Der SV Bannewitz holt trotz 66 Minuten in Unterzahl in Wilsdruff einen verdienten Punkt

Nach dem gewonnen Spiel gegen den Titelanwärter Hainsberg musste der SV Bannewitz am vergangenen Samstag bei der ebenfalls hoch gehandelten SG Motor Wilsdruff antreten. Da den Bannewitzern immer noch die etatmäßigen Stürmer fehlten, bot der Bannewitzer Trainer Jens Hieckmann die gleiche Besetzung auf,  die gegen Hainsberg den Sieg eingefahren hatte, getreu dem Motto: „Spiele werden in der Abwehr gewonnen“.

Die Wilsdruffer begannen sehr verhalten und versuchten, das Spiel langsam aufzubauen und es dauert bis zur 10. Minute, bis die Wilsdruffer Patrick Richter dank eines Eckballs zum Eingreifen zwangen. Drei Minuten später kam Wilsdruff zu einem Freistoß, aber auch dieser stellte Patrick Richter vor kein Problem. Bannewitz kam in der 14. Minute zu einem Konter, der die Wilsdruffer Abwehr gewaltig ins Schwitzen brachte. In der 17. Minute kamen die Wilsdruffer dem Bannewitzer Tor schon recht nahe, aber der Schuss ging am linken Pfosten des Bannewitzer Gehäuses vorbei. Richtig gefährlich wurde es zwei Minuten später, aber Patrick Richter konnte retten. Der Wilsdruffer Druck wurde jetzt immer stärker, aber die Bannewitzer ließen nichts anbrennen. In der 25. Minute kam Bannewitz zu einem guten Angriff über rechts, den die Wilsdruffer aber zur Ecke abwehren konnte, die dann nichts einbrachte. Bruno Schneider legte sich in der 28. Minute auf der rechten Seite, kurz vor der Mittellinie, den Ball vor, aber ein Wilsdruffer griff heftig zu, als Bruno Schneider an ihm vorbei laufen wollte. Dieser „Zugriff“ kostete die Bannewitzer ein Trikot und brachte Bruno Schneider eine Wunde am Unterarm ein. Leider hatte sich Bruno Schneider ob dieser Attacke nicht im Griff und stellte dem ihn nun überholenden Wilsdruffer ein Bein. Resultat der Aktion: Gelb für den Wilsdruffer Grapscher und Rot für Bruno Schneider. Den Bannewitzern standen nun mindestens 61 schwere Minuten in Unterzahl bevor. Aber die Bannewitzer bissen auf die Zähne und schüttelten den Wilsdruffer Druck ab. In der 33. Minute starteten sie einen gelungenen Angriff und der Schuss von Maximilian Genschmar streichelte das linke Lattenkreuz des Wilsdruffer Kastens. Dass sich Einsatz lohnt, bewies Maik Kretzschmar in der 36. Minute, als er auf der rechten Seite im Mittelfeld einem Wilsdruffer Abwehrspieler den Ball abluchste, Richtung Strafraum lief und dann das Ding von der Strafraumlinie aus einfach unhaltbar in die Maschen knallte – 1:0 für Bannewitz. Wilsdruff hatte vor der Halbzeitpause noch zwei Chancen, aber so richtige Gefahr fürs Bannewitzer Tor kam nicht zustande.

Die 2. Halbzeit wurde zur Bewährungsprobe für die Bannewitzer Abwehr

Der Beginn der 2. Halbzeit gehörte ganz den Wilsdruffern, die gleich reihenweise zu guten Chancen kamen, diese aber vergaben. In der 56. Minute verhinderte Patrick Richter den Wilsdruffer Ausgleich, als er einen Kopfball nach einer Ecke von links abwehrte. Die Bannewitzer Abwehr, einschließlich des Torhüters, rückte jetzt immer mehr in den Mittelpunkt, konnten den Wilsdruffer Ausgleich aber immer wieder verhindern. Allerdings klappte das in der 67. Minute nicht mehr. Patrick Richter kam an einen Ball der von rechts hoch in den Bannewitzer Strafraum geschlagen worden war nicht heran, da er mit einem Bannewitzer Abwehrspieler kollidiert. Er rappelte sich zwar schnell wieder auf, konnte aber nicht verhindern, dass ein Wilsdruffer Spieler die Pille zwischen ihm und einem am linken Pfosten postierten Abwehrspieler aus sechs Metern zum 1:1-Ausgleich ins kurze Eck knallte. Der Wilsdruffer Druck nahm jetzt immer mehr zu, und Bannewitz kam nur noch selten zu Entlastungsangriffen, wie in der 73. Minute, als ein Wilsdruffer Abwehrspieler knapp vor Marc Straßberger im Strafraum mit einer Kopfballrückgabe Schlimmeres verhindern konnte. Ein sehenswertes Solo von Kai Mittag in der 77. Minute brachte nochmals etwas Entlastung für die Bannewitzer Abwehr. Die Wilsdruffer erarbeiteten sich in den letzten 15 Minuten eine ganze Reihe von guten Chancen, aber entweder scheiterten sie an der Bannewitzer Abwehr, Patrick Richter oder an sich selbst. Die Bannewitzer kämpften aufopferungsvoll und konnten sich nach 95 Minuten über einen aufgrund einer hervorragenden kämpferischen Leistung in Unterzahl verdient gewonnenen Auswärtspunkt freuen.

Am kommenden Sonntag, 15:00 Uhr, steht das Heimspiel in der 2. Runde des Sachsenpokals gegen Stahl Freital an. Die Bannewitzer können aufgrund der in den drei vergangenen Spielen gezeigten starken Leistungen mit einer guten Portion Selbstvertrauen in dieses Spiel gehen.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW), Maximilian Genschmar, Michael Brückner, Michel Böhme (75. Patrick Wolf), Kai Mittag (C), Marti Neubert (68. Marc Straßberger), John Rabe, Jakob Schulz, Bruno Schneider, Maik Kretzschmar (81. Nico Barnasiow), Kevin Moraweck; Auswechselspieler: Philipp Natusch (ETW), Marc Straßberger, Paul Müller, Nico Barnasiow, Alexander Hildebrandt, Patrick Wolf

Karl-Heinz van Pée

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.