Schwache Bannewitzer verlieren in Hartmannsdorf mit 1:3

In der ersten Runde des Landespokals hatte Bannewitz durch zwei Tore von Paul Szuppa in Hartmannsdorf 2:0 gewonnen. Nur, Paul Szuppa hatte nach längerer Verletzungspause gerade erst wieder mit dem Training begonnen und stand daher nicht in der Startelf, wie auch Markus Stephan, der in dieser Saison nur einen Kurzeinsatz in der 1 Mannschaft zu verzeichnen hatte. Florian Schmieder, Michael Brückner waren noch verletzt und Maximilian Genschmar fehlte ebenfalls. Allerdings hatten die Bannewitzer in den letzten Spielen die verletzungsbedingten Ausfälle sehr gut kompensiert und so fuhr man schon mit der Erwartung eines Punktgewinns nach Hartmannsdorf. Allerdings zeigte sich bereit beim Auswärmen, dass den Bannewitzer Jungs an diesem Tag die Konzentration und die notwendige Spannung fehlten.

Da sah es bei den Hartmannsdorfern ganz anders aus. Sie machten sofort Druck und störten die Bannewitzer bereits bei der Ballannahme, was den Bannewitzern gar nicht schmeckte. Die Folge waren Probleme bei der Ballannahme, Abspielfehler und Ballverluste im Mittelfeld. Die Hartmannsdorfer kamen  bereits in der 2. und 3. Minute zu zwei Eckbällen, die aber zu keiner echten Gefahr fürs Bannewitzer Tor führten. Hartmannsdorf beherrschte zwar den Spielverlauf, aber so richtig torgefährlich war das Ganze nicht. Ein Fernschuss in der 11. Minute ging knapp übers Bannewitzer Tor. In der 21. Minute kam Hartmannsdorf erneut zu zwei Ecken hintereinander, nachdem die Bannewitzer bei der ersten kurz ausgeführten Ecke etwas geschlafen hatten. Die erste echte Bannewitzer Chance hatte Michel Böhme in der 27. Minute, aber sein Schuss von der Strafraumgrenze aus landete an der Querlatte. Bannewitz kam nun ein klein wenig besser ins Spiel, aber Chancen blieben Mangelware. Ein Kopfball von Jakob Schulz in der 31. Minute landete in den Armen des Hartmannsdorfer Keepers. In derselben Minute zeigte ein Bannewitzer Angriff exemplarisch das Problem der Bannewitzer: in Strafraumnähe wurden die Bälle immer wieder verloren und man kam einfach nicht durch die Hartmannsdorfer Abwehr und mit Schüssen war Fehlanzeige. Ein unnötiger Bannewitzer Abspielfehler von der Bannewitzer Grundlinie aus führte in der 32. Minute zu einer Flanke in die Mitte des Bannewitzer Strafraums. Sowohl ein Hartmannsdorfer Angreifer, als auch ein Bannewitzer Verteidiger verfehlten den Ball, so dass er auf der linken Strafraumseite bei einem völlig frei stehenden Hartmannsdorfer landete. Der hatte keine Mühe, den Ball am herauslaufenden Patrick Richter vorbei zum 1:0 einzuschieben. Leo Schick scheiterte in der 37. Minute nach einem guten Bannewitzer Angriff am Hartmannsdorfer Torhüter und am Abseits. So ging es mit 1:0 für Hartmannsdorf in die Halbzeitpause und man konnte nur hoffen, dass es dem Bannewitzer Trainerteam gelingen würde, die Bannewitzer aufzuwecken und sie dazu zu bringen, endlich wieder an den Leistungen der vergangenen Spiele anzuknüpfen.

Bannewitz wurde nicht wirklich besser und Hartmannsdorf machte alles klar

Die Hartmannsdorfer machten da weiter, wo sie in der 1. Halbzeit aufgehört hatten und kamen nach einem Bannewitzer Ballverlust kurz vor dem eigenen Strafraum zu einer guten Chance, aber der Kopfball landete harmlos in den Händen von Patrick Richter. Ein flach auf das kurze Eck geschossener Hartmannsdorfer Freistoß zwang Patrick Richter in der 53. Minute zum Eingreifen. In der 56. Minute war es erneut ein unnötiger Bannewitzer Ballverlust kurz hinter der Mittellinie in der eigenen Platzhälfte, der zu einem gefährlichen Hartmannsdorfer Angriff führte. Der Ball wurde diagonal nach rechts in den Strafraum geschlagen, wo ihn ein Hartmannsdorfer erlief, aber sein Schuss ging am langen Pfosten vorbei. In der 59. Minute konnte ein Hartmannsdorfer ungehindert mit dem Ball von rechts in den Bannewitzer Strafraum eindringen, den Ball nach links auf einen Mitspieler zurücklegen und der erzielte mühelos das 2:0 – einfach schlecht bzw. gar nicht verteidigt. Die Bannewitzer kamen in der 65. Minute durch einen Freistoß von Kevin Moraweck zu einer guten Chance. Der Hartmannsdorfer Keeper war wohl durch zwei vor ihm nach dem Ball gehende Spieler irritiert, konnte ihn aber gerade noch über die Latte boxen. Patrick Richter war in der 67. Minute gefordert. Ein Bannewitzer Abwehrversuch kurz vor dem Bannewitzer Strafraum landete mal wieder bei einem Hartmannsdorfer, der bediente einen Mitspieler, der aus spitzem Winkel von links Richtung Tor zog, aber Patrick Richter konnte den Flachschuss per Fußabwehr parieren. Der inzwischen eingewechselte Paul Szuppa wurde in der 84. Minute im Strafraum gefoult und Jakob Schulz versenke den Elfer souverän zum 1:2-Anschlusstreffer. Wer gedacht hatte, dass das die Bannewitzern anspornen würde, sah sich schnell getäuscht; es änderte sich nichts an den Abspielfehlern. Ein langer Ball auf die rechte Angriffsseite der Hartmannsdorfer landete dank schlechter Abwehrarbeit bei einem Hartmannsdorfer. Der ging in den Strafraum, und ein Bannewitzer Abwehrspieler schoss den Ball einem heraneilenden Mitspieler aus zwei Metern an den Arm – Elfmeter für Hartmannsdorf, der souverän zum 3:1 verwandelt wurde. Nach einem Bannewitzer Freistoß in der 90. Minute, bei dem ein Bannewitzer im Strafraum zu Boden ging, zog Hartmannsdorf einen Konter durch, der beinahe das 4:1 gebracht hätte, aber Paul Szuppa konnte den Ball für den ausgespielten Patrick Richter gerade noch mit der Fußspitze klären. So blieb es bei 3:1. Allerdings wird Bannewitz nach dieser Aktion wohl nie wieder den Ball ins Aus spielen, wenn ein Gegenspieler am Boden liegt.

Am kommenden Sonntag (21.10., 15:00 Uhr) kommt Possendorf zum Ortsderby an die Rosentitzer Straße. Die Bannewitzer müssen gegenüber dem Spiel gegen Hartmannsdorf aber eine gewaltige Schippe drauflegen, wenn sie dieses Spiel gewinnen wollen. Hoffnung macht aber, dass Paul Szuppa, Markus Stephan und Florian Schmieder bei dieser Partie wieder dabei sein dürften.

Das Vorspiel bestreiten die 2. Mannschaften von Bannewitz und Possendorf um 12:30 Uhr.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), William Brüggemann, Marc Straßberger (62. John Rabe), Michel Böhme (74. Paul Szuppa), Kai Mittag, Martin Neubert, Nico Barnasiow, Jakob Schulz, Leo Schick (74. Markus Stephan), Maik Kretzschmar, Kevin Moraweck; Auswechselspieler: Philipp Natusch, Paul Szuppa, Christian Rose, John Rabe, Markus Stephan

Karl-Heinz van Pée

Der SV Bannewitz gewinnt in Weinböhla souverän mit 4:1

Gegen Weinböhla standen aufgrund des Urlaubs von Jens Hieckmann erneut der Bannewitzer Co-Trainer Heiko Beyer und Jens Wick in der Verantwortung. Weinböhla war gut in die Saison gestartet und man durfte gespannt sein, ob den  Bannewitzern erneut ein vergleichbar gutes Spiel wie in der Rückrunde der letzten Saison gelingen würde, als sie mit 4:0 gewannen. Allerdings fehlten bei den Bannewitzern immer noch die etatmäßigen Stürmer und in der Innenverteidigung mussten die Bannewitzer auf den verletzten Michael Brückner und den abwesenden Jakob Schulz verzichten und Bruno Schneider war noch rotgesperrt. Keine optimalen Voraussetzungen.

Die erste Chance bekam Weinböhla durch einen Freistoß in der 3.Minute den Patrick Richter mit etwas Mühe aber parierte. In der 5. Minute trugen die Bannewitzer einen guten Angriff vor, aber der Schuss wurde abgeblockt und die Weinböhlaer starteten umgehend einen gefährlichen Konter, aber der Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei. In der 8. Minute bekam Bannewitz einen Freistoß von rechts, auf Höhe des 11-Meter-Punkts etwa drei Meter außerhalb des Strafraums zugesprochen. William Brüggemann legte sich den Ball zurecht, zog den Ball direkt aufs Tor und der fand seinen Weg über den Torwart hinweg zum 1:0 für Bannewitz ins Tor – schön gemacht! Weinböhla drehte nun etwas auf und kam in der 12. und 14. Minute gefährlich vors Bannewitzer Tor, aber die Schüsse verfehlten ihr Ziel. Ab der 24. Minute übernahmen dann die Bannewitzer das Kommando und kamen zu einigen guten Angriffen, die aber nichts einbrachten. In der 29. Minute wurde Michel Böhme freistehend kurz vor dem Strafraum angespielt. Als er im Strafraum war, wurde er von einem heraneilenden Weinböhlaer gefoult und es gab Elfmeter für Bannewitz, den Maximilian Genschmar souverän zum 2:0 für Bannewitz verwandelte. In der 37. Minute hatte William Brüggemann die Chance, seinen zweiten Treffer zu erzielen, aber er kam einen Schritt zu spät gegen den Weinböhlaer Keeper.

 

Bannewitz macht gleich nach Wiederanpfiff alles klar

Bannewitz hatte den Anstoß zum zweiten Spielabschnitt und nutze dies optimal. Der Ball wurde zu Kai Mittag zurückgespielt und der schlug einen langen Diagonalpass auf die linke Seite, wo gleich zwei Bannewitzer zum Ball gingen. Ein Pass nach innen in den Strafraum, wo William Brüggemann keine Mühe hatte mit seinem zweiten Treffer das 3:0 für Bannewitz zu erzielen. Ein Weinböhlaer Freistoß in der 47. Minute aus etwa 25 Metern hoch in den Strafraum geschlagen zwang Patrick Richter zu einer Faustabwehr. In der 50. Minute gab es dann erneut einen guten Bannewitzer Angriff. William Brüggemann wurde mit einem langen Einwurf über die linke Seite geschickt, aber sein Pass in die Mitte konnte abgefangen werden. Patrick Richter rettete in der 52. Minute, als er einen Weinböhlaer Freistoß abwehrte. Der Nachschuss fand dann zwar den Weg ins Tor, aber der Schütze stand im Abseits. Ein Eckball in der 56. Minute landete genau auf dem Kopf eines Weinböhlaers und der konnte unbedrängt zum 1:3 einköpfen. Nun drehten die Weinböhlaer, die seit der 32. Minute in Unterzahl spielten, nochmals auf, aber zwingende Torchancen kamen dabei nicht heraus. Die Bannewitzer legten nach einiger Zeit ihre Nervosität wieder ab und kamen noch zu einigen guten Angriffen. William Brüggemann schoss in der 78. Minute freistehen aus 11 Metern übers Tor. Aber auch Weinböhla kam kurz vor Spielende noch zu einigen Chancen. In der 90. Minute setzte sich dann Michel Böhme sehr schön durch und schoss den Ball unhaltbar für den Weinböhlaer Keeper zum 1:4 Endstand in die lange Ecke. Der Sieg für die Bannewitzer war hochverdient, und es hat sich gezeigt, dass wenn die etatmäßigen Stürmer fehlen, bei den Bannewitzern andere Spieler in die Bresche springen und die Tore erzielen.

In zwei Wochen geht es dann nach Hartmannsdorf, wo die Bannewitzer im Pokal mit 2:0 die Oberhand behielten, allerdings erzielte da Paul Szuppa beide Tore und es ist nicht damit zu rechnen, dass er in zwei Wochen wieder voll einsatzfähig sein wird.

 

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), William Brüggemann (84. Markus Stephan), Maximilian Genschmar, Michel Böhme, Kai Mittag (C), Martin Neubert, John Rabe, Markus Walther, Alexander Hildebrandt (63. Paul Müller), Patrick Wolf, Maik Kretzschmar; Auswechselspieler: Paul Müller, Markus Stephan

 

Karl-Heinz van Pée

Erstauflage des ENSO-Herbst-Cup am 20.10.2018 beim SV Bannewitz

ENSO veranstaltet neues Turnier für F-Junioren aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Bannewitz, 03. Oktober 2018 – Am 20. Oktober 2018 wird der 1. ENSO-Herbst-Cup ausgespielt. Dieses Fußballturnier der F-Juniorenmannschaften steigt zwischen 9 und 14 Uhr auf dem Sportplatz in Bannewitz.

Insgesamt zwölf Mannschaften aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben sich angemeldet, um ihr Können zu zeigen. Die Mädchen und Jungen im Alter zwischen 6 und 8 Jahren nutzen die Gelegenheit, sich zwischen den Punktspielen im Rahmen eines freundschaftlichen Turniers miteinander zu messen.

Ins Leben gerufen wurde dieses Turnier von der ENSO Energie Sachsen Ost AG. Nachdem bereits seit vielen Jahren der ENSO-Oberland-Cup auf einer Sportstätte im Landkreis Görlitz und der „Pokal der energischen 5“ auf einer Sportstätte im Landkreis Meißen durch die ENSO erfolgreich durchgeführt wird, soll nunmehr auch der Fußballnachwuchs im Westlausitzkreis mit dem ENSO-Frühjahrs-Cup und der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit dem ENSO-Herbst-Cup gefördert werden. Für die Organisation dieses Turniers ist wie auch bei allen anderen die Oppacher Fußballschule „Kickfixx“ verantwortlich.

Ein buntes Familienprogramm umrahmt den Tag. Die Teilnehmer und Besucher können sich auf der großen Hüpfburg austoben oder beim ENSOmobil kreativ werden und basteln oder malen. Der Gastgeber SV Bannewitz sorgt für Speisen und Getränke zu fairen Preisen. Der Eintritt zum Familienprogramm und die Teilnahme am Pokalturnier sind kostenfrei. Außerdem erhalten alle teilnehmenden Kinder und Übungsleiter ein kostenloses Mittagessen.

Weitere Informationen im Internet unter: www.kickfixx.de.