Gelungener Saisonauftakt: der SV Bannewitz schlägt Dohna im Pokalspiel souverän mit 3:0

Es war das erste Zusammentreffen von Dohna und Bannewitz seit dem legendären Spiel in der Kreisoberliga 2013, als die Bannewitzer durch einen Sieg in Dohna im vorletzten Spiel Dohna den Staffelsieg und damit den Aufstieg in die Landesklasse gerade noch wegschnappten. Da die letzten Vorbereitungsspiele der Bannewitzer nicht so recht nach Wunsch verliefen und auch einige Stammspieler fehlten, konnten sich die Bannewitzer nicht unbedingt als Favoriten fühlen.

Dohna begann schwungvoll und kam nach einem Bannewitzer Ballverlust an der Mittellinie in der 3. Minute zum ersten gefährlichen Angriff, aber der Schuss konnte entschärft werden. In der 7. Minute bekam Bannewitz einen Freistoß in zentraler Position etwa 23 Meter vom Dohnaer Tor entfernt zugesprochen. Den Schuss von Kevin Moraweck konnte der Dohnaer Keeper mit der Faust klären, aber der Ball landete bei Bruno Schneider, der ihn zu Markus Stephan spielte, und der schob ihn aus Abseitsposition ins Tor, so dass das Tor zu Recht nicht gegeben wurde. Zwei Minuten später kamen die Bannewitzer zu einem guten Angriff, aber am Ende wurde der Ball eine Beute des Dohnaer Keepers. In der 11. Minute rettete der Dohnaer Schlussmann nach einem Bannewitzer Angriff über die rechte Seite in höchster Not vor Markus Walther. Nach einem Freistoß von Kevin Moraweck auf Robert Knöfel im Strafraum der Dohnaer lief Markus Stephan in den Ball und drückte ihn ins Tor, aber der Schiedsrichter hatte ein Foulspiel beim Einsatz von Robert Knöfel gegen den Dohnaer Keeper gesehen. In der 20. Minute waren es die Dohnaer, die über die linke Seite durchbrachen, aber Steve Schurzky im Tor der Bannewitzer konnte per Fußabwehr Schlimmeres verhindern. Ein Dohnaer Angriff über die rechte Seite brachte in der 30. Minute höchste Gefahr fürs Bannewitzer Tor, aber der Ball in die Mitte ging ohne Schaden anzurichten am langen Pfosten vorbei, auch weil ein weiterer Dohnaer Angreifer nicht schnell genug mitgelaufen war. In der 40. Minute war es dann aber soweit: Robert Knöfel setzte sich auf der rechten Seite durch, zog in die Mitte und legte zurück auf Maximilian Genschmar, der den an der Strafraumlinie freistehenden Markus Walther bediente, und der bedankte sich mit dem 1:0 für den SVB. In der letzten Minute vor der Halbzeit waren wieder die Dohnaer mit einem guten Angriff dran, aber der Schussversuch landete in den Armen von Steve Schurzky. So ging es mit einer knappen Bannewitzer Führung in die Halbzeitpause.

Markus Stephan macht mit zwei Toren alles klar für die Bannewitzer

Robert Knöfel setzte sich in der 49. Minute auf der rechten Seite durch, passte in den Fünfmeterraum, aber bevor Markus Stephan in den Ball hineinlief und ihn im Tor versenkte, kam der Pfiff des Schiedsrichters, der beim Einsatz von Robert Knöfel ein Foul gesehen hatte. In der 52. Minute wurde Robert Knöfel völlig freistehend auf der rechten Seite bedient, passte auf den heranstürmenden Markus Stephan, der den Ball aber aus  fünf Metern über den Dohnaer Kasten knallte. Steve Schurzky musste in der 53. Minute aus dem Strafraum herauseilen, um gerade noch rechtzeitig vor einem heranstürmenden Dohnaer Angreifer den Ball wegschlagen zu können. In der 55. Minute kamen die Bannewitzer mächtig in Bedrängnis, als sie große Probleme hatten, einen Dohnaer Angriff abzuwehren. Steve Schurzky konnte zwischenzeitlich einen Schuss per Faust abwehren, aber endgültig geklärt war die Sache damit noch nicht. Erst nachdem Bruno Schneider den Ball aus der Gefahrenzone beförderte, konnten die Bannewitzer wieder etwas aufatmen. Es war eine Dohnaer Drangphase, in der die Bannewitzer in der 56. Minute Glück hatten, als ein Schuss nur knapp am Bannewitzer Gehäuse vorbei ging. Robert Knöfel nutzte einen Dohnaer Abwehrfehler in der 58. Minute und zog aufs Tor, sein Schuss von der rechten Seite wurde abgeblockt, landete aber erneut bei ihm. Nachdem er seinen Gegenspieler aussteigen gelassen hatte, zog er ab, aber dieses Mal war es der Dohnaer Keeper, der dem Ball den Weg ins Tor verwehrte, aber da war dann Markus Stephan zur Stelle und nagelte das Ding zum 2:0 für den SVB in die Maschen. Dohna stemmt sich jetzt mit Macht gegen die drohende Niederlage, aber es fehlte ihnen die Präzision in den Angriffen und so verpuffte eine sehr gute Chance in der 67. Minute, weil der Ball in den Rücken eines im Strafraum freistehenden Dohnaers gespielt wurde – Glück für Bannewitz. Nach einem Bannewitzer Freistoß in der 76. Minute bekamen die Dohnaer den Ball nicht gleich aus dem Strafraum, aber bevor Robert Knöfel abziehen konnte, war dann doch noch ein Dohnaer dazwischen und wehrte ab. In der 86. Minute bekam Dohna einen Freistoß in zentraler Position etwa 20 Meter vor dem Bannewitzer Tor, aber der Ball ging harmlos am Tor vorbei. Den Schlusspunkt setzten die Bannewitzer. Kai Mittag fing in der letzten Spielminute einen Dohnaer Angriff in der Bannewitzer Spielfeldhälfte ab, trieb den Ball bis weit in die Dohnaer Hälfte und passte dann nach links auf Robert Knöfel. Der zog in den Strafraum und legte den Ball dann am Dohnaer Keeper und einem Abwehrspieler vorbei schön in den Lauf von Markus Stephan, der sich gegen einen Abwehrspieler durch setzte und zum 3:0 Endstand einschob.

Der Bannewitzer Sieg und damit das Weiterkommen im Landespokal war hochverdient. Die Bannewitzer hatten eine geschlossene und gute Mannschaftsleistung gezeigt und auch kämpferisch stimmte es. Dies sollte den Jungs Selbstvertrauen geben und man darf jetzt gespannt sein, wie sich die Mannschaft beim ersten Meisterschaftsspiel am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr in Lichtenberg präsentieren wird.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Steve Schurzky (TW), Maximilian Genschmar, Robert Knöfel, Florian Schmieder, Kai Mittag (C), Martin Neubert (69. Patrick Wolf), John Rabe, Markus Walther, Bruno Schneider (88. Paul Müller), Kevin Moraweck, Markus Stephan; Auswechselspieler: Hannes Thiele (ETW), Paul Müller, Patrick Wolf

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten oder auf dem YouTube-Kanal des SV Bannewitz.

Charlie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.