Der SV Bannewitz muss sich bei der zweiten Mannschaft von Pirna-Copitz mit einem 2:2 begnügen, weil die Bannewitzer innerhalb von zwei Minuten eine 2:0-Führung vergeigen

Den Bannewitzern ist das Heimspiel aus der Hinrunde gegen die 2. Mannschaft von Pirna-Copitz sicherlich noch unangenehm gut in Erinnerung. Die Bannewitzer hatten sich in diesem Spiel gleich zwei Eigentore geleistet und mussten sich mit einem 3:3 Unentschieden zufrieden geben. Nach der starken Leistung im letzten Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Wilsdruff allerdings durften die Bannewitzer aber dennoch optimistisch in das Spiel gegen den Tabellenletzten gehen.

Bei bestem Frühlingswetter begannen die Copitzer druckvoll, und ihnen gehörten die ersten 10 Minuten. Besonders über die rechte Seite trugen die Copitzer mehrere schnelle und gefährliche Angriffe vor, und die Bannewitzer konnten von Glück sagen, dass sie in dieser Phase nicht in Rückstand geraten sind. Besonders in der 9. Minute, als Martin Neubert einen flach geschlagenen Eckball von rechts falsch einschätzte und durchließ und Patrick Richter ins Leere tauchte, brannte es im Bannewitzer Strafraum, aber ein Bannewitzer Abwehrspieler konnte klären. Die Bannewitzer kamen dann aber besser ins Spiel und bauten nun ihrerseits Druck auf. In der 14. Minute brachte Bruno Schneider einen Eckball von der linken Seite punktgenau auf den einlaufenden Paul Szuppa, der den Ball unhaltbar einköpfte – das war stark gemacht. Bannewitz war jetzt überlegen und kam in der 18. Minute zu einer weiteren guten Chance, aber der Copitzer Keeper war rechtszeitig unten und konnte den Schuss gerade noch abwehren. Markus Stephan wurde in der 23. Minute von William Brüggemann schön geschickt, ging in den Strafraum und schob den Ball am Copitzer Torhüter, aber leider auch knapp am linken Pfosten vorbei. Die Copitzer kamen in der 32. Minute zu einem Angriff mit Abschluss, aber der Schuss stellte Patrick Richter vor kein Problem. In der 32. Minute wehrte der Copitzer Keeper einen Freistoß mit einer Faustabwehr ab, die Bannewitzer eroberten sich den Ball, der dann bei Patrick Wolf landete und der knallte den Ball aus 20 Metern an die Querlatte des Copitzer Kastens. Wieder holten sich die Bannewitzer den Ball, der dann zu Markus Stephan in den Strafraum gespielt wurde, doch bevor dieser abziehen konnte, wurde er gefoult und es gab Elfmeter für den SV Bannewitz. Jakob Schulz legte sich den Ball auf den Punkt und ließ dem Copitzer Keeper keine Chance – 2:0 für den SV Bannewitz. Bannewitz blieb weiter spielbestimmend, auch wenn Patrick Richter in der 38. Minute im Nachfassen Schlimmeres verhindern, sowie in der 42. Minute nochmals beherzt eingreifen musste. Patrick Richter leitete in der 43. Minute einen guten Bannewitzer Angriff ein, aber dem Schuss von Paul Szuppa aus spitzem Winkel fehlte die Power, so dass der Copitzer Keeper den Ball problemlos aufnehmen konnte.

Innerhalb von zwei Minuten brachten sich die Bannewitzer in der 2. Halbzeit um verdiente zwei Punkte

Copitz gab sich noch lange nicht geschlagen und kämpften. In der 58. Minute wären sie auch beinahe belohnt worden, aber der Schuss von der Strafraumgrenze landete nur an der Querlatte des Bannewitzer Tors. Noch in derselben Minute kam Bannewitz zu einer guten Chance. John Rabe bediente Markus Stephan in der Copitzer Spielfeldhälfte, und der spielte den Ball diagonal in den Lauf von William Brüggemann, aber der herauslaufende Copitzer Keeper war schneller und konnte den Ball wegschlagen. Zwei Minuten später kam Bannewitz erneut zu einer guten Chance. Paul Szuppa bekam den Ball in der Mitte der Copitzer Spielfeldhälfte zugespielt, zog nach links, legte den Ball in die Mitte zu William Brüggemann, der ihn wieder nach links zu Paul Szuppa in den Strafraum passte. Als Paul Szuppa dann den Ball wieder auf William Brüggemann in die Mitte an den Fünfmeterraum legen wollte, war das Bein eines Copitzer Abwehrspielers dazwischen und dann war der Copitzer Keeper da und die Chance blieb ungenutzt – da war mehr drin .In der 67. Minute verwirrten die Bannewitzer die Copitzer Abwehr mit einem kurz ausgeführten Eckball. Als der Ball dann doch hoch in den Strafraum geschlagen wurde, kam Jakob Schulz zum Kopfball, aber der ging knapp drüber. Die Bannewitzer hatten in der 72. Minute erneut eine gute Chance. Bruno Schneider schicke Paul Szuppa auf der rechten Seite, der zog in den Strafraum und passte zum durchgelaufenen Bruno Schneider in die Mitte. Dessen Schuss wurde aber abgeblockt. In der 73. Minute brachte ein Copitzer Angriff über rechts die Bannewitzer Abwehr in größere Schwierigkeiten, die sich schwer tat, den Ball aus der Gefahrenzone zu bekommen, aber das Ganze ging nochmal gut. John Rabe schickte in der 76. Minute den inzwischen eingewechselten Leo Schick, der auf der rechten Seite in den Strafraum zog, aber seinen Flachpass in die Mitte konnte sich der Copitzer Keeper angeln. In der 79. Minute trugen die Bannewitzer einen Angriff über links bis in den Copitzer Strafraum vor, aber der Pass in die Mitte blieb am Bein eines Copitzer Abwehrspielers hängen. Ein Copitzer Angriff in der 80. Minute wirkte erst einmal recht harmlos, bis dann zentral an der Strafraumgrenze ein Copitzer sich durchzuspielen versuchte, gefoult wurde und es Elfer für Copitz gab. Patrick Richter hatte gegen den Schuss hoch auf die rechte Seite keine Chance und es stand nur noch 1:2. Leo Schick wurde in der 81. Minute von Paul Szuppa angespielt, zog einem Copitzer Abwehrspieler davon, scheiterte dann aber an einem herangelaufenen zweiten Abwehrspieler, der zur Ecke klärte, die aber nichts einbrachte. Dann passierte es: ein langer Pass aus der Mitte der Copitzer Spielhälfte über die gesamte Bannewitzer Abwehr hinweg in den Lauf eines Copitzer Angreifers zwang Patrick Richter zum Herauslaufen, aber der Copitzer spitzelte den Ball über Patrick Richter hinweg, und der Ball drudelte rechts neben dem Pfosten zum 2:2 ins Bannewitzer Tor: Bannewitz versuchte dann zwar noch, das Spiel für sich zu entscheiden, aber es wollte einfach nicht klappen und so blieb es beim 2:2-Unentschieden, das sich für die Bannewitzer wie eine Niederlage anfühlte.

Am kommenden Sonntag steht das Heimspiel gegen Weinböhla an, die durch einen Sieg gegen Wesenitztal an den Bannewitzern vorbeigezogen sind, so dass sich am Sonntag zwei Tabellennachbarn treffen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bannewitzer die gefühlte Niederlage bis zum Sonntag gut verdaut haben und an die Leistung des Hinspiels in Weinböhla, bei dem sie sich einen souveränen 4:1-Sieg erspielten, anknüpfen könne.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), William Brüggemann, Maximilian Genschmar, Paul Szuppa, Kai Mittag (C), Martin Neuber, John Rabe, Jakob Schulz, Bruno Schneider (73. Leo Schick), Patrick Wolf, Markus Stephan (73. Marc Straßberger); Auswechselspieler: Philipp Natusch (ETW), Marc Straßberger, Michael Brückner, Leo Schick

Karl-Heinz van Pée

Hier die Videos auf YouTube:

Wünsche viel Spass

Charlie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.