Der SV Bannewitz erspielt sich dank stark herausgespielter Tore und einer klasse Leistung von Schmieder, der Katze, einen 3:1-Sieg gegen Gröditz

Die Spiele zwischen dem SV Bannewitz und Gröditz waren in den letzten Jahren insbesondere für den SV Bannewitz nicht folgenlos geblieben, flogen doch Bannewitzer mit Rot oder Gelb-Rot vom Platz. Andererseits hatten die Bannewitzer in Gröditz öfters ein Unentschieden geholt und zu Hause gewonnen. Dieses Mal kam aber für die Bannewitzer noch ein ganz anderes Problem dazu: ihnen fehlte ein etatmäßiger Torhüter. Patrick Richter war in Possendorf mit Rot vom Platz geflogen und Philipp Natusch, der in Possendorf hervorragen gehalten hatte, war auf einer Hochzeit. Also musste ein Bannewitzer Feldspieler ins Tor, und der hieß Florian Schmieder. So ist es nicht verwunderlich, dass der Manager der 1. Mannschaft, Jens Hieckmann, gegenüber der SZ erklärt hatte, dass er mit einem Unentschieden zufrieden wäre, aber gleichzeitig auch sagte, dass der Trainer Heiko Beyer sicherlich auf Sieg spielen lassen würde – man durfte also gespannt sein. Nur leider reichte auch eine solche Konstellation nicht aus, um mehr als 50 zahlende Zuschauer an die Rosentitzer Straße zu locken, aber die, die kamen, sollten es nicht bereuen.

Die Bannewitzer versuchten sofort, die Gröditzer in ihrer eigenen Spielhälfte zu attackieren und unter Druck zu setzen. Gröditz versuchte, über ihre starke rechte Seite anzugreifen. Die erste gute Chance hatten aber die Bannewitzer, als Jakob Schulz den Ball im Mittelfeld eroberte, auf links in den Lauf von Paul Szuppa passte und dessen, an den langen Pfosten gezogene Flanke landete bei Leo Schick, aber der knallte den Ball übers Tor – aller Anfang ist schwer. Dies galt auch für den Bannewitzer Ersatztorhüter Florian Schmieder, der in der 6. Minute zum ersten Mal eingreifen musste und beim Abfangen einer Gröditzer Flanke von links den Ball nicht festhalten konnte, aber seine Abwehrspieler konnte klären. In der 7. Minute zeigten die Gröditzer erneut ihre Gefährlichkeit. Ein schneller Angriff über die rechte Seite, eine Flanke in die Strafraummitte und der Ball landete auf dem Kopf eines mitgelaufenen Gröditzers, der den Ball aber nicht richtig erwischte, so dass Florian Schmieder kein Problem hatte, den Ball aufzunehmen. Dann kam die 8. Minute: Jakob Schulz passte nach rechts, in den Lauf von Leo Schick, der lief bis fast zur Torauslinie, passte flach in die Strafraummitte, vorbei am Gröditzer Torhüter und Paul Szuppa lief von links an den Fünfmeterraum und versenkte zum 1:0 für die Bannewitzer – ein klasse Spielzug, der die Gröditzer Abwehr schulmäßig ausgehebelt hatte. Nur fünf Minute später konterte Gröditz schnell über die rechte Seite, eine hohe Flanke in den Bannewitzer Strafraum auf einen freien Gröditzer Angreifer, der den Ball zum 1:1-Ausgleich versenkte. Die Bannewitzer ließen sich davon nicht beeindrucken und starteten sofort wieder einen guten Angriff, den Patrick Wolf mit einem Flachschuss abschloss, aber der Gröditzer Torhüter konnte den Ball parieren. Die 15. Minute brachte eine Schrecksekunde für die Bannewitzer, als Tim Zeller allein auf Florian Schmieder zulief, aber der zeigte, dass er mehr als nur eine Notlösung im Bannewitzer Kasten war, fuhr den linke Fuß aus und lenkte den Ball zur Ecke – stark! In der 24. Minute zeigte Florian Schmieder dann, dass er auch mit hohen Bällen umgehen konnte und holte den Ball vor einem einköpfbereiten Gröditzer herunter. In der 27. Minute parierte er dann auch noch einen Schuss von Tim Zeller aufs kurze rechte Eck. Leo Schick hatte in der 28. Minute wieder eine Riesenchance nach einem Einwurf, den die Gröditzer Abwehr nicht unter Kontrolle bringen konnte, aber sein Schuss aus sechs Metern ging über den Kasten. Ein Bannewitzer Freistoß in der 36. Minute forderte dem Gröditzer Keeper alles ab, aber der konnte den Flachschuss gerade noch abwehren. Die Bannewitzer hatten jetzt das Spiel sicher im Griff und die Gröditzer taten sich in dieser Phase des Spiels recht schwer. Gefahr ging eigentlich nur von langen Bällen aus, wie in der 41. Minute, als ein langer Ball über die Bannewitzer Abwehr hinweg Florian Schmieder zum Herauslaufen zwang, der versuchte, den Ball außerhalb des Strafraums wegzuschlagen, ihn aber verfehlte. Inzwischen waren aber auch Bannewitzer Verteidiger zur Stelle und konnten den Ball wegschlagen. In der 44. Minute konnte Florian Schmieder beweisen, dass er auch fliegen kann, als er einen Gröditzer Freistoß mit einer Genussparade zur Ecke klärte. So ging es beim Stand von 1:1 in die Halbzeitpause.

 

Bannewitz war in der 2. Halbzeit die klar bessere Mannschaft

 

Florian Schmieder musste in der 52. Minute erneut eingreifen, konnte den flach geschossenen Freistoß Richtung linkes Toreck aber sicher parieren. In der 56. Minute setzte sich Leo Schick auf rechts schön durch, flankte auf die Fünfmeterraumgrenze, aber der Gröditzer Torhüter konnte sich den Ball angeln. Der Bannewitzer Druck wurde jetzt immer größer. Ein schöner Angriff in der 73. Minute brachte zwar nichts Zählbares, da die Bannewitzer immer wieder in der Gröditzer Abwehr hängen blieben, aber es wurde deutlich, wer jetzt Herr im Haus war. Trotzdem brachte ein Gröditzer Eckball in der 78. Minute Gefahr fürs Bannewitzer Tor, als die Bannewitzer Abwehr sich schwer tat, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Als dies aber gelang, landete der Ball bei dem an der Mittellinie lauernden Leo Schick, der zog von rechts in die Mitte, ließ gleich drei Gröditzer aussteigen, wobei er etwas nach rechts abgedrängt wurde, passte dann von der Fünfmeterraumgrenze flach an drei Gröditzern vorbei in den Lauf von Paul Szuppa, der sicher zum 2:1 für Bannewitz einschoss – erneut ein schulmäßiger Konter. In der 82. Minute schlug Florian Schmieder einen Abstoß in die Mitte der Gröditzer Spielhälfte, wo Paul Szuppa, wie auch ein Gröditzer Abwehrspieler, den Ball verfehlte, aber da war ja noch Leo Schick. Der holte sich den Ball vor einem Gröditzer und lief in den Strafraum, wo er nur noch den Gröditzer Keeper vor sich hatte. Als er diesen umspielen wollte und versuchte, den Ball ins Tor zu schieben, konnte der Gröditzer Torhüter gerade noch per Fußabwehr das 3:1 für die Bannewitzer verhindern. In der 85. Minute nahm Jakob Schulz Stefan Minge, der letzter Mann war, den Ball ab und lief nun völlig unbedrängt Richtung Gröditzer Tor, guckte den Torhüter aus und schob den Ball sicher zum 3:1 in den Gröditzer Kasten. Gröditz kam in der 89. Minute noch zu einem Eckball, den Florian Schmieder etwas unkonventionell im Stil eines Tennisspielers beim Volley mit einer Faust klärte. Das war’s dann und die Bannewitzer konnten sich zu recht über den verdienten 3:1-Sieg freuen.

Positiv zu vermerken ist auch, dass die Bannewitzer ein Spiel gegen Gröditz mit 11 Mann beendeten, aber leider holten sich gleich drei Spieler ihre fünfte Gelbe Karte. Somit fehlen am kommenden Samstag gegen Freital gleich drei etatmäßige Spieler; also so ganz unbeschadet kamen die Bannewitzer aus dem Spiel gegen Gröditz doch nicht heraus. Aber die Bannewitzer haben Gott sei Dank einen guten Kader, so dass der Ausfall der Gelbgesperrten zu kompensieren sein sollte.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Florian Schmieder (TW), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Leo Schick, Kai Mittag (C), Martin Neubert, John Rabe, Bruno Schneider (74. Marc Straßberger), Patrick Wolf (46. Markus Stephan), Maik Kretzschmar; Auswechselspieler: Markus Stephan, Marc Straßberger, Christian Rose, Nexhip Sinani

Die Videos zum Spiel findet Ihr unten.

Karl-Heinz van Pée

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.