Der SV Bannewitz verliert in Freital mit 1:3

Der SV Bannewitz hatte gegen Stahl Freital nach der 2:7-Pleite in der Hinrunde einiges wieder gut zu machen. Aber leider waren die Voraussetzungen hierfür nicht gerade ideal, mussten die Bannewitzer doch wegen drei Gelbsperren und einer Rotsperre auf vier wichtige Stammspieler verzichten. So saßen auf der Bannewitzer Bank nur Patrick Wolf, der monatelang verletzungsbedingt ausgefallenen Markus Walther und als Spieler der 2. Mannschaft Martin Stephan, der ältere Bruder von Markus Stephan, der dieses Mal in der Abwehr spielte. Aber auch Freital war ersatzgeschwächt, so dass hier annähernd Waffengleichheit herrschte.

Freital legte vom Anstoß weg gleich mächtig los und kam bereits in der 1. Spielminute zu einem Eckball, den Philipp Natusch mit per Faust abwehren konnte, aber Freital ließ nicht locker, und die Bannewitzer Abwehr hatte Mühe, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Dann aber waren die Bannewitzer am Zug und starteten einen guten Angriff über die linke Seite. Paul Szuppa passte auf Marc Straßberger, aber dessen Pass in die Mitte konnte gerade noch von einem Freitaler zur Ecke abgewehrt werden. Der ersten Ecke folgte eine zweite Ecke und dann setzte ein Bannewitzer einen Kopfball neben den Freitaler Kasten – ein vielversprechender Beginn. In der 7. Minute eroberten die Freitaler einen Ball in der Mitte der Bannewitzer Spielhälfte, und ein hoher Ball in die Spitze brachte Gefahr fürs Bannewitzer Tor, aber Marc Straßberger war mit dem Kopf zur Stelle und Philipp Natusch konnte den Ball sichern. Eine Balleroberung der Bannewitzer in der Mitte ihrer eigenen Spielfeldhälfte in der 11. Minute war der Auftakt zu einem Bannewitzer Angriff über die rechte Seite durch Leo Schick, der gleich einige Freitaler abschütteln konnte, sich aber den Ball etwas zu weit vorlegte, so dass der Freitaler Keeper in höchster Not vor Leo Schick retten konnte. In der 17. Minute war es erneut eine Situation in der Mitte der Bannewitzer Spielhälfte, in der die Bannewitzer Probleme bekamen. Markus Stephan wollte das Problem mit einem Absatzkick klären, aber unglücklicher Weise fand der Ball keinen Bannewitzer Abnehmer, sondern landete bei einem Freitaler. Der schaltete blitzschnell und spielte den Ball in den Lauf eines weiteren Freitalers, der dann unbedrängt auf das Bannewitzer Tor zulief und den Ball an Philipp Natusch vorbei zum 1:0 für Freital einschob. In der 21. Minute brachte ein Bannewitzer Angriff über links Gefahr für die Freitaler, aber die Bannewitzer blieben an der Strafraumgrenze an der Freitaler Abwehr hängen. Die Bannewitzer liefen häufig ins Abseits, wie in der 23. Minute, als der Pass in die Spitze etwas zu spät kam und Florian Schmieder bereits ins Abseits gelaufen war. Ein schneller Bannewitzer Angriff über die rechte Seite in der 28. Minute, bei dem sich Leo Schick erneut gut durchsetzte, den herauskommenden Freitaler Torhüter aussteigen ließ und dann in die Mitte zu Paul Szuppa passen wollte, aber ein Freitaler brachte gerade noch den Fuß dazwischen. Die Bannewitzer blieben zwar in Ballbesitz, aber der Schuss ging dann doch deutlich über den Freitaler Kasten. Nur zwei Minuten später wurde Leo Schick in der Freitaler Spielfeldhälfte angeschossen, spurtete dem Abpraller hinterher, aber der Freitaler Keeper hatte gut aufgepasst, kam aus dem Strafraum heraus und klärte kurz vor dem heranstürmenden Bannewitzer. Eine Freitaler Ecke in der 33. Minute brachte Gefahr fürs Bannewitzer Tor, aber Philipp Natusch tauchte ab und konnte den Schuss von der Strafraumgrenze parieren. In der 35. Minute war es wieder einmal Leo Schick, der auf der rechten Seite seine Gegenspieler alt aussehen ließ und hoch in den Strafraum zu Paul Szuppa flanken wollte, aber die Flanke war etwas zu kurz und ein Freitaler konnte mit dem Kopf klären. Die 37. Minute sah einen Freitaler Einwurf von rechts, etwas auf Höhe der Strafraumgrenze. Der Freitaler , bei dem der Ball im Strafraum landete, passte Richtung Fünfmeterraumlinie, wo ein Freitaler an den Ball kam und den Ball flach aufs linke Eck zog, aber der Ball verfehlte das Bannewitzer Tor um Zentimeter. In der 42. Minute kamen die Bannewitzer wieder über Links, aber die Flanke von Marc Straßberger konnte von einem Freitaler Abwehrspieler vor einem Bannewitzer per Kopf geklärt werden. So ging es mit einer 1:0-Führung für Freital in die Halbzeitpause, die die Spieler bei dem ungewöhnlich warmem Wetter auch bitter nötig hatten.

Der Bannewitzer Anschlusstreffer kommt zu spät

In der 50. Minute brachte eine hohe Flanke von links in den Freitaler Strafraum Leo Schick in eine gute Position, aber der Ball sprang ihm bei der Ballannahme zu weit von der Brust und der Freitaler Keeper konnte den Ball aufnehmen. Zwei Minuten später kam Leo Schick nach einer hohen Flanke in den Strafraum zu einem Kopfball, aber der landete genau in den Armen des Freitaler Keepers. In der 55. Minute verlängerte ein Freitaler den Ball per Kopf in die Spitze, und ein Freitaler zog in den Strafraum, aber Michael Brückner konnte den Ball gerade noch zur Ecke schlagen. Ein langer, hoher Ball in den Bannewitzer Strafraum landete in der 59. Minute auf dem Kopf eines Freitalers, der Richtung Tor köpfte, aber Philipp Natusch brachte mit einer starken Parade gerade noch die Finger dran und lenke den Ball an die Latte. Freital hatte jetzt eine Druckphase und in der 64. Minute konnten die Bannewitzer einen Kopfball nach einer Ecke gerade noch zur Ecke klären. Die Ecke kam hoch in den Fünfmeterraum, ein Freitaler ging hoch, verfehlte aber den Ball, der dann dem dahinter stehenden Philipp Natusch durchrutschte und bei einem Freitaler landete, der gar nicht verhindern konnte, dass er den Ball zum 2:0 einschob. In der 77. Minute setzte sich ein Freitaler schön durch, lief in den Strafraum und wollte den Ball ins lange Eck schieben, aber Philipp Natusch kam noch an den Ball, der dadurch langsamer wurde und dann von einem Bannewitzer Abwehrspieler kurz vor der Torlinie weggeschlagen werden konnte. Die Bannewitzer machten jetzt wieder mehr Druck, kamen aber einfach nicht durch die Freitaler Abwehr bzw. trafen das Freitaler Tor nicht. Wenn sie mal gefährlich durchstarten wollten, zogen die Freitaler noch außerhalb der Gefahrenzone ein Foul, wofür es zwar zweimal Gelb gab, aber die Bannewitzer Chancen waren vereitelt. Philipp Natusch konnte sich in der 86. Minute nochmals auszeichnen, als er das 3:0 für Freital mit einer klasse Fußabwehr im verhinderte. Die Freitaler hatten in der 89. Minute nach einer Ecke eine gute Kopfballchance, aber der Ball ging knapp am rechten Pfosten vorbei. In der 90. Minute wurde Leo Schick auf der rechten Seite von John Rabe mit einem schönen Pass geschickt und lief Richtung Strafraum. Bevor ein heranstürmender Freitaler ihn erreichte, zog er von der Strafraumgrenze aus ab, und der Ball landete unhaltbar oben im langen Eck – ein klasse Tor. Das gab den Bannewitzern Auftrieb aber es waren nur noch drei Minuten zu spielen, aber die wollten die Bannewitzer nutzen. Das klappte allerdings nicht. Die Freitaler schlugen die Bälle nur noch weg und in der 93. Minute landete ein hoher langer Ball im freien Raum in der Bannewitzer Spielfeldhälfte, wo ein Freitaler sich gegen John Rabe durchsetzen konnte und Richtung Bannewitzer Tor lief. Philipp Natusch kam heraus und warf sich dem Ball entgegen, konnte aber nicht verhindern, dass der Freitaler den Ball über ihn hinweg zum 3:1 ins Tor beförderte. Das war’s dann.

Die Bannewitzer hatten gut gekämpft und ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf nach sicherlich gerecht gewesen, aber es hatte den Bannewitzern dafür einfach an Durchschlagskraft gefehlt. Am nächsten Sonntag kommt der Meißner SV, der nur einen Punkt Vorsprung vor den Bannewitzern hat. Da die drei Gelbgesperrten wieder dabei sein können und auch die Rotsperre für Patrick Richter abgelaufen ist, dürfen die Bannewitzer durchaus optimistisch in dieses Spiel gehen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Philipp Natusch (TW), Marc Straßberger (65. Patrick Wolf), Paul Szuppa, Michael Brückner (82. Markus Walther), Florian Schmieder, Leo Schick, Martin Neubert, John Rabe, Bruno Schneider, Maik Kretzschmar, Markus Stephan (C); Auswechselspieler: Patrick Wolf, Martin Stephan, Markus Walther

Die Videos findet Ihr unten.

Karl-Heinz van Pée

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.