Der SV Bannewitz gewinnt in Wesenitztal verdient deutlich mit 3:0

Nach dem enttäuschenden 3:3 gegen den Heidenauer SV waren die Bannewitzer in Wesenitztal in Zugzwang. Nach sechs Spielen ohne Sieg war der Abstand nach hinten gewaltig geschrumpft. Allerdings musste man ausgerechnet jetzt zu einem Gegner reisen, bei dem es in den letzten Jahren wenig zu holen gab.

Bannewitz begann, wie auch in den vergangenen Spielen, schwungvoll und bereits in der 5. Minute stand es 1:0 für den SVB. Ein Wesenitztaler Ballverlust im Mittelfeld, Florian Schmieder passte in die Mitte zu Maximilian Baldus, der den Ball sofort wieder nach außen zu Florian Schmieder zurück spielte, der lief auf der linken Seite in den Strafraum, passte nach innen, wo Maximilian Baldus zur Stelle war und zum 1:0 für den SVB einschob – stark gespielt. Wesenitztal kam in der 9. Minute zu einem gefährlichen Angriff über die linke Site, aber der Schuss aus 8 Metern ging übers Tor. Einen Schuss von Michal Musil in der 14. Minute aus gut 25 Metern Richtung rechtes oberes Eck konnte der Wesenitztaler Keeper in Richtung rechte Außenlinie abwehren und die hohe Hereingabe von Leo Schick war dann eine sichere Beute des Wesenitztaler Torhüters. Den satten Schuss von Jakob Schulz in der 21. Minute konnte der Wesenitztaler Keeper gerade noch per Faustabwehr entschärfen. In der 22. Minute kamen die Bannewitzer nach einem abgefangenen Angriff durch einen Wesenitztaler Konter über die rechte Seite in Bedrängnis. Patrick Richter konnte den Ball mit dem Fuß abwehren, aber der Ball landete bei Kai Mittag und prallte von ihm Richtung Bannewitzer Kasten, verfehlte diesen aber knapp – das war ganz schön gefährlich. Der Gegenangriff über Jakob Schulz und Florian Schmieder, der den Ball nach innen passte, konnte vom Wesenitztaler Keeper gerade noch gestoppt werden, als der sich den Ball in letzter Sekunde vor dem heranstürmenden Leo Schick sicherte. Den Schlusspunkt der 1. Halbzeit setzten die Wesenitztaler in der 2. Minute der Nachspielzeit. Ein Wesenitztaler schloss seinen schnellen Angriff durch einen Schuss aus zentraler Position aus etwa 17 Metern ab. Patrick Richter konnte den Ball zwar abwehren, aber nicht festmachen, so dass er bei Robert Knöfel landete, aber der knallte den Ball aus fünf Metern über die Latte. So ging es mit 1:0 für die Bannewitzer in die Halbzeitpause.

Die Bannewitzer machen in der 2. Halbzeit den Sack dank zweier weiterer Tore zu

Bereits in der 50 Minute hätte Florian Schmieder eigentlich auf 2:0 erhöhen müssen. Maximilian Baldus bediente ihn mit einem Heber über die Wesenitztaler Abwehr hinweg. Florian Schmieder lief etwas nach links versetzt frei auf den Wesenitztaler Torhüter zu, verzog aber den Schuss aus fünf Metern, so dass der Ball harmlos am Tor vorbei ging. Nur eine Minute später kam Wesenitztal zu einem Freistoß, aber Jakob Schulz konnte per Kopfball klären. Dann war wieder Bannewitz dran. Florian Schmieder brachte einen Eckball von rechts genau auf den Kopf von Jakob Schulz, und der köpfte zum 2:0 für die Bannewitzer ein. In der 61. Minute steckte Leo Schick den Ball aus der eigenen Spielhälfte durch die hoch aufgerückte Wesenitztaler Abwehr hindurch. Maximilian Baldus wäre im Abseits gewesen, aber nicht er, sondern der von hinten durchstoßende Florian Schmieder lief zum Ball und hatte freie Bahn Richtung Tor, aber der Linienrichter hob die Fahne – eine krasse Fehlentscheidung. Wesenitztal gab sich noch nicht geschlagen und kam in der 67. und 68. Minute gleich zweimal zu guten Chancen, aber Zählbares kam dabei nicht heraus. In der 69. Minute musste Patrick Richter in höchster Not retten. Bei einem Bannewitzer Angriff in der 70. Minute musste auf der anderen Seite der Wesenitztaler Keeper Kopf und Kragen riskieren, als er vor dem heranstürmenden Leo Schick rettete. Die Glanztat von Patrick Richter in der 73. Minute, als er den Kopfball eines Wesenitztalers mit einer phänomenalen Parade von der Linie kratzte, bewahrte die Bannewitzer vor dem Wesenitztaler Anschlusstreffer. In der 80. Minute wurde es noch einmal gefährlich für die Bannewitzer, als ein Wesenitztaler sich auf Rechts durchsetzte, aber der Schuss aus spitzem Winkel ins kurze Eck stellte Patrick Richter vor kein Problem. Patrick Richter war in der 81. Minute gleich zweimal gefordert, als er zuerst einen hohen Ball per Faust abwehrt und dann noch einen Schuss zur Ecke entschärfte. Dann setzten die Bannewitzer aber den Schlusspunkt. Jakob Schulz schlug einen Freistoß aus der Bannewitzer Spielhälfte hoch auf die Grenze des Wesenitztaler Strafraums. Marc Straßberger verlängerte mit dem Kopf Richtung Tor auf Maximilian Baldus und der traf per Kopfball zu seinem zweiten Treffer und dem 3:0 für die Bannewitzer. Die Bannewitzer hatten an diesem Tag eine starke kämpferische Leistung gezeigt und verdient gewonnen. Am nächsten Samstag geht es nun zum Spitzenreiter nach Freiberg. Wenn es den Bannewitzern gelingt, an die in Wesenitztal gezeigte Leistung anzuknüpfen, müssen sie sich vor den Freibergern keineswegs fürchten.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), Maximilian Genschmar, Michael Brückner, Florian Schmieder, Leo Schick(74. Marc Straßberger), Michal Musil (79. Kevin Moraweck), Kai Mittag, (C) Martin Neubert (82. Patrick Wolf), Jakob Schulz, Maximilian Baldus, Maik Kretzschmar; Auswechselspieler: Philipp Natusch (ETW), William Brüggemann, Marc Straßberger, Paul Müller, Nico Barnasiow, Patrick Wolf, Kevin Moraweck

Karl-Heinz van Pée

Der SV Bannewitz kommt gegen Heidenau über ein 3:3 nicht hinaus

Mit dem Heidenauer SV kam ein Tabellennachbar mit der gleichen Punktzahl und der gleichen Tordifferenz; Bannewitz hatte aber dank der mehr geschossenen Tore die Nase vorn. Heidenau hatte bisher auswärts kaum gepunktet und die Bannewitzer hatten sich gegen Meißen von der Schlappe gegen Freital ganz gut erholt gezeigt.

Die Bannewitzer legten gleich richtig los und kamen bereits in der 2. Minute zu einer ersten Chance. In der 4. Minute schoss Florian Schmieder nach einem klasse Spielzug über die rechte Seite und einem straffen flachen Ball nach innen, den der Heidenauer Keeper verfehlte, das 1:0 für den SVB: ein Start nach Maß. Bannewitz drückte weiter und Heidenau musste sich erstmal sammeln, kam dann aber mit der Zeit immer besser ins Spiel. In der 16. Minute bekam Heidenau eine Ecke von der linken Seite, die halbhoch hereingeschlagen wurde. Der Ball landete bei einem völlig frei stehenden Heidenauer und der verlängerte mit dem Kopf zum 1:1 Ausgleich ins lange Eck. Der Heidenauer Ausgleich brachte die Bannewitzer sichtlich aus dem Konzept und Heidenau übernahm die Regie und machte die Räume eng. Prompt reichte ein versprungener Ball, in den ein Heidenauer in der 22. Minute kurz vor dem Bannewitzer Strafraum hineinlief, querpasste und ein heranlaufender Heidenauer musste nur noch zur 2:1 Führung für Heidenau einschieben. Es dauerte einige Zeit, bis die Bannewitzer sich wieder gefangen hatten und einige Male Gefahr fürs Heidenauer Tor heraufbeschwören konnten, aber so richtig zwingend war keine der Bannewitzer Chancen. In der 42. Minute war es dann, ähnlich wie beim 1:0. Ein schneller Angriff über rechts außen, ein Pass nach innen auf den kurzen Pfosten, von wo der Ball von einem Bannewitzer weiter in Richtung langer Pfosten geleitet wurde und dann war Leo Schick zur Stelle und schob zum 2:2-Ausgleich ein. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Halbzeitpause.

Bannewitz schafft nach 2:3 Rückstand noch den 3:3 Ausgleich

Die Heidenauer zeigten auch in der 2. Halbzeit mehr Kampfgeist und drückten sofort. Sie hatten Morgenluft gewittert und wollten unbedingt auswärts punkten. So kam es nicht völlig überraschend, dass Heidenau erneut in Führung ging. Ein Eckball in der 50. Minute landete bei einem Heidenauer, der völlig unbedrängt von der 5-Meterlinie aus einköpfen konnte; eine ungewöhnliche Schwäche der Bannewitzer an diesem Tag bei Standards. In der 54. Minute lupfte Michael Brückner den Ball gefühlvoll von der Mittellinie aus über die Heidenauer Abwehr hinweg in den Lauf von Leo Schick, der ließ dem Heidenauer Keeper keine Chance und markierte den 3:3 Ausgleichstreffer. Im Weiteren ging es hin und her, ohne dass aber eine der beiden Mannschaften zu wirklich guten Chancen gekommen wäre. Marc Straßberger setzte sich in der 84. Minute auf der linken Seite schön durch, zog von der linken Strafraumgrenze aus ab, aber der Heidenauer Keeper konnte den Ball, wenn auch mit viel Mühe, unschädlich machen. In der ersten Minute der Nachspielzeit hatte Heidenau noch eine Chance, aber der Schuss ging knapp über den Bannewitzer Kasten. So blieb es beim für die Bannewitzer sicherlich enttäuschenden, aber insgesamt durchaus gerechten 3:3 Unentschieden.

Am kommenden Samstag müssen die Bannewitzer nach Wesenitztal, wo sie sich in den letzten Jahren immer schwer getan hatten. Man darf also gespannt sein, ob es den Bannewitzern ausgerechnet dort gelingen würde, mal wieder einen Dreier einzufahren.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), Maximilian Genschmar, Michael Brückner, Florian Schmieder, Leo Schick (C, 83. Patrick Wolf), Michal Musil, Martin Neubert, John Rabe, Jakob Schulz, Maximilian Baldus (76. Marc Straßberger), Maik Kretzschmar; Auswechselspieler: Philipp Natusch, William Brüggemann, Marc Straßberger, Nico Barnasiow, Patrick Wolf

Karl-Heinz van Pée