!!!SICHERHEIT GEHT VOR!!! in der Wintersaison kann es zu Trainingsausfällen kommen

Liebe Eltern,
die Sicherheit Ihrer Kinder steht bei uns an oberster Stelle. Die Sommersaison ist offiziell beendet und wir befinden uns im Wintertraining. Im Winterhalbjahr kann es aus verschiedenen Gründen zu Trainingsausfällen kommen.  In den Wäldern fallen die Blätter von den Bäumen, ein wenig Regen dazu, es wird für die Kinder eine Rutschpartie. Um Stürzen vorzubeugen, halte ich mir vor wetterbedingt das Training kurzfristig abzusagen.  Fallen die Temperaturen unter 5 Grad, findet prinzipiell kein Training mehr statt.
Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, können Sie gern Kontakt mit mir aufnehmen!
Roman Wrann

Der SV Bannewitz muss sich in Meißen mit einem 2:2 begnügen

Nach der bitteren 2:7-Heimpleite gegen Freital war beim SV Bannewitz Wiedergutmachung angesagt. Ob das beim Tabellenvierten, Meißen, gelingen würde, war allerdings fraglich, zumal den Bannewitzern einige Stammspieler fehlten. Paul Szuppa hatte sich im Spiel gegen Freital erneut den Unterarm gebrochen und fällt für längere Zeit aus. Michel Böhme wurde aufgrund seiner sinnlosen Roten Karte für drei Spiele gesperrt, Michael Brückner fiel wegen Verletzung aus und Jakob Schulz sowie Maximilian Genschmar waren aus privaten Gründen verhindert. Dafür stand der Routinier Michal Musil nach langer Verletzungspause zum ersten Mal in dieser Saison im Aufgebot. Optimismus verbreitete allerdings die Tatsache, dass die Bannewitzer in dieser Saison schon einige Male in einer ähnlichen Situation waren und sich die auf dem Platz stehenden Spieler durch Einsatz- und Kampfbereitschaft sehr gut aus der Affäre gezogen hatten – man durfte also gespannt sein.

Für die Bannewitzer begann das Spiel optimal, denn bereits in der 2. Minute landete ein langer Abschlag von Patrick Richter nach einem Meißner Abwehrfehler bei Florian Schmieder, der nur noch den Torhüter vor sich hatte und diesem keine Abwehrchance ließ, und so stand es zur Überraschung aller 1:0 für den SV Bannewitz. In der 5. Minute bekam Bannewitz einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie, den Kevin Moraweck hoch aufs Meißner Tor zog, aber der Meißner Keeper pflückte den Ball herunter. Meißen hatte sich vom Schock erholt und sorgte in der 8. Minute für ein größeres Chaos im Bannewitzer Strafraum, aber die Bannewitzer konnten klären. Eine Meißner Ecke in der 9. Minute brachte erneut Gefahr für das Bannewitzer Tor, aber der Kopfball ging übers Tor. Nach einem abgefangenen Angriff der Meißner zogen die Bannewitzer in der 10. Minute einen guten Angriff auf, aber der Abschluss von Florian Schmieder verfehlte das Tor doch deutlich. Dann wurde der Meißner Druck immer größer und sie kamen gefährlich vors Bannewitzer Tor. Ein Freistoß in der 16. Minute, an den Patrick Richter nicht herankam, dafür ein Meißner mit dem Kopf, brachte größte Gefahr, aber der Ball ging knapp am Tor vorbei. Kevin Moraweck schlug in der 21. Minute einen Freistoß in den Meißner Strafraum, wo Florian Schmieder durch einen Tritt in die Hacken zu Fall gebracht wurde, aber der Pfiff des sehr einseitig pfeifenden Schiedsrichters blieb aus – eine krasse Fehlentscheidung. Ein Meißner Freistoß in der 22. Minute brachte erneut ziemlich viel Durcheinander in den Bannewitzer Strafraum, aber letztendlich konnte der Ball zur Ecke abgewehrt werden. Nur zwei Minuten später hatte Florian Schmieder das 2:0 auf dem Fuß. Leo Schick hatte sich auf Rechts durchgesetzt, passte zu Florian Schmieder in den Strafraum, der ließ seinen Gegenspieler durch eine Körpertäuschung ins Leere laufen und stand nun frei vor dem Tor, knallte den Ball aus 10 Metern aber drüber; hier wäre die feine Klinge gegenüber der Streitaxt wohl die bessere Waffe gewesen. In der 26. Minute musste Patrick Richter nach einem Schuss von der rechten Seite mit einer starken Parade den Ausgleich verhindern. Ein Meißner Angriff über die rechte Seite brachte erneut große Gefahr für das Bannewitzer Tor, aber die Bannewitzer konnten auf Kosten einer Ecke klären. Diese Ecke sorgte erneut für ein mächtiges Durcheinander im Bannewitzer Strafraum, aber der Schuss eines Meißners war zu schwach, um Patrick Richter zu überwinden. Bannewitz konterte in der 38. Minute stark, aber der Distanzschuss von Florina Schmieder verfehlte sein Ziel. Bei einem weiteren guten Bannewitzer Angriff in der 41. Minute war der Meißner Keeper knapp vor Leo Schick am Ball. Nach einem Meißner Freistoß in der 43. Minute kam ein Meißner Angreifer vor Patrick Richter an den Ball, aber der Kopfball ging knapp am Tor vorbei. In der 44. Minute starteten die Bannewitzer einen starken Angriff über rechts. Leo Schick flanke in den Strafraum auf Florian Schmieder, der aus etwa 8 Metern abzog, ein Meißner Spieler wehrte den Ball mit dem Arm ab, aber erneut blieb der fällige Elfmeterpfiff des Schiedsrichters aus: eine weitere klare Fehlentscheidung. So ging es trotz massiver Benachteiligung der Bannewitzer durch den Schiedsrichter mit 1:0 für Bannewitz in die Halbzeitpause.

Bannewitz verschenkt den möglichen Sieg durch zwei grobe Schnitzer

Die zweite Halbzeit hätte für die Bannewitzer nicht besser beginnen können. Nach einem langen Einwurf von der rechten Seite in den Meißner Strafraum bekam die Meißner Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Michal Musil erkämpfte sich an der Strafraumgrenze den Ball und zog einfach mal ab. Der Ball wurde von einem Meißner Abwehrspieler abgefälscht, erwischte dadurch den Meißner Keeper auf dem falschen Fuß und es stand in der 46. Minute 2:0 für den SV Bannewitz. Die Meißner gaben aber keineswegs auf, sondern kämpften und ackerten mächtig weiter. Ein unnötiger Bannewitzer Rückpass vor dem eigenen Strafraum schwor eine Meißner Großchance herauf, aber der Meißner Angreifer, der den Ball erlief und im Strafraum abzog, setzte den Ball knapp neben den Pfosten. Meißen drückte weiter und nur mit Glück konnten die Bannewitzer in der in der 54. Minute Schlimmeres verhindern. Auch in der 56. Minute sahen die Bannewitzer nicht gut aus, aber der Meißner Angreifer kam nach einer Flanke an die Fünfmeterraumgrenze nicht richtig zum Kopfball und der Ball ging ins Aus. In der 57. Minute passierte es dann aber. Ein Lupfer von der Mittellinie aus über die Bannewitzer Abwehr, wo der Meißner Angreifer seinem Bannewitzer Gegenspieler entwischte, Patrick Richter keine Chance ließ und unten ins rechte Eck einschob, brachte den 1:2-Anschlußtreffer für Meißen. In der 65. Minute schlug Florian Schmieder den Ball nicht konsequent weit nach vorne sondern unglücklich quer in die Beine eines Meißners. Der ging auf der rechten Seite Richtung Grundlinie, flankte in den Fünfmeterraum und ein Meißner Angreifer versenke den Ball unbehindert per Kopf zum 2:2-Ausgleich. Nach einem Foul an Florian Schmieder in der 69. Minute bekam Bannewitz kurz vor der Meißner Strafraumgrenze einen Freistoß. Kevin Moraweck knallte das Ding aufs Tor, aber der Meißner Keeper konnte per Faustabwehr retten. Bannewitz konterte in der 73. Minute über zwei Station, aber der Schuss von Markus Walther von der linken Strafraumseite aus ging knapp am langen Pfosten vorbei. Nach einem abgefangenen Bannewitzer Angriff konterten die Meißner in der 79. Minute. Patrick Richter kam zwar vor dem Meißner Angreifer an den in die Gasse gespielten Ball, konnte ihn aber nicht festhalten, aber der Meißner Spieler brachte den Ball nicht aufs Tor. Der Ball blieb im Spiel und sowohl ein Meißner als auch ein Bannewitzer Spieler liefen hinter dem Ball Richtung Eckfahne. Der Meißner Spieler kam ohne Einfluss des Bannewitzers zu Fall und der Schiedsrichter pfiff Freistoß für Meißen, Diese Entscheidung verwunderte sogar die Meißner Zuschauer. Der Freistoß kam gefährlich in den Bannewitzer Strafraum. Patrick Richter konnte den Ball nicht festhalten und es brannte lichterloh im und vor dem Bannewitzer Strafraum, aber die Bannewitzer überstanden die Situation dann doch unbeschadet. Ein Eckball in der 82. Minute hätte dann fast zum 3:2 für Meißen geführt, der Kopfball landete aber an der Latte und der Nachschuss ging dann weit übers Tor. In der 84. Minute wurde ein Bannewitzer Konterversuch an der Mittellinie abgefangen und Meißen startete einen gefährlichen Angriff über rechts. Die Flanke kam präzise auf den Kopf eines Meißner Angreifers, aber Patrick Richter konnte den Ball sicher entschärfen. Die Bannewitzer hatten in der 87. Minute erneut Glück, als ein Abschlag des Meißner Keepers per Kopf in den Lauf eine Meißner Angreifers verlängerte wurde, aber zum Glück war der Winkel etwas zu spitz und der Ball ging knapp am langen Pfosten vorbei. In der 94. Minute hätten die Bannewitzer den einen Punkt dann aber fast noch verschenkt, als ein Bannewitzer Angriffsversuch an der Mittellinie abgefangen wurde und die Bannewitzer Abwehr entblößt war, aber Kevin Moraweck konnte in höchster Not rette. So blieb es beim 2:2 und die Bannewitzer müssen sich ankreiden lassen, dass sie die 2:0-Führung leichtfertig hergegeben haben.

Am nächsten Wochenende ist Spielpause und dann kommt am 25.11. der Heidenau SV, der nach dem Sieg gegen Wesenitztal jetzt punktgleich mit den Bannewitzer ist.

Karl-Heinz van Pée

Ab jetzt wird’s ernst

Bei sonnigem Wetter konnte die Bannewitzer E3 in Kesselsdorf ihren Leistungszuwachs durch ein klares 0:7 bestätigen. Obwohl der Gegner größer und „rempliger“ war, überzeugten die Bannewitzer Gäste durch Schnelligkeit und gute Kondition. Dass dieses Ergebnis so ausfiel, ist allen Spielern zu verdanken, die gut aufgelegt waren. Das Team hat sich gefunden.
Nun kommen die Highlights des Jahres.
Zunächst spielen wir kommenden Samstag gegen unsere „Haus“-E2 und dann gegen den Tabellennachbaren, die SG Mohorn 1. Unsere, vom Alter her jüngeren E3- Spieler, werden alles daran setzen, sich gut in Szene zu setzen.

Revanche geglückt

Die Pesterwitzer E3 stand auf dem Revancheplan ganz oben, hatten sie doch das Bannewitzer Team beim Pokalfinale 2017/2018 auf den Vize-Platz verwiesen. Jetzt wollten es die Jungs von der B 170 wissen und das Duell gewinnen. Und sie taten es auch in einem Spiel, spannend bis zum Ende. Alle Spieler bekamen genügend Zeit, sich in wechselnden Positionen auszuprobieren, Torstand egal – nur eins, siegen wollten sie.
Wir danken den Freunden aus Pesterwitz für das faire, leidenschaftliche Duell und wünschen ihnen weiterhin alles Gute.

Pokalsieg in Struppen – Viertelfinale erreicht

Ausgerechnet die jüngste E-Mannschaft des SV Bannewitz hatte in dieser Runde den schwierigsten Gegner im Pokalspiel zugelost bekommen, den SV Struppen 1.Das Spiel begann zäh auf dem holprigen Rasen, und so kassierten die Bannewitzer zunächst 3 Tore. Dann das Eigentor der Struppener und ab da waren die Gäste aus Bannewitz nicht mehr zu bremsen. Am Ende stand ein wohlverdientes 3:6 zu Buche, eine tolle Leistung!

2. Pokalspiel erfolgreich

Der Hartmannsdorfer SV Empor musste zur 2. Runde nach Bannewitz. Die Bannewitzer „6“ zeigte sich mit der Angriff-Mittelfeldkombination Zessel, Schütze, Zistel und Urban/Kohser gut aufgestellt und sahen sich dem Druck der Gäste gewachsen. Am Ende stand es 11:3 für die Bannewitzer und damit eine Runde weiter. Herzlichen Dank für das exzellente Spiel.
Die E1 und E2 des SVB kamen auch eine Runde weiter. Auch hier unseren Glückwunsch!

Wieder auf Linie

Die E3 des SV Bannewitz gewinnt in Weißig klar mit 1:18 nach der Niederlage gegen Wacker Mohorn vom letzten Wochenende. Alle verfügbaren Spieler waren an Bord und so konnten diese oft gewechselt werden. Das freute die Nachwuchsspieler. Sie zeigten sich in sehr guter Spielform und auch deren Eltern waren zufrieden, sahen sie ihre Kinder mit ausreichender Spielzeit am Ergebnis teilhaben.

Nun steht das zweite Pokalspiel vor der Tür. Wir freuen uns auf unsere Hartmannsdorfer Freunde in Bannewitz.

Da kamen die Riesen…

Der Gegner des ersten Meisterschaftsspiels war der für uns unbekannte SV Pesterwitz 2. Als erst kurz vor dem Anpfiff die gegnerische Mannschaft den Rasen betrat, gab es bei den Bannewitzern lange Gesichter. Fast alle Spieler waren einen Kopf größer und vom Jahrgang 2008. Dazu war die Größe des Spielfeldes maximal angelegt. Beides verhieß nichts Gutes.

Die ersten Minuten verliefen zäh. Bannewitz musste sich finden, gegen Riesen und lange Wege. Durch geschicktes Passspiel und sehr gute technische Einlagen konnten die Gäste in der 18. Minute den Führungstreffer erzielen und Sekunden später das Ergebnis mit einem weiteren Tor zementieren. Dann kam der Anschlusstreffer von Pesterwitz…

Fazit: Dieses Spiel war das Beste in seiner Qualität, dass die Bannewitzer je abgeliefert hatten. Unbeeindruckt und auf Sieg gebürstet haben sie durch Schnelligkeit und technische Finessen am Ende mit 2:6 gewonnen.

Hier zeigte sich wieder einmal, das ältere und größere Spieler nicht immer im Vorteil sind, denn: „Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen!“

Die Torschützen des SVB: 1 x Kohser, 1 x Lindner, 2 x Schütze und 2 x Zessel.

Endlich wieder Fußball spielen!

Die Saison 2018/2019 begann für die E3 (ex-F2) des SV Bannewitz mit einem Pokalspiel beim Motor Freital. Als Vize-Pokalsieger 2018 gingen die Youngster selbstbewusst ans Werk und erfüllten alle Erwartungen. So fielen fast im 2-Minuten-Takt die Tore. Am Ende stand es 1:23 für die Bannewitzer.
Das attraktivste Tor schoss Theodor Linder. Aus einen Freistoß lochte er aus etwa 20 m Entfernung unhaltbar mit einem Direktschuss ein. Super gemacht!
Nun wird es sich in den folgenden Meisterschafts- und Pokalspielen zeigen, ob diese Leistung in etwa anhalten kann.
Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich dem Gastgeber für das entspannte und unter Fair-Play-Regeln gelaufene Spiel.
Auch Glückwunsch an die anderen E-Mannschaften des SV Bannewitz, die alle durch Siege ebenfalls einen Platz weiter gekommen sind.

Foto v. l. n. r:
hinten – Trainer Pilz und Meißner
vorn – Noack, Zistel, Kohser, Zessel, Schwarzer, Urban, Linder, Bauer und Schütze