Der SV Bannewitz erreicht mit einem 2:0-Sieg bei Hartmannsdorf SV Empor die 2. Runde des Landespokals

Endlich geht’s wieder los! Zum Saisonauftakt war am Wochenende erstmal der Pokal dran und der SV Bannewitz musste beim Hartmannsdorfer SV antreten. Voraussagen waren schwierig, da die Vorbereitungsspiele beim SV Bannewitz äußerst durchwachsen waren; mal hui, mal pfui. Der Trainer, Jens Hieckmann, hat seine Mannschaft daher als „Wundertüte“ bezeichnet – man weiß nicht, was raus kommt. Andererseits gewannen die Bannewitzer das Heimspiel der vergangenen Saison klar mit 4:0, allerdings tat man sich in Hartmannsdorf in der Hinrunde ziemlich schwer, und die Bannewitzer kassierten nach einer 1:0-Führung kurz vor dem Abpfiff noch den 1:1-Ausgleich. Man durfte also gespannt sein, zumal bei den Bannewitzern auch noch einige Stammspieler nicht mit dabei sein konnten; dafür waren aber ein paar Neuzugänge mit dabei.

Bannewitz entwickelte gleich zu Anfang Druck und bekam das Spiel gut in den Griff. Der Hartmannsdorfer Spielaufbau wurde bereits im Mittelfeld unterbunden, und Hartmannsdorf kam lange Zeit überhaupt nicht in die Nähe des Bannewitzer Strafraums. Trotz der Feldüberlegenheit kamen die Bannewitzer erst in der 10. Minute zu ihrem ersten ausgespielten Angriff über die linke Seite, aber der in den Strafraum geschlagene Ball ging ins Leere. Die Hartmannsdorfer benötigten sieben Minuten länger, bis sie ihren ersten echten Angriff abschlossen, aber der Schuss ging weit übers Tor. Danach befreiten sich die Hartmannsdorfer etwas vom Bannewitzer Druck und in der 26. Minute musste Patrick Richter einen Schuss aus 20 Metern parieren und gleich danach musste die Bannewitzer Abwehr bei einem Konter auf der Hut sein. In der 33. Minute startete Bannewitz einen Angriff über links. Mit schnellen Pässen wurden die Hartmannsdorfer in Bedrängnis gebracht. Der Ball landete bei Paul Szuppa, der zog Richtung Mitte und schoss aus etwa 20 Metern flach aufs Tor. Der Schuss war alles andere als ein Knaller, der Hartmannsdorfer Torhüter kam nicht ran, und dann waren fast alle überrascht, als der Ball plötzlich im Netz zappelt – 1:0 für Bannewitz. Hartmannsdorf zeigte sich aber keineswegs geschockt sondern versuchte mit aller Macht, den Ausgleich zu erzielen. In der 35. Minute wurde es gleich zweimal gefährlich für den SV Bannewitz. Zuerst musste Patrick Richter bei einer Ecke zupacken und dann hatte Hartmannsdorf eine Riesenchance, als eine Diagonalflanke Richtung Bannewitzer Strafraum bei einem Hartmannsdorfer landete und Maximilian Genschmar im Strafraum an diesem vorbeirutschte. Maximilian Genschmar war aber schnell wieder auf den Beinen und bedrängte zusammen mit dem herauskommenden Patrick Richter den Hartmannsdorfer, so dass dieser den Ball nur parallel zur Torlinie am leeren Tor vorbei durch den Fünfmeterraum schlagen konnte – Glück für die Bannewitzer. So ging es mit der Bannewitzer 1:0-Führung in die Halbzeitpause.

Hartmannsdorf drückt, aber Bannewitz macht mit dem 2. Tor alles klar

Bannewitz kam in der 47. Minute zu einer Ecke, bei der der Ball auf Kevin Moraweck zurückgelegt wurde, aber dessen Knaller aus 15 Metern ging übers Tor. Hartmannsdorf wurde stärker und bei den Bannewitzern gingen die Sicherheit und die Linie etwas verloren. So kam Hartmannsdorf in der 55. Minute zu einem Freistoß, der gefährlich knapp über die Querlatte des Bannewitzer Tors zischte. Nur vier Minuten später brachte erneut ein Freistoß Gefahr, aber Patrick Richter lenkte den Schuss übers Tor. Maximilian Genschmar verfehlte in der 67. Minute eine gut geschlagene Bannewitzer Ecke nur knapp mit dem Kopf. Ein von Kevin Moraweck in den Strafraum geschlagener Freistoß konnte gerade noch von einem Hartmannsdorfer Abwehrspieler vor Martin Neubert per Kopf abgewehrt werden. Eine Flanke von rechts in den Strafraum landete in der 76. Minute bei einem Hartmannsdorfer, aber dessen Seitfallzieher ging deutlich über den Bannewitzer Kasten. Ein langer Abschlag von Patrick Richter diagonal auf die linke Seite wurde von Martin Neubert auf Höhe des Fünfmeterraums erlaufen. Martin Neubert hatte wohl den Ruf „flach“ gehört und passte scharf nach innen, wo Paul Szuppa zur Stelle war und zum 2:0 einschoss. Das war’s eigentlich, denn Hartmannsdorf kam in der 1. Minute der Nachspielzeit nur noch zu einer halben Kopfballchance, bevor der gute Schiedsrichter abpfiff.

Die Freude der Bannewitzer war groß, denn Hartmannsdorf war alles andere als ein leichter Gegner gewesen, aber insgesamt war der Sieg hoch verdient. Man darf nun gespannt sein, wie sich die Bannewitzer am kommenden Sonntag gegen die hochgehandelten Hainsberger präsentieren.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Patrick Richter (TW),  William Brüggemann (77. Bruno Schneider), Maximilian Genschmar, Paul Szuppa (90. Paul Müller), Michael Brückner, Michel Böhme, Kai Mittag (C), Martin Neubert, Leo Schick, Maik Kretzschmar, Kevin Moraweck (87. Nico Barnasiow); Auswechselspieler: Philipp Natusch (ETW), Paul Müller, Maximilian Elske, Nico Barnasiow, Bruno Schneider

Karl-Heinz van Pée

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.