzielten wir heute auch das beste Einzelergebnis auf Seiten der Bannewitzer. Mit 525 Holz erzielte er ein tolles Resultat. Trotz zweier gewonnener Sätze ging der Mannschaftspunkt an seinen Gegner, weil dieser sieben Holz mehr erzielte, bei genauso zwei gewonnenen Sätzen. Frank Biebach spielte 532 Holz.

Als Letzter ging Jens Schmidt an den Start. Auch er konnte heute seine Leistung nicht wirklich abrufen. Er verlor seinen Durchgang mit 3:1 Sätzen mit 505 zu 535 Holz gegen Jürgen Schlenker.

Fazit:

Wir haben mit 6:0 und 163 Holz Rückstand zwar deutlich verloren, aber das haut uns nicht um. Es gibt ein Rückspiel und da drehen wir den Spieß zu unseren Gunsten um. Wir sind als Aufsteiger jetzt punktgleich mit dem TSV 1862 Radeburg, was wollen mir mehr.

Am 9.11. haben wir unser nächstes Heimspiel gegen die SG Lückersdorf-Gelenau. Wir hoffen es kommen viele Zuschauer zu unserem Spiel. Wir würden uns sehr darüber freuen.

Bis dahin Gut Holz

Euer Jens Schmidt

Der SV Bannewitz blamiert sich beim 1:3 gegen Weinböhla

Die Bannewitzer fuhren mit gemischten Gefühlen zum Tabellenletzten nach Weinböhla, da ihnen bewusst war, dass sie in dieser Saison auf ein gutes ein schwaches, wenn nicht sogar ein schlechtes Spiel folgen ließen und das Spiel davor, gegen Meißen, war ein sehr gutes Spiel gewesen. So stand die Frage im Raum, ob sie diese unglückselige Serie würden beenden können.

Zu Beginn des Spiels auf dem kleinen Kunstrasenplatz sah es auch ganz danach aus. Die Bannewitzer machten von Anfang an Druck und kamen bereits in der 1. Minute zu einem guten Angriff, aber es fehlte der Abschluss. Nach einem Freistoß in der 5. Minute ging der Kopfball von Robert Knöfel nur knapp am Pfosten des Weinböhlaer Tors vorbei. Weinböhla kam in der 7. Minute zu einem gefährlichen Angriff, aber der Torschuss war kein Problem für Steve Schurzky. Im Gegenzug setzte sich Paul Szuppa auf der linken Seite durch, passte zu Florian Schmieder, der von der linken Strafraumseite scharf nach innen in den Lauf von Martin Neubert passte, und der versenkte das Leder im Weinböhlaer Kasten. Pech nur, dass der Linienrichter Martin Neubert im Abseits gesehen hatte – eine zumindest fragwürdige Entscheidung. In der 19. Minute knallte Paul Szuppa von der Strafraumgrenze aus einen Freistoß an den Innenpfosten des Weinböhlaer Tor, von wo er im Strafraum bei einem Weinböhlaer landete, der per Kopf klären konnte. Ein Bannewitzer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung brachte in der 22. Minute höchste Gefahr für den Bannewitzer Kasten, denn der Weinböhlaer Angreifer zog sofort ab, aber Steve Schurzky, der recht weit vor seinem Tor stand, konnte gerade noch mit dem Fuß zur Ecke abwehren. In der 31. Minute konnte Steve Schurzky nach einem Weinböhlaer Freistoß sich den Ball gerade noch vor zwei Weinböhlaern sichern. Weinböhla wurde jetzt immer stärker und in der 35. Minute kam Robin Glanz auf der linken Bannewitzer Seite auf Höhe des eigenen Strafraums in Bedrängnis und flankte in die Mitte, wo ein Weinböhlaer an den Ball kam, zu einem Mitspieler durchsteckte und der hatte keine Mühe, zum 1:0 für Weinböhla einzunetzen. Steve Schurzky rollte in der 42. Minute den Ball zum kurz vor dem Strafraum stehenden Jakob Schulz, der sofort angegriffen wurde und sich nur mit einem Foulspiel wehren konnte – Freistoß für Weinböhla aus zentraler Position etwa 20 Meter vom Tor entfernt. Der Freistoß wurde flach schräg an der rechten Mauerseite vorbeigeschossen und ging in die Torwartecke. Steve Schurzky konnte den Ball nicht festmachen und ein Weinböhlaer war sofort da und drückte den Ball zum 2:0 für Weinböhla ins Netz. Die Bannewitzer versuchten, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, bissen sich aber immer wieder an der dicht stehenden Weinböhlaer Abwehr fest. Einen Schuss von Robert Knöfel in der 44. Minute konnte der Weinböhlaer Keeper gerade noch zur Seite abwehren. Maximilian Genschmar passte in der 45. Minute an die Strafraumgrenze zu Paul Szuppa, der spielte den Ball weiter zu Florian Schmieder, und der ließ dem Weinböhlaer Keeper keine Chance und versenkte zum 1:2-Anschlußtreffer für den SVB. So ging es mit 2:1 für Weinböhla in die Halbzeitpause.

Eine schwache 2. Halbzeit besiegelte die Bannewitzer Niederlage

Die Bannewitzer kamen in der 46. Minute zu einem guten Angriff über die linke Seite. Paul Szuppa passte von links in den Strafraum, wo Florian Schmieder abzog, aber sein Schuss wurde gerade noch abgeblockt, wie auch ein weiterer Schuss. Es war einfach kein Durchkommen für die Bannewitzer. Die Bannewitzer brachten sich jetzt immer mehr selbst in Schwierigkeiten und nach vorne lief so gut wie nichts mehr. In der 76. Minute ließ sich die Bannewitzer Abwehr durch einen langen, hohen Ball überrumpeln und der Weinböhlaer Stürmer hatte kein Problem zum 3:1-Endstand einzuschießen.

Die Bannewitzer hatten stark angefangen, dann aber enorm nachgelassen, wobei kein Aufbäumen zu erkennen war. Die Köpfe gingen früh runter und sie ergaben sich nahezu kampflos in ihr Schicksal. Mit Galgenhumor könnte man annehmen, dass ja nach einem schlechten Spiel wieder ein gutes kommen müsste, wenn diese verflixte Serie hält und dann könnte man ja für das Spiel gegen den Tabellenzweiten Stahl Freital am nächsten Sonntag Hoffnung schöpfen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Robert Knöfel (46. Bruno Schneider), Florian Schmieder, Robin Glanz (83. William Brüggemann), Kai Mittag, Martin Neubert, John Rabe (83. Patrick Wolf), Jakob Schulz, Kevin Moraweck; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), William Brüggemann, Bruno Schneider, Patrick Wolf, Maik Kretzschmar

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten.

Charlie

Erneute Niederlage der 2. Senioren-Mannschaft des SV Bannewitz in der Kreisliga gegen den KSV Freital am 12.10. in Freital

Mit 227 Holz gab es eine deftige Klatsche in Freital auf einer Bahn, die eigentlich viel hergibt. Leider waren wieder zu viele Fehler als Mannschaft passiert. 65 Fehlern, sind einfach zu viel.

Mit 1503 Holz zu 1730 Holz haben wir das Spiel klar verloren.

Als bester Spieler auf Bannewitzer Seite ist Stephan Kluge mit 442 Holz zu erwähnen und bei Freital Siegfried Ihle mit 469 Holz.

Ich hoffe beim nächsten Spiel läuft es endlich mal besser für Euch .

Viele Grüße

Eurer Jens

Die Bannewitzer Siegesserie hält an – der Bezirksliga-Aufsteiger siegt auch gegen den SV Fortschritt Pirna souverän mit 4:2!!!

Am 5.10. spielte der SV Bannewitz in gewohnter Besetzung mit Axel Effenberg, Jörg Scheuermann, Thomas Sachse und Ex-Bundesligaspieler Jens Schmidt zu Hause gegen den SV Fortschritt Pirna.

Als Erster war Axel dran und zauberte eine tolle Leistung auf die Bahn. Mit 376 Vollen und 158 Räumer setzte er den Gegner von Anfang an unter Druck. Er gewann seine Bahnen mit 4:0.

Jörg ging wieder mit seinem gewohnten Handicap als Zweiter an den Start und zog sich dennoch mit 440 Holz gut der Affäre.

Unser Kapitän ging nach nun wieder ausgeglichener Partie als Dritter Spieler auf die Bahn. Er ließ seine ganze Erfahrung aufblitzen und spielte den Gegner auf den ersten beiden Bahnen schwindelig. Danach kämpfte sich der Pirnaer Spieler wieder ins Geschäft zurück.

Unsere Gäste gewannen den dritten Durchgang knapp mit 531:528 Holz. Somit lagen unsere Gäste vor dem letzten Durchgang knapp mit 2:1 Mannschaftspunkten in Führung, obwohl der SVB 8 Holz Vorsprung hatte.

Bis hierher war es ein ausgeglichenes Spiel auf hohem Niveau.

Nun war Jens Schmidt gefordert. Er musste den letzten Durchgang unbedingt gewinnen. Gewohnt sicher und souverän setzte er sich mit einer tollen Tagesbestleistung von 555 Holz (es gab Schnaps) gegen den Pirnaer Mannschaftskapitän durch. Wie gewohnt spielte er 368 Volle und 187 Räumer.

Es war ein toller und erfolgreicher Wettkampf und wir freuen uns auf den nächsten Wettkampf für den es zum Spitzenspiel am 26.10.2019 zum Dresdner SV 1910 geht!

Gut Holz,

Euer Jens Schmidt

Der SV Bannewitz bezwingt Meißen dank einer starken Leistung verdient mit 3:1

Am Sonntag war der aktuelle Tabellendritte, Meißen, zu Gast an der Rosentitzer Straße. Die Meißner wollten an Hainsberg dranbleiben und sich den 2. Tabellenplatz wieder zurückerobern und da war ja auch noch die bittere 1:8-Niederlage aus der letzten Saison, für die die Meißner sich revanchieren wollten. Bei den Bannewitzern war Rehabilitation für das schlechte, ja in der 2. Halbzeit sogar katastrophale Spiel in Heidenau angesagt, und sie wollten sich auch den 5. Tabellenplatz wieder zurückerobern. Somit war von der Ausgangslage her mit einem spannenden Spiel zu rechnen. Dass diese Voraussetzungen aber nur 51 zahlende Zuschauer anlockten, war doch sehr enttäuschend, aber die anwesenden Fans sollten von beiden Mannschaften ein rassiges und sehr gutes Spiel geboten bekommen.

Bannewitz hätte eigentlich bereits in der 1. Minute durch Martin Neubert in Führung gehen müssen, aber der brachte es fertig, den Ball übers Tor zu schießen – Rücklage eben. Die Bannewitzer drängten weiter und kamen in der 3. Minute zu einem guten Angriff, aber der Meißner Keeper hatte aufgepasst und holte sich den Ball vor einem heranlaufenden Bannewitzer. In der 7. Minute steckte Kai Mittag den Ball zwischen zwei Meißner Abwehrspielern in den Lauf von Markus Walther durch, der dadurch frei vor dem Meißner Torhüter an den Ball kam, aber der Linienrichter winkte Abseits – eine klare Fehlentscheidung (s. Video)! Ein langer Abschlag von Steve Schurzky in der 8. Minute landete in der Meißner Hälfte bei einem Bannewitzer, der per Kopf verlängerte und dann fochten Bannewitzer und Meißner ein kleines Kopfballduell aus, bis sich Paul Szuppa den Ball schnappte, vor dem Strafraum nach rechts zog, sich gegen ein paar Meißner durchsetzte und den Ball von der Torauslinie in die Mitte zog, wo Martin Neubert dieses Mal nichts falsch machen konnte und den Ball mit der Brust zum 1:0 für den SVB über die Linie drückte. In der 14. Minute köpfte ein Meißner nach einem Bannewitzer Freistoß von der Mittellinie aus den Ball von der Strafraumlinie genau zu Paul Szuppa, und der zog sofort ab, aber der Meißner Keeper konnte den Ball parieren. Jakob Schulz chippte den Ball in der 19. Minute in den Meißner Strafraum. Nachdem der Ball in der linken Strafraumseite gelandet war, wurde er nach rechts hinüber in den Fünfmeterraum geflankt, von wo Paul Szuppa ihn in die Mitte köpfte, wo Kai Mittag drankam, aber er setzte das Ding aus fünf Metern über die Querlatte. In der 21. Minute brannte es nach einem Fehlpass in die Beine eines Meißner Stürmers, der freie Bahn Richtung Bannewitzer Tor hatte, lichterloh, aber Steve Schurzky kam herausgelaufen und konnte den Schuss zur Ecke abwehren. Meißen kam in der 30. Minute zu einer weiteren guten Chance, als ein Meißner nach einem langen Ball in den Strafraum den Ball mit dem Kopf Richtung Elfmeterpunkte verlängerte, aber Steve Schurzky hatte aufgepasst und war vor einem heranstürmenden Meißner am Ball. In der 35. Minute landete ein aus dem Bannewitzer Strafraum abgewehrter Ball in der Mitte der Bannewitzer Hälfte bei einem Meißner, der direkt hoch nach halblinks an die Strafraumgrenze flankte, wo der Ball bei einem freien Meißner landete, und der zog mit Links ab und der Ball landete unhaltbar zum 1:1-Ausgleich im Bannewitzer Kasten. Ein Bannewitzer Einwurf in der 41. Minute landete bei einem Meißner, der sofort weiterleitete. Ein durchgesteckter Pass fand einen freien Meißner, der knallte die Pille über den herausstürzenden Steve Schurzky hinweg, aber die Querlatte rettete für die Bannewitzer. Die Meißner zogen jetzt ein Powerplay auf und die Bannewitzer waren bis zum Halbzeitpfiff mächtig unter Druck, überstanden diese Phase aber letztendlich unbeschadet.

Ein schnelles und ein spätes Tor bringen den Bannewitzern drei Punkte

Die Bannewitzer waren offensichtlich hellwach aus der Kabine gekommen. Nach einem Bannewitzer Freistoß in der Nähe der Mittellinie in der 47. Minute kam der Meißner Keeper nicht richtig an den Ball, und ein Abwehrspieler knallte das Ding einfach mal nach vorne, wo er bei Maximilian Genschmar landete, und der beförderte den Ball per Kopf gleich wieder zurück Richtung Meißner Strafraum. Markus Walther passte zu Paul Szuppa, der setzte sich auf der linken Seite durch, zog bis zur Grundlinie und passte dann scharf an den Elfmeterpunkt, und Steve Kunze war zur Stelle und knallte den Ball zum 2:1 in die Maschen des Meißner Kastens. Nur drei Minuten später kamen die Meißner zu einer guten Chance. Ein durchgesteckter Ball landete in der 50. Minute kurz vor der Strafraumgrenze bei einem freien Meißner Stürmer und der lief Richtung Tor, legte sich den Ball aber etwas zu weit vor, so dass Steve Schurzky sich den Ball greifen konnte. Steve Schurzky musste in der 50. Minute einen Freistoß und der 62. Minute einen Schuss parieren, aber dies klappte problemlos. In der 64. Minute wurde Steve Kunze mit einem bösen Foul von den Beinen geholt. Jakob Schulz zog den Freistoß aus etwa 25 Metern direkt aufs Tor, aber der Meißner Keeper konnte den Ball gerade noch über die Querlatte lenken. In der 69. Minute landete der Ball am linken Bannewitzer Strafraumeck bei einem freien Meißner, der den Ball aufs Tor knallte, aber ein Bannewitzer warf sich todesmutig in den Schuss und verhinderte so Schlimmeres. Ein Meißner Konter in der 74. Minute brachte Gefahr für das SVB-Tor. Der Ball wurde von der linken Seite nach rechts auf einen freien Meißner gespielt und der zog von der Strafraumgrenze aus ab, aber Steve Schurzky konnte den Ball parieren. In der 77. Minute konterten die Bannewitzer, aber der Schuss von Markus Walther wurde abgeblockt und richtete keinen Schaden an. Eine Meißner Ecke in der 78. Minute landete auf dem Kopf eines völlig allein gelassenen Meißners, aber der Kopfball ging deutlich übers Tor. In der 81. Minute kam erneut ein Meißner frei im Bannewitzer Strafraum zum Kopfball, aber dieses Mal landete der Ball in den Armen von Steve Schurzky. Die Bannewitzer fingen in der 82. Minute einen Meißner Angriff an der Mittellinie ab. Maximilian Genschmar schlug den Ball nach vorne, wo ein Meißner Abwehrspieler den Ball abwehrte, aber der landete dann bei Paul Szuppa, der weiter zu Jakob Schulz spielte und der lupfte nach links in den Lauf des freien Markus Walther, der dem Meißner Keeper keine Chance ließ und zum 3:1 für den SV Bannewitz versenkte. Danach passierte nicht mehr viel und so blieb es bei dem verdienten 3:1-Sieg für den SVB.

Die Bannewitzer Jungs hatten die Vorgaben des Trainers Heiko Beyer sehr gut umgesetzt und taktisch diszipliniert und konzentriert gespielt. Bleibt zu hoffen, dass sie an diese Leistung im Spiel bei Weinböhla am 19.10. anknüpfen können und nicht wieder auf ein starkes ein schwaches Spiel folgt.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Robin Glanz (79. Patrick Wolf), Kai Mittag (C), Martin Neubert, John Rabe, Markus Walther, Jakob Schulz, Leon Heymann, Steve Kunze (68. William Brüggemann); Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), William Brüggemann, Paul Müller, Patrick Wolf, Maik Kretzschmar

Die Videos zum Spiel findet Ihr unter.

Karl-Heinz van Pée

https://youtu.be/VlLSnnUHiSoh

ttps://youtu.be/mg78eCg8AOg

Erneute Niederlage unserer 2. SV Bannewitz-Senioren-Mannschaft in der Kreisliga im Heimspiel gegen den SV Dorfhain

Das Heimspiel gegen den SV Dorfhain verloren wir mit 1447 Holz zu 1627 Holz.

Die besten Ergebnisse bei Bannewitz erzielten Santacreu C. mit 386 Holz und Czarnota J. mit 377 Holz. Bei Dorfhain waren die besten Einzelspieler Wiessner C. D. mit 436 Holz und Schaffrath W. mit 421 Holz.

Obwohl unsere 2. Mannschaft zur Zeit große Verletzungssorgen hat und auf einige Stammspieler verzichten muss, darf das Ziel nicht aus den Augen gelassen werden, mal einen Wettkampf zu Hause zu gewinnen.

Besonders bei den Fehlern muss man sich verbessern. Mit 71 Fehlern kann man kein Heimspiel gewinnen, Jungs!

Also befleißigt euch noch mehr im Training, speziell bei den Räumern und ihr habt im nächsten Wettkampf bessere Ergebnisse. Da bin ich mir ganz sicher.

Drück euch für den nächsten Kampf ganz fest die Daumen, dass Ihr es schafft.

Viele Grüsse

Eurer Jens